IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.
Flyer
Plakat
Anmeldung zur Eröffnungsveranstaltung

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Sommer 2017

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2017

1st Corridors Young Researchers Workshop

Obstacles and Opportunities for Dialogue and Cooperation in Protracted Conflicts.
September 3 – 9, 2017, Regenstauf (Germany)
Call for Participants.
The application deadline is June 30.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Arbeitsmigration aus Südosteuropa, 19.-20. Jh. 

Projektverantwortlicher: Ulf BRUNNBAUER
Kooperationspartner: Jasna Čapo Žemagač (Zagreb), Vesna Djikanović (Belgrad), Vladimir Ivanović (Berlin/Belgrad), Robert Pichler (Graz)
Laufzeit: seit 2006
Die Forschungsaufenthalte in den ex-jugoslawischen Staaten wurden von der DFG und dem DAAD finanziert.

Wie kaum eine andere europäische Region war und ist Südosteuropa durch massive Migrationsbewegungen gekennzeichnet. Eine Gesamtgeschichte der Region kann nicht geschrieben werden, wenn die Wirkungen der vielfältigen Migrationen nicht berücksichtigt werden, und zwar sowohl in ihren sozialen und ökonomischen als auch politischen und kulturellen Dimensionen. Südosteuropa kann als regelrechtes Laboratorium der historischen Migrationsforschung dienen.

In diesem Vorhaben liegt der Fokus auf Arbeitsmigration aus und in Südosteuropa seit dem 19. Jahrhundert. Geographisch konzentriert sich das Projekt auf die Gebiete des ehemaligen Jugoslawiens, die aber nicht im Sinne einer „jugoslawischen“ Migrationsgeschichte, sondern als Fallbeispiele mit Verallgemeinerungspotenzial in den Blick genommen werden. Der Untersuchungszeitraum fokussiert die Zeitspanne von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des Staatsozialismus, um sowohl Kontinuitäten als auch Veränderungen in den Migrationsmustern und -praktiken herausarbeiten zu können. Das Projekt betrachtet Migrationsprozesse sowohl auf der Makro- als auch der Meso- und Mikroebene in der Verschränktheit dieser Ebenen; so geht es um die Rekonstruktion der quantitativen Dimension langfristiger Migrationssysteme ebenso wie um jene des Handelns institutioneller Akteure als auch die Analyse individueller Migrationsstrategien.

Ziel des Projekts ist die Abfassung einer Monographie, welche die Geschichte der Arbeitsmigration aus und in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert nicht nur synthetisch fasst, sondern auf der Basis empirischer Sondagen in die Gesellschaftsgeschichte der Region fest einschreibt. Zu den Fragen, die dabei behandelt werden, gehören: quantitative Dimensionen südosteuropäischer Arbeitsmigration, saisonale und regionale Migrationsmuster, Dynamiken der Überseeemigration vor dem Ersten Weltkrieg, staatliche Emigrationspolitik und -steuerung, transterritoriale Nationsbildung und die Konstitution von Diasporen, Muster der Arbeitsmigration in der Zwischenkriegszeit, soziale, ökonomische und politische Dimensionen der „Gastarbeitermigration“ nach dem Zweiten Weltkrieg, Rückwirkungen von Migration auf die Ausgangsgesellschaft. Einer der roten Fäden, der durch diese Geschichte läuft, sind die Reaktionen des Staates auf Emigration; damit soll gezeigt werden, dass Migration mit ihren vielfachen Wirkungen essenzieller Bestandteil der politischen Geschichte der Region ist, war sie doch Gegenstand gesellschaftspolitischer Debatten und Interventionen.

Projektergebnisse:

Publikationen

-  Ulf Brunnbauer, Karolina Novinšćak, Christian Voß (Hgg.): Gesellschaften in Bewegung. Emigrationen aus und Immigration nach Südosteuropa. München: Kubon und Sagner, 2011 (= Südosteuropa-Jahrbuch, Bd. 38).

- Ulf Brunnbauer: Emigration Policies and Nation-Building in Interwar Yugoslavia. In: European History Quarterly. Angenommen (Mai 2011).

- Ulf Brunnbauer: Lokal – regional – global. Südosteuropäische Emigrationsmuster vor dem Ersten Weltkrieg am Fallbeispiel des Königreichs Kroatien, Slawonien und Dalmatien. In: Ulf Brunnbauer, Karolina Novinćšak, Christian Voß (Hgg.): Gesellschaften in Bewegung. Emigrationen aus und Immigration nach Südosteuropa (= Südosteuropa-Jahrbuch, Bd. 38). München: Kubon und Sagner, 2011, 11–38.

- Ulf Brunnbauer: Der Balkan als translokaler Raum. Verflechtung, Bewegung und Geschichte. In: Südosteuropa-Mitteilungen, 51:3, 2011, 78–94.

- Ulf Brunnbauer (Hg.): Transnational Societies, Transterritorial Politics. Migrations in the (Post-)Yugoslav Region, 19th-21st Century. München: R. Oldenbourg Verlag, 2009 (= Südosteuropäische Arbeiten, Bd. 141).

- Ulf Brunnbauer, Edvin Pezo: „Unsere Auswanderungsfrage - oder was hat Amerika uns gegeben und uns genommen". Emigration vom Balkan im 19. und 20. Jahrhundert. In: Blick in die Wissenschaft 21, Forschungsmagazin der Universität Regensburg, 18:21, 2009, 12–21

- Ulf Brunnbauer: Labour Emigration from the Yugoslav Area from the late 19th Century until the End of Socialism: Continuities and Changes. In: Ulf Brunnbauer (Hg.): Transnational Societies, Transterritorial Politics. Migrations in the (Post-)Yugoslav Region, 19th-21st Century. München: R. Oldenbourg Verlag, 2009 (=Südosteuropäische Arbeiten, 141), 17–50

- Ulf Brunnbauer: Jugoslawische Geschichte als Migrationsgeschichte (19. und 20. Jahrhundert). In: Ulf Brunnbauer, Andreas Helmedach, Stefan Troebst (Hgg.): Schnittstellen. Gesellschaft, Nation, Konflikt und Erinnerung in Südosteuropa. Festschrift für Holm Sundhaussen zum 65. Geburtstag. München: R. Oldenbourg, 2007, 111–132.

