IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Corruption in Eastern/Southeastern Europe and Latin America: Comparative Perspectives

Fifth Annual Conference of the Institute for East and Southeast European Studies
29 June – 1 July 2017, IOS Regensburg.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Sommer 2017

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2017

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
5. Mai 2016
Tagungen

"Donau. Balkanromania im Fluss." Balkanromanistenverband tagt am IOS

Der Balkanromanistenverband e.V. lädt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung zum XII. Balkanromanistentag ein. 
Datum: 5. bis zum 7. Mai 2016 
Ort: IOS Regensburg, Raum 017 

Die Donau ist ein Fluss der Superlative. Entlang der 2.857 km quer durch Europa liegen vier Hauptstädte: Wien, Bratislava, Budapest und Belgrad. Zehn Länder werden von ihr durchquert; ihr Einzugsgebiet beträgt 817.000 km². Sie überwindet auf ihrem Weg vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer einen Höhenunterschied von 1.078 Metern. Mit ihrer Länge und einer mittleren Wasserführung von rund 6.900 m³/s ist sie nach der Wolga der längste und größte Fluss des Kontinents. Sie fließt als einziger der großen Ströme Europas von West nach Ost, aber ihre Kilometrierung verläuft in umgekehrter Richtung, von Sulina am Schwarzen Meer bis nach Donaueschingen – oder noch weiter, denn für die Gesamtlänge werden Breg und Brigach mitgezählt.
Hinter all der Statistik verbirgt sich ein Strom, der Kulturen verbindet. Die Donau war und ist ein vielgenutzter Transportweg, an ihren Ufern wurden Städte gegründet und Wehranlagen wie Kultstätten errichtet. Industriell intensiv genutzte Abschnitte wechseln sich mit beschaulichen Landschaften ab. Der Tourismus hat die „schöne blaue Donau" weltweit bekannt gemacht. Sie ist Namensgeberin der Donaumonarchie, der Donaufürstentümer, der Donauwellen und der Donaudampfschifffahrtsgesellschaft. Über weite Strecken gezähmt und durch Schleusen nutzbar gemacht, gibt es weiterhin unberührte Abschnitte. Oftmals ist sie Staatsgrenze zweier Länder. Und sie bildet den amphibischen Lebensraum des Donaudeltas.
Die Donaufürstentümer Moldau und Walachei und ihre kulturelle Bedeutung im 18. Jahrhundert, die Donau als Transportweg im 19. Jahrhundert, die Donauhafenstadt Galați und ihr modernes Spital von 1895 – dies sind drei Themenfelder mit einem Bezug zur Donau, die am IOS zur Zeit erforscht werden. Unser Institut mit seinen Schwerpunkten auf Geschichte, Politikwissenschaft und Ökonomie freut sich, die Kolleginnen und Kollegen der Balkanromanistik in seinen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen und mit ihnen gemeinsam die Donau noch ein Stück interdisziplinärer als ohnehin schon betrachten zu können.
Flyer


10. März 2016
Tagungen

Dritte Tagung des Netzwerkprojekts „New Approaches to the Second World War and Its Aftermath in Southeastern Europe"

Hannes Grandits (Humboldt-Universität Berlin), Xavier Bougarel (Centre Marc Bloch, Berlin) und Tassos Anastassiadis (École française d'Athènes) organisieren die 3. Tagung des Netzwerkprojekts „New Approaches to the Second World War and Its Aftermath in Southeastern Europe", die am 10./11. März 2016 an der École Française in Athen stattfindet. Neben der internationalen Netzwerk-Planungsgruppe, an welcher Sabine Rutar beteiligt ist, nehmen zwölf Doktorandinnen und Doktoranden aus Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kroatien und Serbien teil. Die Tagung wird finanziert von der Humboldt-Universität, dem Centre Marc Bloch, dem Centre d'études turques, ottomanes, balkaniques et centrasiatiques (CETOBAC, Paris), dem Laboratoire d'Excellence Tepsis (Transformation de l'Etat, politisation des sociétés et institution du social), dem Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l'Allemagne (Ciera), dem Zentrum für Antisemitismusforschung Berlin, der Südosteuropa-Gesellschaft München sowie dem IOS.
Programm


15. Februar 2016
Workshop

Digital Humanities Tools

Methoden-Kurs.

Visuelle Tools; Analyse-Tools
Datum: Montag, 15.02.2016
Zeit: 10:30-17:00 Uhr
Ort: IOS Regensburg, Raum 017

Informationsbeschaffung; Informationsverarbeitung und -Publikation
Datum: Montag, 22.02.2016
Zeit: 10:30-16:00 Uhr
Ort: IOS Regensburg, Raum 017


8. Oktober 2015
Workshop

Verwaist = Vergessen. Rechtliche und praktische Grundlagen bei der Digitalisierung verwaister Werke

Pre-Workshop zur Konferenz #RKB15: (Retro)Digitalisate - Kommentarkultur - Big Data: Zum Stand des Digitalen in den Geisteswissenschaften (8.- 9. Oktober 2015).
Datum: 08.10.2015
Zeit: 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Ort: Collegium Carolinum, Hochstraße 8, 81669 München, Seminarraum (2. Stock)
mehr...


17. September 2015
Tagungen

Der Aufbau Ost im mittelosteuropäischen Vergleich – eine Bilanz nach 25 Jahren

Eine Konferenz, veranstaltet von der Deutsche Gesellschaft e.V. gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer aus Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit.
Die mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft besetzte Konferenz nimmt den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel in den ausgesuchten Staaten (Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn) in den Blick und erörtert zahlreiche Fragen, die für die mittelosteuropäische Geschichte von besonderer Bedeutung sind. Ziel ist es, den „Aufbau Ost“ in einem europäischen Kontext vergleichend zu betrachten.
Der Leiter des Arbeitsbereiches Ökonomie des IOS, Herr Prof. Dr. Richard Frensch, wird als Impulsgeber und als Gast auf dem Podium bei der Konferenz teilnehmen.
Datum:  17. bis 18. September 2015
Ort: Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund, Mohrenstraße 64, 10117 Berlin
Flyer