IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text

Jahrbücher für Geschichte Osteuropas (JGO) Neue Folge (München 1953 ff.) 

Herausgegeben im Auftrag des IOS von Martin Schulze Wessel und Dietmar Neutatz

Heft 4/2016. Auf der Basis der Verträge mit Byzanz aus dem 10. Jh. unternimmt Petr Stefanovich (Moskau) einen neuen Versuch, die politische Struktur der vorchristlichen Rus' zu rekonstruieren. Diese war offensichtlich zu jener Zeit noch ein verhältnismäßig lockerer Personenverband von etwa 25 regionalen Fürsten. Antti Kujala (Helsinki) behandelt die kaum lösbaren Schwierigkeiten, mit denen Schweden im 17. Jh. in den vom Moskauer Staat abgetretenen Gebieten in Ingermanland und Karelien konfrontiert war. Die Unfähigkeit, über den eigenen Schatten der religiösen Vereinheitlichungsbestrebungen zu springen, sowie die Konkurrenz der beiden Nachbarstaaten um Bauern ließen das Gebiet nicht zur Ruhe kommen. In einem völlig anderen Kontext schildert Olena Palko (Norwich) das genauso unlösbare Problem des Schriftstellers Mykola Chvyl'ovyj, in den 1920er Jahren gleichzeitig ein ukrainischer Patriot und ein guter Kommunist zu sein. Der Beitrag von Remigiusz Kasprzycki (Krakau) behandelt die schwierige Position des Pazifismus im Polen der Zwischenkriegszeit. In einem neuen Diskussionsformat debattieren schließlich Andreas Kappeler (Wien), Guido Hausmann (Regensburg), Olena Petrenko (Bochum) und Frank Golczewski (Hamburg) über die Frage, welche Art von Historiographie die unabhängige Ukraine braucht.
>> Zum Inhalt


Vorschau auf das Themenheft 1/2017:
Kosakische Aufstände und ihre Anführer (Gastherausgeber: Malte Griesse und Gleb Kazakov)

Malte Griesse / Gleb Kazakov: Kosakische Aufstände und ihre Anführer. Heroisierung, Dämonisierung und Tabuisierung der Erinnerung.

Einleitung Gleb Kazakov: Stenka Razin als Held, "edler Räuber" oder Verbrecher? Interpretationen und Analogien in den Ausländerberichten zum Kosakenaufstand von 1667-1671

Sergej Nekljudov: Razin und die persische Fürstentochter. Herkunft und Schicksal einer Legende

Dietmar Neutatz: Die Umdeutung von Razin und Pugačev in der Sowjetunion unter Lenin und Stalin

Malte Griesse: Pugačev-Bilder vor der Kanonisierung. Transnationale Deutungskämpfe in der Vormoderne

Martin Faber: Furchtsame Verachtung. Die Kosaken des Chmielnicki-Aufstands in den Augen des polnischen Adels

Iskra Schwarcz: Die umstrittene Heldenfigur des ukrainischen Kosakenhetmans Ivan Mazepa. Dämonisierung und Heroisierung der Erinnerung


 

Für Autorinnen und Autoren: die Redaktion der Jahrbücher

Aktuelle Inhaltsverzeichnisse

Rezensionen online in den Jahrbüchern

Chronikbeiträge online

Eingegangene Bücher zur Rezension

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Volltext der Jahrbücher für Geschichte Osteurpas bis 2008 (externer Link)

Buchauswahl (intern)

Fertige Rezensionen (intern)

Herausgegeben im Auftrage des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg von Martin Schulze Wessel (München) und Dietmar Neutatz (Freiburg i. Br.)
in Verbindung mit Jörg Baberowski (Berlin), Nada Boškovska (Zürich), Gregory L. Freeze (Waltham/USA), Frank Golczewski (Hamburg), Manfred Hildermeier (Göttingen), Andreas Kappeler (Wien), Susan Morrissey (London), Gertrud Pickhan (Berlin), Stefan Plaggenborg (Bochum), Christoph Schmidt (Köln), Ludwig Steindorff (Kiel), Elena Zubkova (Moskau)

Außerdem wirkten als Gutachterinnen und Gutachter mit:

Eva-Maria Auch (Berlin, 2011),
Christoph Augustynowicz (Wien, 2009)
Martin Aust (München, 2010, 1011, 2012, 2014),
Matthias Beer (Tübingen, 2014),
Harald Binder (Lemberg, 2010),
Kathrin Boeckh (Regensburg, 2013, 2014),
Thomas Bohn (Gießen, 2014),
Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen, 2009),
Detlev Brandes (Berlin, 2011, 2014),
Alfons Brüning (Nijmegen, 2015),
Ulf Brunnbauer (2016),
Klaus Buchenau (Regensburg, 2016),
Dittmar Dahlmann (Bonn, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014),
Paul Dukes (Aberdeen, 2014, 2016),
Chester S. L. Dunning College Station, TX, 2011)
Mark Edele (Crawley, 2014),
Aleksandr Filjuškin (St. Petersburg, 2012),
Moshe Gammer (Tel Aviv, 2011),
Zaur Gasimov (Mainz/Istanbul, 2012, 2013),
Paul-Georg Geiß (Wien, 2011),
Klaus Gestwa (Tübingen, 2011, 2012),
William Godsey (Wien, 2010),
Carsten Goehrke (Zürich, 2010, 2011),
Katalin Göncsi (Leipzig, 2010),
Constantin Goschler (Bochum, 2015),
Jörg Hackmann (Szczecin, 2013),
Lutz Häfner (Göttingen/Bielefeld, 2012, 2013, 2015),
Heiko Haumann (Basel, 2014),
Guido Hausmann (München, 2014, 2015, 2016),
Hubertus Jahn (Cambridge, 2013),
Kerstin Jobst (Potsdam/Wien, 2009, 2010, 2013),
Michael Kemper (Amsterdam, 2013),
Markus Koller (Bochum, 2016),
Walter Koschmal (Regensburg, 2016),
Günther Kronenbitter (Augsburg, 2011, 2012),
Katharina Kucher (Tübingen, 2015),
Hiroaki Kuromiya (Dover/USA, 2015)
Jan Kusber (Mainz, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013),
Maike Lehmann (Köln, 2015),
Sonja Lührmann (Burnaby BC, 2015)
Hans-Christian Maner (Mainz, 2008, 2009, 2011, 2014),
Stefan Merl (Bielefeld, 2015),
Olaf Mertelsmann (Tallinn, 2014, 2016),
Georg Michels (Riverside, 2014),
Christoph Mick (Coventry/England, 2013, 2015),
Irina Morozova (Regensburg, 2015),
Eduard Mühle (Münster, 2014),
Matthias Niendorf (Greifswald, 2014),
Julia Obertreis (Erlangen, 2014),
Tanja Penter (Hamburg, 2013),
Alexander Pereswetoff-Morath (Stockholm, 2015),
Bianca Pietrow-Ennker (Konstanz, 2011),
Pärtel Piirimäe Tartu, 2015),
Dieter Pohl (Klagenfurt, 2012, 2013),
Ada Raev (Bamberg, 2014),
Oliver Reisner (Tbilisi, 2012),
Andreas Renner (Köln/Tübingen, 2009, 2010, 2011, 2012),
Kimmo Rentola (Turku, 2011),
Stefan Rohdewald (Gießen, 2015, 2016),
Isabel Röskau-Rydel (Krakau, 2009, 2010),
Harald Roth (Potsdam, 2015),
Angela Rustemeyer (Köln, 2011),
Monica Rüthers (Hamburg, 2012),
Kurt Scharr (Innsbruck, 2015),
Ralph Schattkowsky (Rostock, 2012),
Carmen Scheide (Basel, 2014),
Benjamin Schenk (München/Basel, 2010, 2012, 2013),
Michael Schippan (Wolfenbüttel/Berlin, 2012),
Jonathan Shepard (Oxford, 2010),
Matthias Stadelmann (Erlangen/Eichstätt, 2011, 2013, 2014),
Natali Stegmann (Regensburg, 2015, 2016),
Wim van Meurs (Nijmegen, 2011, 2013, 2014),
Gert von Pistohlkors (Göttingen, 2009),
Joachim von Putkamer (Jena, 2010, 2011, 2015),
Wolfram von Scheliha (Leipzig, 2015),
Andreas Wehrmeyer (Regensburg, 2011),
Martina Winkler (Münster/Bremen, 2011, 2014)

Manuskripte sind herzlich willkommen. Wir bitten sie bevorzugt als E-Mail-Anhang an die Redaktion zu senden: Beyer-Thomaclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde oder jahrbuecherclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde.
Postadresse: Redaktion der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Landshuterstr. 4, D-93047 Regensburg.

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift. Alle Aufsatzbeiträge werden im doppelt-blinden Verfahren von mindestens zwei unabhängigen Fachgutachterinnen bzw. -gutachtern befürwortet.

Die Jahrbücher veröffentlichen keine Zweitpublikationen. Aufsätze dürfen auch nicht mehr oder weniger zeitgleich anderweitig angeboten oder publiziert werden, auch nicht in anderen Sprachen.

Verlag: Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, Sitz Stuttgart, Birkenwaldstraße 44, D-70191 Stuttgart; Postfach 101061, D-70009 Stuttgart

To top