- Ulf Brunnbauer: Emigration aus Südosteuropa, 19.-21. Jahrhundert. Kontinuitäten, Brüche, Perspektiven. In: Emil Brix, Arnold Suppan, Elisabeth Vyslonzil (Hgg.): Südosteuropa. Traditionen als Macht. Wien/München: Verlag für Geschichte und Politik/Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2007 (= Schriftenreihe des österreichischen Ost- und Südosteuropa-Instituts, Bd. 31), 119–142.

Vorträge

- Ulf Brunnbauer: „Globalisierung und Nationalisierung am Balkan: die extraterritoriale Nation“, Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung „Ost-West-Transfers“, Universität Regensburg, 5.12.2011.

- Ulf Brunnbauer: „Translokale Lebenswege und spätimperiale Loyalitäten“, Erzählen jenseits des Nationalen (Post-)Imperiale Raumstrukturen in der Literatur Osteuropas, Universität Basel, 14.-15.1.2011.

- Ulf Brunnbauer:  „Der Staat und die Emigranten: Das ‚erste’ und ‚zweite’ Jugoslawien im Vergleich (1918–1941, 1944–1991)“, Andrassy-Universität, Fakultät für Mitteleuropastudien, Budapest, 21.9.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Arbeitsmigration aus Südosteuropa vor dem 1. Weltkrieg“, Universität Pécs, Slavistisches Istitut, 21.9.2010.

- Ulf Brunnbauer: Labour, Migration, Transnationalism: Notes from Southeast European History“, Workshop „Labour Migration and Transnationalism in Europe – contemporary and historical perspectives“, Universität Regensburg, 10.-11.12.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Emigration policies and nation-building in interwar Yugoslavia“, The Association of the Study for Nationalities. 2010 World Convention, New York, 15.-17.4.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Arbeitsmigration und Krise. Historische Befunde aus Südosteuropa“, Lehren aus der Krise. Gesellschaft, Institutionen und Werte im Osten Europas, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Regensburg, 18.-19.3.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Emigrationspolitik und Nationsbildung: Jugoslawien in der Zwischenkriegszeit (1918-1941)“, Universität Gießen, Südosteuropäische Geschichte / Südosteuropa-Gesellschaft, 11.5.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Die transnationale Nation: Emigration und Politik in Südosteuropa im 19. und 20. Jh.“, Universität Konstanz, Institut für Geschichte/Institut für Slavistik, 5.5.2010.

- Ulf Brunnbauer: „South East European Migration Systems in the ‘long’ 19th century”, Philosophische Fakultät, Universität Zagreb, 27.3.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Arbeitsmigration vom Balkan. Historische Aspekte“, Krisen im östlichen Europa. Erfahrungen und Lösungsstrategien, Wissenschaftszentrum Ost- und Südosteuropa Regensburg, 4.-5.12.2009.

- Ulf Brunnbauer: „Transterritoriale Politik, Transnationale Gesellschaften. Emigration und Politik am Balkan, 19.-20. Jh.“, Universität Leipzig, GWZO, 22.1.2009.

- Ulf Brunnbauer: „Südosteuropäische Überseeemigration vor dem Ersten Weltkrieg“, 47. Internationalen Hochschulwoche der Südosteuropa-Gesellschaft: „Migrationen aus, in und nach Südosteuropa“, Tutzing, 4.-8.10.2009.

- Ulf Brunnbauer: „Migranten aus Serbien in Deutschland: Historische und gegenwärtige Perspektive“, Serben in Deutschland: von Gastarbeitern zur Minderheit, Friedrich-Ebert-Stiftung, Belgrad, 18.9.2009.

- Ulf Brunnbauer: “Imagining the Transnational Nation. Emigration Politics and Nation-building in Interwar Yugoslavia”, Constructing Nation: From Modernity to the New Millennium, University of Colorado, Boulder (CO), 13.-14.3.2009.

- Ulf Brunnbauer: „Transnationale Gesellschaften, transterritoriale Politik. Kontinuitäten ,jugoslawischer‘ Migrationsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“, Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas, 23.6.2008.

- Ulf Brunnbauer: „Transterritoriale Politik, Transnationale Gesellschaften. Emigration und Politik am Balkan, 19.-20. Jh.“, Universität Erfurt, Professur für Geschichte Ostmitteleuropas, 14.5.2008.

- Ulf Brunnbauer: “Studying Migrants and Emigration Policies in the Balkans: Historical Perspectives”, Oxford University, The Center on Migration, Policy and Society (COMPAS), 28.2.2008.

- Ulf Brunnbauer: „Economic Emigration in/from the Balkans“, Free International University, Chişinau, 14.6.2007.

- Ulf Brunnbauer: „Yugoslav History as Migration History: Policies of Emigration“, (Post-)Yugoslav Migrations. State of Research, New Approaches, Comparative Perspectives. FU Berlin, 8.-12.12.2006.

-  Ulf Brunnbauer: „Transterritorial Societies: Modern Yugoslav Migrations (19th–20th c.)“, First Interdisciplinary Slavic Studies Conference. Slavic Studies after the EU-Enlargement, Chalanges and Prospects. Universität von Makedonien, Thessaloniki, 29.9.-1.10.2006.