IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Regensburger Vorträge zum östlichen Europa

Die einzelnen Termine und Vortragsthemen im Herbst-/Winterprogramm 2018 entnehmen Sie bitte dem Plakat.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Aktuelles – Details

10. Januar 2018
Publikationen

Der erste umfangreiche deutschsprachige Forschungsbericht zu De-Facto-Staaten von Sebastian Relitz und Rafael Biermann ist in der Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung erschienen.

Sebastian Relitz, Rafael Biermann: Raus aus dem Schatten. Stand und Perspektiven der Forschung zu De-facto-Staaten, in: ZeFKo Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 6 (2017), Heft 2, S. 207–258.
(ISSN print: 2192-1741, ISSN online: 2192-1741, DOI: 10.5771/2192-1741-2017-2-207)

De-facto-Staaten werden häufig als temporäre Anomalien des internationalen Systems, Hort von Konflikt und Unsicherheit sowie als anarchische Regionen mit Marionettenregimen porträtiert. Diese Simplifizierungen sind dem geringen Forschungsstand – insbesondere im deutschsprachigen Raum – und einer stark politisierten Debatte geschuldet. Die Realität ist differenzierter. Dieser Beitrag versucht, die Leerstelle zu füllen. Er arbeitet den Forschungsstand zu De-facto-Staaten umfassend auf und setzt dabei auch eigene Akzente bei der Konzeptualisierung dieses Phänomens. Der Beitrag ermöglicht einen Einstieg in das Forschungsfeld, indem er Forschungslücken aufzeigt und Empfehlungen zur weiteren Bearbeitung des Forschungsfelds gibt.