IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.
Flyer
Plakat
Anmeldung zur Eröffnungsveranstaltung

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Sommer 2017

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2017

1st Corridors Young Researchers Workshop

Obstacles and Opportunities for Dialogue and Cooperation in Protracted Conflicts.
September 3 – 9, 2017, Regenstauf (Germany)
Call for Participants.
The application deadline is June 30.

Sommerschule: Deutsche Lebensbilder aus Galizien (1914-1940)

L’viv, 24.9.-1.10. 2017
Anmeldeschluss: 12. Juni 2017

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Kommunistische Gesellschaftspolitik und ihre Folgen  

Projektverantwortlicher: Ulf BRUNNBAUER
Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung Kooperationspartner: Aneliia Kassabova (Graz/Sofia), Daniela Koleva (Sofia), Claudia Kraft (Siegen), Thomas Lindenberger (Wien/Potsdam), Pavel Kolař (Florenz), Karin Taylor (Zagreb)
Teile dieses Projektzusammenhangs wurden vom Österreichischen Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung finanziert.

In diesem Langzeitvorhaben werden unterschiedliche Aspekte kommunistischer Gesellschaftspolitik in Südosteuropa untersucht. Ausgangspunkt des Projekts war die Analyse der Sozial- und Familienpolitik und ihrer Auswirkungen auf die soziale Praxis im sozialistischen Bulgarien. Hierbei konnte gezeigt werden, dass das kommunistische Regime eine totalisierende Intention besaß, indem es alle Lebensbereiche bis hin in die persönlichsten Verästelungen entlang einer ideologischen Blaupause umgestalten wollte. Die daraus resultierenden gesellschafts- und sozialpolitischen Interventionen veränderten die sozialen und kulturellen Praktiken in der Tat grundlegend und nachhaltig – aber selten mit dem vom Regime erwünschten Ergebnis. Vielmehr wurden die politischen Initiativen durch vielfältige Aushandlungsprozesse, informelle Beziehungen und subversive Praktiken abgewandelt, so dass die Resultate von Politik nicht den Intentionen entsprachen. Staatssozialistische Gesellschaften waren daher nicht totalitär, sondern zeichneten sich durch eine wachsende Heterogenität, durch zahlreiche Widersprüche und Ambivalenzen aus; auch der sozialistische Staat musste erfahren, dass es Grenzen für sein Umgestaltungsvermögen gab, auch wenn er diese oft nicht akzeptieren wollte. Gleichzeitig sind die sozialen Praktiken aber auch nicht unabhängig vom Staat und somit von Politik und Ideologie zu denken, sondern wurden von diesen in komplexen Wirkungszusammenhängen geprägt. 

Im Rahmen des übergeordneten Erkenntnishorizonts werden unterschiedliche Fragestellungen, wie Familien- und Reproduktionspolitik, Dimensionen des sozialistischen Wohlfahrtsstaats und (De-)Konstruktionen der Legitimität kommunistischer Herrschaft untersucht. Ein wesentliches Interesse gilt den Mustern, wie die kommunistischen Regime über sich selbst reflektierten, was u. a. in der Untersuchung der Ethnographie und Soziologie sowie der Geschichtswissenschaft während des Staatssozialismus mündet. Denn die Perzeption der eigenen Gesellschaft und die diskursive Konstruktion von sozialen Problemen waren wesentliche Voraussetzungen für den gesellschaftspolitischen Eingriff. 

Aktuell entstehen in diesem Projektzusammenhang eine Studie zum staatssozialistischen Wohlfahrtsstaat in Ostmittel- und Südosteuropa als einem wichtigen Moment sozialistischer Staatlichkeit sowie eine Überblicksdarstellung der politischen Geschichte der sozialistischen Länder in Südosteuropa. Das Forschungsinteresse am IOS für Fragen kommunistischer Gesellschaftspolitik kommt auch in den Projekten zur staatssozialistischen Arbeiterschaft  zum Ausdruck. 

Projektresultate (seit 2008):

Publikationen:

-  Ulf Brunnbauer: „Socialističeski način na život“. Ideologija, obštestvo, semejstvo i politika v Bălgarija, 1944-1989. Ruse: Elias Canetti Gesellschaft, 2011 [bulgarische Übersetzung von „Die sozialistische Lebensweise“, 2007].

