12. February 2019

The Political Cycle of Road Traffic Accidents

Ein Vortrag von Paola Bertoli (University of Economics in Prague) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 12. Februar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

Road traffic accidents often mean lost productivity and medical expenditures. We explain trends in traffic accidents as a function of the political cycle using municipal data from Italy. We show that during municipal election years, the accident rate increases by 2.2%, with a 2.5% increase in the injury rate but no effect on the fatality rate. The effects are stronger in the two quarters prior the quarter in which the election is held, when the electoral campaign is intense, and in the second quarter after the election, when the elected mayor takes office. We argue that this is the result of a decrease in ticket rates during election years, as the expenditures on traffic police increase. Our results are robustly driven by the municipal political cycle defined in different ways, and their magnitude and direction are not explained by spillover effects between municipalities. Proximity to a national police station reduces the impact of local elections on injury rates.


5. February 2019

Doubling Up or Moving Out? The Effect of International Labor Migration on Household Size

Ein Vortrag von Ksenija Gatskova (IOS Regensburg) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 5. Februar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

Previous literature suggests that households may react to wealth fluctuations by increasing or decreasing the number of members sharing the same residence. We use a unique three-wave household panel data from Tajikistan to explore the change in household size as a response to income shifts related to international labor migration. In addition, we analyze the interaction between effects of idiosyncratic income increase resulted from a successful migration episode and the one of an aggregate shock – the global financial crisis – and show how different households adjust their family size during times of financial hardship. The empirical evidence indicates that the successful migration episode two years before the interview was associated with a decrease in family size due to some of the family members’ moving out. At the same time, people were more likely to live in larger households during the crisis year than before and after the crisis. Empirical analysis yields that migrant families were not different from non-migrant families with respect to the doubling up as response to financial crisis, which suggests that labor migration in Tajikistan does not insure against economic shocks in the long run.


29. January 2019

Conflict and Trade: Evidence from Russian-Ukrainian Trade Transactions

Ein Vortrag von Vasily Korovkin (CERGE-EI and UCLA Anderson School of Management) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 29. Januar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

This study presents novel evidence on the effects of conflict on trade in non-conflict areas. We examine the context of the ongoing Russian military intervention in Ukraine. In a difference-in-differences framework, we leverage a newly compiled firm-level panel with the universe of Ukrainian trade transactions from 2013 through 2016 and exploit substantial spatial variation in the ethnolinguistic composition of Ukrainian counties. The estimates suggest that Ukrainian firms from counties with fewer ethnic Russians experienced a deeper decline in trade with Russia. We argue that this result stems from increased inter-ethnic tensions and a differential rise in negative attitudes and beliefs about Russia. Evidence indicates that possible mechanisms include consumer boycotts of Russian products, reputational concerns of Ukrainian firms, and a breakdown of trust in contract enforcement. In contrast, we find no evidence for individual-level animosity between firms’ key decision makers or discrimination at the border. We also rule out that the differential decline in trade only arises from economic spillovers, such as refugee flows and destruction of supply chains with conflict areas.


15. January 2019

The Impact of Financial Resources on Corporate Inventions

Ein Vortrag von David Heller (Goethe-Universität Frankfurt am Main) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 15. Januar 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

This paper empirically investigates the impact of financial resources on firm-level patenting. The study utilizes the European Commission’s effort to harmonize financial markets, the so-called Financial Service Action Plan, during the 2000s as a plausibly exogenous shift improving firms’ access to funding. First, I show that financial market harmonization leads to increased bank lending to ex ante financially constrained firms. Second, I study whether and how affected firms adjust their patenting activities in terms of several value-relevant characteristics. I find that increased funding is associated with more patents in quantitative terms but of lower average technological quality and value. Moreover, affected firms alternate towards filing fewer explorative (i.e. impactful and generally applicable) but rather incremental patents. These results illustrate a more multilayered impact of finance on inventive activities than commonly suggested. I thus provide novel insights on the role of financial resources as crucial input factor for firm-level inventions against the background of a recent political agenda.


