IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.
Flyer
Plakat
Anmeldung zur Eröffnungsveranstaltung

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Sommer 2017

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2017

1st Corridors Young Researchers Workshop

Obstacles and Opportunities for Dialogue and Cooperation in Protracted Conflicts.
September 3 – 9, 2017, Regenstauf (Germany)
Call for Participants.
The application deadline is June 30.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Sebastian Relitz

Nachwuchsgruppe Frozen and Unfrozen Conflicts
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Tel: 0941-943-5449
relitzclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde 

 
Publikationen | Lebenslauf | Projekte | LehreVorträge

Sebastian Relitz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Nachwuchsforschungsgruppe „Frozen and Unfrozen Conflicts". Er ist darüber hinaus Doktorand am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den aus „frozen conflicts" hervorgegangenen Sezessionsgebieten, sogenannten De-facto-Staaten. In vergleichender Perspektive erforscht er, inwieweit und warum Konflikt und Nichtanerkennung zu internationaler Isolation von De-facto-Staaten führen. Vor seiner Tätigkeit am IOS war er Lehrbeauftragter in Jena und Gastwissenschaftler und Taiwan Fellow am Institute of International Relations an der National Chengchie University Taipei (Taiwan). Herr Relitz hat an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft und an der Humboldt-Universität Sozialwissenschaften studiert. In seiner Masterarbeit untersuchte er Prozesse des Nation- und Statebuilding in Abchasien und den Einfluss externer Akteure. Er verfügt über Forschungserfahrungen im Südkaukasus und Taiwan und praktische Erfahrungen in wissenschaftlichen, zivilgesellschaftlichen und politischen Institutionen.