-  Ulf Brunnbauer, Claudia Kraft, Martin Schulze Wessel (Hgg.): Sociology and Ethnography in East-Central and South-East Europe: Scientific Self-Description in State Socialist Countries. München: Oldenbourg, 2011 (= Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 31).

-  Ulf Brunnbauer: The End of Communist Rule in Bulgaria. Crisis of Legitimacy and Political Change. In: Arnold Suppan, Michael Gehler, Wolfgang Müller (Hgg.): Handbook of the Revolutions of 1989 (Band im Druck).

-  Ulf Brunnbauer: Politische Entwicklung Südosteuropas von 1945 bis 1989/91. In: Konrad Clewing, Oliver Jens Schmitt (Hgg.): Geschichte Südosteuropas. Regensburg: Pustet, 2011, 597–650.

- Ulf Brunnbauer: Gesellschaft und gesellschaftlicher Wandel in Südosteuropa nach 1945. In: Konrad Clewing, Oliver Jens Schmitt (Hgg.): Geschichte Südosteuropas. Regensburg: Pustet, 2011, 651–707.

- Ulf Brunnbauer: Staat und Gesellschaft im Realsozialismus. Legitimitätsstrategien kommunistischer Herrschaft in Südosteuropa. In: Mihai Griore, Radu H. Dinu, Marc Živojinović (Hgg.): Herrschaft in Südosteuropa. Göttingen: V&R unipress, 21–54.

- Ulf Brunnbauer, Claudia Kraft, Martin Schulze Wessel: Introduction: Sociology and Ethnography in East-Central and South-East Europe: Scientific Self-Description in State Socialist Countries. In: Ulf Brunnbauer, Claudia Kraft, Martin Schulze Wessel (Hgg.): Sociology and Ethnography in East-Central and South-East Europe: Scientific Self-Description in State Socialist Countries (= Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum, Bd. 31). München: Oldenbourg, 2011, 1–28.

- Ulf Brunnbauer: Academic Historiography in the Balkans after 1944/5. In: Daniel Woolf u.a. (Hgg.): Oxford History of Historical Writing, Bd. 5: After 1945. Oxford u.a.: Oxford University Press, 2011, 353–375.

- Ulf Brunnbauer:“The Most Natural Function of Women”: Ambiguous Party Policies and Female Experiences in Socialist Bulgaria. In: Shanna Penn, Jill Massino (Hg.): Gender Politics and Everyday Life in State Socialist Eastern and Central Europe. New York: Macmillan Palgrave, 2010, 77–96.

- Ulf Brunnbauer: Dimitrovgrad. Eine sozialistische Stadt in Bulgarien. In: Marie-Janine Calic, Thomas Bohn (Hgg.): Urbanisierung und Stadtentwicklung in Südosteuropa vom 19. bis zum 21. Jahrhundert (= Südosteuropa-Jahrbuch, Bd. 37). München: Kubon und Sagner, 2010, 197–222.

- Ulf Brunnbauer: “Everybody Believes the State Should Do Everything for Them”. An Essay on State-Society Relations in Communist Bulgaria. In: Divinatio, 31, 2010, 171–180.

- Ulf Brunnbauer, Anelia Kassabova: Socialism, Sexuality and Marriage. Family Policies in Socialist Bulgaria (1944-1991). In: Sabine Hering (Hg.): Social Care under State Socialism (1945-1989). Ambitions, Ambiguities, and Mismanagement. Opladen/Farmington Hills, MI: Barbara Budrich Publishers, 2009, 35–55.

- Ulf Brunnbauer: “The Struggle for the Soul”: The Politics of Everyday Life in Socialist Bulgaria (1944–89). In: Interstitio, 2(1), 2008, 121–146.

- Ulf Brunnbauer: Feierliche Gesellschaftspolitik: Festkultur und Ideologie im sozialistischen Bulgarien. In: Klaus Roth (Hg.): Feste, Feiern, Rituale im östlichen Europa. Studien zur sozialistischen und postsozialistischen Festkultur. Münster: LIT, 2008, 41–66.

- Ulf Brunnbauer: Making Bulgarians Socialist. The Fatherland Front in Communist Bulgaria, 1944–89. In: East European Politics and Societies, 22:1 (2008), 44-79.