20. December 2018

Dezember-Heft 2018 von Economic Systems erschienen

Im Dezember-Heft 2018 befassen sich elf Beiträge mit verschiedenen Aspekten der komparativen Wirtschaftsforschung. Insbesondere analysiert - und bestätigt - Luca Uberti (Corruption in transition economies: Socialist, Ottoman or structural?) den dauerhaften Einfluss von osmanischer bzw. sozialistischer Herrschaft auf heutige länderspezifische Korruptionsindices. Gleichzeitig zeigt er aber auch, dass aktuelle Einflussfaktoren mehr an gegenwärtiger Korruption erklären als das historische Erbe.
In einem Beitrag mit hohem aktuellen Bezug gehen Talha und Yasemin Yalta (Are credit rating agencies regionally biased?) der Frage nach, ob die Ratings der großen Agenturen - Fitch, Moody´s and Standard & Poor´s - Bias gegenüber bestimmten Regionen der Welt enthalten. Auf der Basis einer ganzen Reihe von makroökonomischen, institutionellen und geopolitischen Indikatoren in einem weltweiten Ländersample kommen die Autoren zu dem Schluss, dass es zwar keinen Bias gegen bstimmte Ländergruppen gibt, allerdings einen, der die Ratings der USA gegenüber dem Rest der Welt favorisiert.
Insgesamt konnte die schon im Vorjahr hervorragende Performanz der Zeitschrift Economic Systems 2018 noch einmal verbessert werden. Die Zahl der zur Veröffentlichung eingereichten Beiträge hat sich weiter erhöht, auf etwa 500. Diese Steigerung geht mit einem weiteren Anstieg des Impact Factors einher. Auch die übrigen Indices sind angestiegen, darunter auch der zunehmend Beachtung findende SJR (ein mit dem IF der zitierenden Zeitschriften gewichteter IF) der auf 0,565 gestiegen ist.
Zu bemerken sind auch eine stetig zunehmende Sichtbarkeit und Internationalisierung der Zeitschrift. In Bezug auf die weltweit heruntergeladenen Artikel nimmt im Durchschnitt der letzten fünf Jahre erstmals China den Spitzenplatz ein, noch vor Großbritannien und den USA. Dieselben Download-Zahlen bestätigen auch Aktualität und Relevanz der Veröffentlichungen in Economic Systems: Unter den 12 Beiträgen, die in den letzten drei Monaten des Jahres 2018 am meisten nachgefragt wurden, befinden sich acht aus dem aktuellen Jahrgang.


17. December 2018

IOS Working Papers No. 378 ist erschienen

Finance and Wealth Inequality, Iftekhar Hasan, Roman Horvath, and Jan Mares, 43 S., IOS Working Papers 378, Dezember 2018.

Using a global sample, this paper investigates the determinants of wealth inequality capturing various economic, financial, political, institutional, and geographical indicators. Using instrumental variable Bayesian model averaging, it reveals that only a handful of indicators robustly matter and finance plays a key role. It reports that while financial depth increases wealth inequality, efficiency and access to finance reduce inequality. In addition, redistribution and education are associated with lower inequality whereas wars and openness to international trade contribute to greater wealth inequality.


12. December 2018

Aktuelle Entwicklungen in der Hochschullandschaft Russlands

Ein Vortrag von Dr. Peter Hiller (Bonn).
Datum: Mittwoch, 12 Dezember 2018
Zeit: 16 –18 Uhr
Ort: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Landshuter Str. 4 (Raum 017)


12. December 2018

COURAGE-Handbuch erschienen

Balázs Apor, Petér Apor, Sándor Horváth (Hrsg.): The Handbook of COURAGE: Cultural Opposition and its Heritage in Eastern Europe, Budapest: HAS – Research Centre for the Humanities of the Hungarian Academy of Sciences, 2018.

