Epistemologies of In-Betweenness: East Central Europe and the World History of Social Science, 1890-1945.

Workshop.
Datum: 29.–30. Mai 2015
Ort: Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg
Call for Papers

Migration in and out of East and Southeast Europe: Values, Networks, Well-Being

Dritte Jahrestagung des IOS.
Datum: 2.–4. Juli 2015
Ort: Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg.
Call for papers

Arbeitsbereich Ökonomie

Forschungsprogramm

In Übereinstimmung mit dem Profil des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) liegt der Fokus im Arbeitsbereich Ökonomie auf der Erforschung von „Ursachen und Konsequenzen institutionellen Wandels in Ost- und Südosteuropa“.

Die überschaubare Größe des Arbeitsbereichs erfordert dabei eine fokussierte und international vernetzte Herangehensweise. Wir arbeiten in enger Kooperation mit dem Arbeitsbereich Geschichte und unserem Forschungsnetzwerk, und konzentrieren unsere Forschung auf Themenfelder von hoher wirtschaftspolischer Relevanz. Entsprechend richten wir unseren Fokus hauptsächlich auf (i) Interdependenzen zwischen Arbeitsmärkten, individueller Wohlfahrt und Migration, sowie ergänzend auf (ii) Verflechtungen zwischen Außenhandel, technischem Fortschritt und wirtschaftlicher Entwicklung. Somit komplementiert unsere Arbeit, im Rahmen der mittlerweile etablierten new comparative economics, die makroökonomischen und Finanzmarktschwerpunkte größerer wirtschaftswissenschaftlicher Forschungseinrichtungen und internationaler Organisationen.

Forschungsarbeit am AB geschieht mit dem Ziel der Präsentation auf internationalen Konferenzen und anschließender externer Publikation in referierten Fachzeitschriften. Bereits vorher werden Ergebnisse der Öffentlichkeit  in unserer Working Paper Reihe zur Verfügung gestellt. Unsere Forschungsthemen sind mittel- und langfristig konzipiert, eigenfinanzierte und Drittmittelprojekte können, anders als im universitären Umfeld, über den Zeitraum akademischer Qualifikation hinaus gehen. Bei der Einwerbung von Drittmitteln stehen wir dabei in Konkurrenz zu allen anderen Bewerbern, auch aus dem universitären Umfeld.

Forschungspartner / Vernetzung

Der Arbeitsbereich ist über seinen Leiter universitär angebunden, Mitarbeiter bieten regelmäßig Lehrveranstaltungen an. Mitarbeiter des Lehrstuhls des Institutsdirektors bilden den Kern der Assoziierten Mitarbeiter. Darüber hinaus wird ein engerer Austausch mit internationalen WissenschaftlerInnen angestrebt. Vehikel dazu sind, neben einer jährlichen Sommerakademie, der Aufbau und die Betreuung eines wachsenden Netzwerkes von Visiting Fellows und Research Fellows, die als externe Wissenschaftler eng mit uns kooperieren.

Wissenschaftsbasierte Serviceleistungen

  • Externe und interne Publikationen
    • Mit Economic Systems wird – in Zusammenarbeit mit der European Assoc. for Comparative Economic Studies (EACES) – eine referierte internationale Zeitschriften herausgegeben.
    • Die Working Paper Reihe bietet Mitarbeitern und unserem Forschernetzwerk die Möglichkeit, vorläufige Arbeitspapiere zur Diskussion zu stellen, mit dem Ziel der anschließenden Submission bei einer referierten Zeitschrift.
  • Daten und Informationsangebote
    • Die Datenbank des Arbeitsbereichs mit Indikatoren zu Wirtschafts- und Sozialmodellen wird zu einer komparativen Datenbank des westlichen und östlichen Europa (einschl. Zentralasiens) ausgebaut.
    • Spotlight Ukraine: Monthly Economic Monitor, eine politikorientierte Information, wird in Zusammenarbeit mit dem Institute for Economic Research (IER) in Kiew betreut.
  • Teilnahme an der politischen Diskussion und Politikberatung
    • Mit Policy Issues Online und den Kurzanalysen und Informationen nutzen wir die Möglichkeit, uns in wirtschaftspolitischen Diskussionen zu Fragen der Anpassungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft Ost- und Südosteuropas und der internationalen Auswirkungen zu Wort zu melden.
    • Seit über dreißig Jahre haben wir regelmäßig wissenschaftlich fundierte Politikberatung sowohl in Deutschland als auch vor Ort geleistet. In Deutschland geschieht dies in der Regel durch drittmittelfinanzierte Studien zur Beratung des jeweiligen Auftraggebers, insbesondere Ministerien oder Einrichtungen des Bundes sowie des Freistaates Bayern. Im Ausland nimmt der Arbeitsbereich an internationalen Beratungsprojekten teil.
  • Zusätzliche Dienstleistungsfelder
    • Der Arbeitsbereich beteiligt sich an der akademischen Lehre und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einschl. wissenschaftlicher Qualifikation (Promotion, Habilitation). Es werden sowohl Abschlussarbeiten betreut als auch Studierende in Drittmittelprojekte einbezogen und im Rahmen von Praktika beschäftigt.
    • Organisation von Vorträgen, Workshops und Konferenzen mit auch internationaler Teilnehmerschaft im IOS oder außerhalb, regelmäßige Formate sind
      • eine jährliche Summer Academy on Central and Eastern Europe, in Kooperation mit der Akademie für Politische Bildung in Tutzing und der European Assoc. for Comparative Economic Studies;
      • alle zwei Jahre eine Konferenz zur Arbeitsmarktpolitik in Europa, in Kooperation mit dem IAB Nürnberg und der Akademie für Politische Bildung in Tutzing.