IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Sommer 2017

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2017

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Die Historikerin und Spezialistin für die Region Zentral- und Innerasien Irina Yurievna Morozova studierte und promovierte am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der staatlichen Lomonosov Universität Moskau. Nach ihrer Promotion mit dem Titel "The Comintern and Revolution in Mongolia" führte sie ihr beruflicher Werdegang u.a. als Forschungsstipendiatin des Internationalen Instituts für Asienstudien (IIAS) an die Universitäten Leiden und Amsterdam. Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin und Forscherin an ihrer Ausbildungsuniversität in Moskau arbeitete Frau Morozova als Alexander von Humboldt-Stipendiatin am German Institute für Global and Area Studies (GIGA) in Hamburg an dem Forschungsprojekt "Transformation of Political Elites in Kyrgyzstan and Mongolia 1924-2007 - a Comparative Historical Analysis". Von 2010 bis 2014 leitete Frau Morozova das von der VW-Stiftung geförderte Projekt “The History of Perestroika in Central Asia (social transformation in Kazakhstan, Kyrgyzstan and Mongolia, 1982-1991)” am Zentralasien-Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin.

Seit Oktober 2014 ist Irina Morozova als Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IOS und Post Doc der Gaduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an der Universität Regensburg tätig. Sie arbeitet dort an ihrem Habilitationsprojekt “The Debate on Progress, Social Order and Economy and the Rise of New Inequalities in Central Asia, 1970-90s.”