IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Maps in Libraries 2019

First International GeoPortOst Workshop on Maps in Libraries.
Dates: 13 and 14 March 2019
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies, IOS (Regensburg).
Call for papers
Please submit your application online via the IOS application Portal.
Submission deadline: 15 December 2018

Jahrestagung/Annual Conference 2019:
Firms and Social Change in Eastern and Southeastern Europe. Historical, Political and Economic Perspectives
Dates: May 23–25, 2019
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg
Call for papers
Deadline for paper proposal submissions: December 21, 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
5. December 2018
Announcement

Geänderte Öffnungszeiten über die Weihnachtszeit

Die Sekretariate, die Bibliothek und die Verwaltung sind in der Zeit vom 24.12.2018 bis einschließlich 6 Januar 2019 geschlossen.
Wir wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr! Und sind ab 7 Januar wieder für Sie da.


12. December 2018
Publications

COURAGE-Handbuch erschienen

Balázs Apor, Petér Apor, Sándor Horváth (Hrsg.): The Handbook of COURAGE: Cultural Opposition and its Heritage in Eastern Europe, Budapest: HAS – Research Centre for the Humanities of the Hungarian Academy of Sciences, 2018.

Im November erschien in Budapest unter Mitwirkung des IOS das „Handbook of Courage“. COURAGE wird vom „Horizon 2020“-Programm der Europäischen Union gefördert. 65 Autorinnen und Autoren geben auf 634 Seiten einen Überblick über das Erbe des kulturellen Widerstands in den post-sozialistischen Ländern Europas. Ulf Brunnbauer, Jacqueline Nießer, Laura Demeter, Anelia Kassabova und Uwe Sonnenberg haben als aktuelle bzw. ehemalige Mitarbeiter des IOS sowohl zu den Länderkapiteln (Bulgarien, DDR, Jugoslawien) als auch zu den thematischen Sektionen (Samizdat, kultureller Widerstand als transnationales Phänomen) beigetragen. Das Buch steht hier zum Download bereit.


11. December 2018
Publications

Zwischen Fotografie und Geschichte: Buchprojekt von Pieter Troch zu Mitrovica

Pieter Troch, Thomas Janssens: Layers of Time in the Urban Landscape: Visions of Socialist Urbanity in Mitrovica, Berlin: jovis, 2018

Es ist eine ungewöhnliche Mischung aus Geschichte und Fotografie, die IOS-Historiker Pieter Troch zusammen mit dem Fotografen Thomas Janssens für ein Buch zusammengestellt hat: „Layers of Time in the Urban Landscape. Visions of Socialist Urbanity in Mitrovica“ (Joivs-Verlag) widmet sich in Text und Bild der Stadt Mitrovica. Diese ist vor allem als geteilte Stadt bekannt. Die Brücke über den Fluss, der den serbischen Norden vom albanischen Süden trennt, ist ein symbolischer Schauplatz im andauernden ethnopolitischen Streit um das Kosovo. Unter der Oberfläche der ethnischen Teilung und des Wiederaufbaus nach dem Kosovo-Konflikt liegt jedoch das faszinierende Erbe der raschen industriellen und städtischen Entwicklung nach den ideologischen Prämissen des jugoslawischen Sozialismus.
Genau darauf richtet sich auch das Interesse des Buches: Durch Texte von Troch und zahlreiche Bilder von Janssens dokumentiert es, wie sich in Mitrovica die sozialistische Stadtentwicklung und die Transformationen der Nachkriegszeit überlagern. Es zeigt dabei, dass die materiellen Überreste des sozialistischen Stadtumbaus mehr sind als passive Relikte eines verlorenen Zeitalters, sondern das soziale und räumliche Gefüge der Stadt bis heute gliedern. Die Buchveröffentlichung wurde finanziell vom IOS unterstützt und ist Teil des Projekts „Individualising Socialism: Individual Agency and Social Change in Socialist Yugoslavia’s Periphery, 1950s-1970s“, das Pieter Troch am IOS bearbeitet, gefördert durch eine Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowship.


11. December 2018
Publications

Heft 4, 2018, von Südosteuropa erschienen

Heft 4, 2018, von Südosteuropa ist thematisch offen und enthält Forschungsaufsätze zu Mazedonien, Serbien, Griechenland, Bosnien-Herzegowina und Montenegro.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Schritte zur Lösung des Streits um den Namen der Republik Mazedonien untersucht Paul Reef (Nijmegen) die Denkmalkultur der albanischen Bevölkerung des Landes. Stefan Rohdewald (Gießen) kommentiert die Implikationen der Übereinkunft zwischen Griechenland und Mazedonien, die im Sommer am Prespa-See ausgehandelt wurde. Zwei Beiträge analysieren rechtsextreme Bewegungen und Parteien: Srđan Mladenov Jovanović (Tianjin) schreibt zu Dveri in Serbien; Spyridon Tsoutsoumpis (Wolverhampton / Manchester) zu Golden Dawn in Griechenland. Ismet Kumalić (Banja Luka) verweist en détail auf die Potentiale, die Tierschutz-Schlachtverordnungen der EU mit der traditionellen Praxis bei Hausschlachtungen in Bosnien-Herzegowina in Einklang zu bringen. Joachim Pranzl (Wien) und Alberto Sartori (Shkodër) zeigen anhand der "Freedom Calling"-Kampagne in Montenegro im Jahr 2015, dass politikwissenschaftliche Zugänge wie das "Contentious Politics"-Modell von Tilly und Tarrow zu diversifizieren sind, will man sie für die Analyse dieser zivilgesellschaftlichen politischen Bewegung nutzbar machen.
Die Zeitschrift ist beim Verlag De Gruyter zu beziehen. Die Buchrezensionen erscheinen zusätzlich open access bei recensio.net.  


