IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109); vorerst online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

In view of the current crisis situation due to COVID-19 (Coronavirus) and the recommendation by the authorities to keep social interactions to a minimum, the IOS is closed to the public until further notice. This also applies to the library, of course. All events planned for the period until the end of July 2020 have been cancelled. During this period, the Institute is also unable to accept guest researchers and interns. If you have any questions, please contact info(at)ios-regensburg.de

We wish all citizens and our colleagues all the best and especially good health.


Ankündigung

Wiederöffnung des Lesesaals für Externe

Die Bibliothek öffnet ab 15. Juli ihren Lesesaal wieder für externe Nutzer*innen! Zum Hygienekonzept und den Nutzungsbedingungen >>>


17. April 2020
Wissenstransfer

ostBLOG Spezial – Corona in Ost- und Südosteuropa

Wie verändert die Corona-Krise Ost- und Südosteuropa? Die Frage beantwortet das IOS in den kommenden Tagen und Wochen in einem eigenen Blog.

Wie verändert die Corona-Krise Ost- und Südosteuropa? Die Frage beantwortet das IOS in den kommenden Tagen und Wochen in einem eigenen Blog. Die Beiträge auf „ostBLOG Spezial – Corona in Ost- und Südosteuropa“ beschreiben große und kleine gesellschaftliche Konsequenzen und politische Reaktionen auf die Krise ebenso wie ihre wirtschaftlichen Folgen. Oder sie blicken zurück auf vergleichbare Ereignisse, die sich in der Vergangenheit in der Region abgespielt haben. Die Artikel stammen von Wissenschaftler*innen des IOS, hinzu kommen Beiträge von Kolleg*innen aus dem umfassenden internationalen Netzwerk des Instituts.


1. July 2020
Publications

Article by Olga Popova published in a top five percent journal ranked by impact factor in Economics

Artjoms Ivlevs, Milena Nikolova, and Olga Popova: Former Communist party membership and present-day entrepreneurship, Small Business Economics, forthcoming

After the collapse of communism in Central and Eastern Europe, former party members were particularly likely to start businesses and become entrepreneurs. What remains unclear, however, is whether this entrepreneurial activity was driven by the resources, information, and opportunities provided by former party membership or because individuals with specific individual attributes were more likely to become Communist cadres (self-selection). This study is the first to separate the causal effect of former Communist party membership from self-selection. Using individual-level Life in Transition-III survey data and a control function approach, we find that former Communist party membership has facilitated business set-up but not business longevity in Central and Eastern European countries. We also show that people who joined the former ruling party had fewer of the traits associated with entrepreneurship such as unobservable personality traits, ability, motivation, and entrepreneurial aptitude, and as such were negatively self-selected. We show that former Communist party membership still matters for business practices, business ethics, and the nature of doing business in transition economies.
According to the 2019 Journal Citation Reports by
Clarivate Analytics, the impact factor of Small Business Economics ranks in the top five percent of journals in Economics.


1. July 2020
Publications

Heft 4/2019 der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas erschienen

Das vierte Heft des 67. Jahrgangs der „Jahrbücher für Geschichte Osteuropas“ ist ein offenes Heft mit Beiträgen zum 19. und 20. Jahrhundert.

John D. Stanley (Toronto) untersucht die Verhältnisse im Verwaltungssystem des Herzogtums Warschau (1807–1815). Am Beispiel von fünf Behörden, darunter die Verpflegungs- und Bildungskommission sowie die Post, die außerhalb von Ministerien existierten, ihnen aber durch Rechenschaftspflicht verbunden waren, demonstriert er den Versuch, eine effiziente Regierungsführung nach napoleonischem Vorbild zu etablieren. Olli Kleemola (Turku) analysiert die fotografische Darstellung der Evakuierungen aus dem finnischen Teil Kareliens, die während des Winter- und Fortsetzungskriegs (1939–1940, 1941–1944) erfolgten. Auf Basis militärhistorischer Fotobücher thematisiert er die Konstruktion von Bildnarrativen und fragt nach dem Beitrag von Fotografien zur Ausbildung des kulturellen Gedächtnisses. Barbara Martin (Basel) befasst sich mit den samizdat- und tamizdat-Versionen der Zeitschrift Politisches Tagebuch, die der sowjetische Historiker und Dissident Roy Medvedev zwischen 1964 und 1970 herausgab. Dabei beleuchtet sie unter Einbeziehung von Interviews mit Medvedev sowohl die Funktion des Journals als Diskussionsforum reformorientierter Parteimitglieder in der Sowjetunion als auch die Transformation und Rezeption, die Publikation und Herausgeber mit der Veröffentlichung im Ausland erfuhren. Zwei Nachrufe würdigen die 2019 verstorbenen Historiker Mark von Hagen und Jürgen Zarusky.

Ergänzt werden die Artikel von 30 Rezensionen neuer Forschungsliteratur zur Geschichte Osteuropas. 29 weitere Besprechungen sind parallel zum Heft online in den „jgo.e-reviews“ 2019, 2 auf recensio.net erschienen.


14. July 2020
Lectures

What Drives Returns to Higher Education: Evidence from Panel Data on Russian Regions (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aleksey Oshchepkov (Center for Labour Market Studies, Higher School of Economics, Moscow) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 14. Juli 2020
Zeit: 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

In this study, we examine cross-regional variation in the rates of private return to higher education (RoRHE) in Russia. We obtain estimates of RoRHE for 79 regions-subjects of the Russian Federation by estimating region-specific mincerian wage equations using micro-data from the Occupational Wages Survey conducted by Rosstat in 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, and 2015. We find substantial differences in RoRHEs across Russian regions: for instance, in 2015 RoRHEs ranged from about 40% to 125% (to the average wage of workers with secondary education) against about 65% at the country level. Next, we regress estimated RoRHEs on regional economic and labor market indicators, controlling for regional and time fixed effects. We find positive correlation of RoRHEs with both regional per capita GDPs and relative stocks of workers with higher education. RoRHEs also tend to be higher in regions with less favorable living conditions. Our findings call into question the standard country-level approach to estimate returns to education and may have useful implications for cross-national comparative research.


To top