Vorträge:

-  Ulf Brunnbauer: „The Socialist Model City. Dimitrovgrad in Bulgaria in Historical Context“, l’École française d’Athènes, 14.4.2011.

-  Ulf Brunnbauer: „Policies of the Everyday Life in Real Socialism. Notes from Bulgaria“, Institut für die Wissenschaft des Menschen, IWM, Wien, 23.2.2011.

- Ulf Brunnbauer: „Staat und Gesellschaft im Realsozialismus. Legitimitätsstrategien kommunistischer Herrschaft in Südosteuropa“, Herrschaft in Südosteuropa. Kultur- und sozialwissenschaftliche Perspektiven, Universität Erfurt, 16.-18.2.2011.

- Ulf Brunnbauer: „Rethinking Late Socialism. Crisis of Legitimacy and Political Change“, Keynote-Referat, Rethinking Late Socialism. Socio-Cultural Change and Political Legitimacy in Eastern Europe since the 1960s, Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam)/ Institute of History Sarajevo, Sarajevo, 23-25 June 2010.

- Ulf Brunnbauer: „Staatssozialismus als Lebenswelt: Neue Perspektiven auf die kommunistische Herrschaft in Südosteuropa“, Festvortrag anlässlich der Neueröffnung des Institut für deutschsprachige Lehre und Forschung an der Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca, 13.10.2010.

- Ulf Brunnbauer: „The Socialist Way of Life'. Notes on State-Society Relations in Real Socialism (Case Study: Bulgaria)“, Institut für Ethnologie und Folklore, Zagreb, 29.3.2010

- Ulf Brunnbauer: „‚Die da oben haben uns in diese Malaise gebracht, sie sollen es wieder richten.’ Überlegungen zum Legitimitätsverlust der kommunistischen Herrschaft in Bulgarien“, Zentrum für zeithistorische Forschung, Potsdam, 14.1.2010.

-  Ulf Brunnbauer: „Familie und Verwandtschaft im sozialistischen Bulgarien“, Workshop „Ökonomie der Gabe“, Universität Regensburg, 29.-30.1.2010.

- Ulf Brunnbauer: „Everybody believes that the state does everything for him”. Notes on State-Society Relations from Communist Bulgaria”, The Totalitarianisms of 20th Century in Comparative Perspective: Do New Realities Challenge Traditional Conceptions?, Institute for Studies of the Recent Past, Sofia, 28.-29.11.2009.

- Ulf Brunnbauer: „Die sozialistische Lebensweise“. Ideologie, Gesellschaft, Familie und Politik in Bulgarien (1944-1989), Demokratie als Fassade? 20 Jahre nach der Wende in Bulgarien, Elias-Canetti-Gesellschaft, Ruse (Bulgarien), 24.-25.10.2009.

-  Ulf Brunnbauer: „Bulgarien: Legitimitätsverlust und die Wende“, The Revolutions of 1989, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 1.-3.10.2009.

-  Ulf Brunnbauer: „Policies of the Everyday Life in Real Socialism. Notes from Bulgaria”, Karls Universität Prag, Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 18.6.2009.

- Ulf Brunnbauer:  „Sozialistische Musterstädte und der Neue Mensch. Das Beispiel Dimitrovgrad (Bulgarien)“, 47. Internationalen Hochschulwoche der Südosteuropa-Gesellschaft „Urbanisierung und Stadtentwicklung in Südosteuropa vom 19. bis zum 21. Jahrhundert“, Tutzing, 6.-10.10.2008.

-  Ulf Brunnbauer: “History Writing in the Balkans after 1945”,  Globalizing the History of Historical Writing: The Plenary Conference of the “Oxford History of Historical Writing”, University of Alberta, Edmonton (Ca.), 12.-13.9.2008.

- Ulf Brunnbauer: „Kollektivität und Individualität im Realsozialismus in Südosteuropa“, Kulturelle Orientierungen und gesellschaftliche Ordnungsstrukturen in Südosteuropa, 12.-14.6.2008, Universität Jena.

-  Ulf Brunnbauer:  „‚Die sozialistische Lebensweise’. Ideologie und Lebensrealitäten am bulgarischen Beispiel“, Ruhr-Universität Bochum, Professur für Osteuropäische Geschichte, 9.7.2008.