3. December 2018
Publications

"Teaching in Croatian in Serbia": Beitrag von Andrew Hodges in Nationalities Papers

Hodges, Andrew: Producing and Maintaining Minority "Groupness" through State Effects: Teaching in Croatian in Serbia. Nationalities Papers, 1-17. DOI: 10.1017/nps.2018.12

This article ethnographically examines the situation surrounding the teaching of Croatian in Serbia. It analyzes the discourses and efforts of minority activists in promoting Croatian culture and language in various ways, specifically drawing on fieldwork conducted in a school where three mutually intelligible language varieties—Serbian, Croatian, and Bunjevac—were taught. Instruction in Croatian has been offered in Serbia since 2002 through a minority rights framework. However, prior to the wars of Yugoslav succession in the 1990s, those identifying as Croat were not considered a minority in [the] Socialist Yugoslavia, as it was a South Slavic federation. The number of children enrolling in Croatian minority programs in Serbia is small, and of those who attend them, a significant number do not come to identify as Croatian, a fact that many minority activists consider to be a problem. The article is organized in four parts. First, the context and various perspectives are introduced through an ethnographic vignette. Second, the research context and legal and institutional framework are introduced. Activist perspectives are then discussed, including tensions present. Finally, Michel-Rolph Trouillot’s concept of “state effects” is presented and elaborated with respect to the case study, and the various efforts of activists in trying to promote and/or maintain Croatian “groupness” are evaluated.


3. December 2018
Publications

"Social dynamics and nationhood in employment politics in the Trepça mining complex in Socialist Kosovo (1960s)": Aufsatz von Pieter Troch in Labor History

Troch, Pieter: Social dynamics and nationhood in employment politics in the Trepça mining complex in Socialist Kosovo (1960s), Labor History (2018), DOI: 10.1080/0023656X.2019.1533747

This article analyses the interconnection of socio-economic divisions and nationhood in Socialist Kosovo through a case-study of employment politics in the Trepça mining complex during the 1960s. The article first describes the shifting cadre politics in Trepça, which aimed to increase the degree of skills of the work collective and to address the dramatic under-representation of Albanians in management and specialist positions. It then analyses the departure of Serb and Montenegrin specialists from the enterprise and the internal dispute over the proportional relevance of socio-economic and national grounds for this trend. The second half of the article situates these developments against two levels of social division in the enterprise: vertical social divisions between manual production workers and specialist cadres and horizontal divisions at the top management level. The article argues that the divisions between low-skilled production workers and management personnel was not politically relevant. Such vertical social divisions were depoliticised and denationalised. The outspoken national dimension of cadre politics for specialist personnel and the pluralist tendencies in the management culture of Yugoslav enterprises during the late 1960s, on the other hand, nationalised and politicised the competition between a new generation of Albanian technically-schooled specialists and the predominantly Serb, politically-appointed managers in function.

 

 


12. November 2018
Publications

Ukraine-Analysen Nr. 208 (06.11.2018): "Die Ukraine zieht vor Gericht: Möglichkeiten und Grenzen internationaler Gerichtsbarkeit"

Mit Beiträgen von Dmytro Koval (Kiew), Oksana Senatorowa (Charkiw) und Kateryna Busol (Kiew). 
Die aktuelle Ausgabe der Ukraine-Analysen beschäftigt sich mit den juristischen Aspekten des aktuellen Konflikts in der Ostukraine. In seinem Beitrag zum Fall Ukraine gegen Russland, der derzeit am Internationalen Gerichtshof (IGH) anhängig ist, analysiert Dmytro Koval die juristischen Argumente der Streitparteien und die erste Anordnung einstweiliger Maßnahmen gegen Russland. Oksana Senatorowa blickt auf zwanzig Jahre Beziehungen zwischen der Ukraine und dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zurück und stellt die juristischen sowie politischen Gründe für die Verweigerungshaltung der Ukraine hinsichtlich der Ratifikation des Römischen Statuts dar. Zudem werden die vorläufigen Berichte der IStGH-Chefanklägerin zu der Situation auf der Krim und im Donbass beleuchtet. Der Beitrag von Kateryna Busol ist den Möglichkeiten internationaler Rechtsprechung mit Blick auf Schutz des ukrainischen Kulturgutes auf der Krim gewidmet. Alle drei Autor*innen sind sich der Grenzen internationaler Gerichtsbarkeit bewusst, betonen jedoch die Bedeutung unparteiischer Rechtsprechung für Konfliktbeilegung und Versöhnung.


29. January 2019
Lectures

Conflict and Trade: Evidence from Russian-Ukrainian Trade Transactions

Ein Vortrag von Vasily Korovkin (CERGE-EI and UCLA Anderson School of Management) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 29. Januar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)


5. February 2019
Lectures

Doubling Up or Moving Out? The Effect of International Labor Migration on Household Size

Ein Vortrag von Ksenija Gatskova (IOS Regensburg) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 5. Februar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)


To top