Im November erschien in Budapest unter Mitwirkung des IOS das „Handbook of Courage“. COURAGE wird vom „Horizon 2020“-Programm der Europäischen Union gefördert. 65 Autorinnen und Autoren geben auf 634 Seiten einen Überblick über das Erbe des kulturellen Widerstands in den post-sozialistischen Ländern Europas. Ulf Brunnbauer, Jacqueline Nießer, Laura Demeter, Anelia Kassabova und Uwe Sonnenberg haben als aktuelle bzw. ehemalige Mitarbeiter des IOS sowohl zu den Länderkapiteln (Bulgarien, DDR, Jugoslawien) als auch zu den thematischen Sektionen (Samizdat, kultureller Widerstand als transnationales Phänomen) beigetragen. Das Buch steht hier zum Download bereit.


11. December 2018

Zwischen Fotografie und Geschichte: Buchprojekt von Pieter Troch zu Mitrovica

Pieter Troch, Thomas Janssens: Layers of Time in the Urban Landscape: Visions of Socialist Urbanity in Mitrovica, Berlin: jovis, 2018

Es ist eine ungewöhnliche Mischung aus Geschichte und Fotografie, die IOS-Historiker Pieter Troch zusammen mit dem Fotografen Thomas Janssens für ein Buch zusammengestellt hat: „Layers of Time in the Urban Landscape. Visions of Socialist Urbanity in Mitrovica“ (Joivs-Verlag) widmet sich in Text und Bild der Stadt Mitrovica. Diese ist vor allem als geteilte Stadt bekannt. Die Brücke über den Fluss, der den serbischen Norden vom albanischen Süden trennt, ist ein symbolischer Schauplatz im andauernden ethnopolitischen Streit um das Kosovo. Unter der Oberfläche der ethnischen Teilung und des Wiederaufbaus nach dem Kosovo-Konflikt liegt jedoch das faszinierende Erbe der raschen industriellen und städtischen Entwicklung nach den ideologischen Prämissen des jugoslawischen Sozialismus.
Genau darauf richtet sich auch das Interesse des Buches: Durch Texte von Troch und zahlreiche Bilder von Janssens dokumentiert es, wie sich in Mitrovica die sozialistische Stadtentwicklung und die Transformationen der Nachkriegszeit überlagern. Es zeigt dabei, dass die materiellen Überreste des sozialistischen Stadtumbaus mehr sind als passive Relikte eines verlorenen Zeitalters, sondern das soziale und räumliche Gefüge der Stadt bis heute gliedern. Die Buchveröffentlichung wurde finanziell vom IOS unterstützt und ist Teil des Projekts „Individualising Socialism: Individual Agency and Social Change in Socialist Yugoslavia’s Periphery, 1950s-1970s“, das Pieter Troch am IOS bearbeitet, gefördert durch eine Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowship.


11. December 2018

Heft 4, 2018, von Südosteuropa erschienen

Heft 4, 2018, von Südosteuropa ist thematisch offen und enthält Forschungsaufsätze zu Mazedonien, Serbien, Griechenland, Bosnien-Herzegowina und Montenegro.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Schritte zur Lösung des Streits um den Namen der Republik Mazedonien untersucht Paul Reef (Nijmegen) die Denkmalkultur der albanischen Bevölkerung des Landes. Stefan Rohdewald (Gießen) kommentiert die Implikationen der Übereinkunft zwischen Griechenland und Mazedonien, die im Sommer am Prespa-See ausgehandelt wurde. Zwei Beiträge analysieren rechtsextreme Bewegungen und Parteien: Srđan Mladenov Jovanović (Tianjin) schreibt zu Dveri in Serbien; Spyridon Tsoutsoumpis (Wolverhampton / Manchester) zu Golden Dawn in Griechenland. Ismet Kumalić (Banja Luka) verweist en détail auf die Potentiale, die Tierschutz-Schlachtverordnungen der EU mit der traditionellen Praxis bei Hausschlachtungen in Bosnien-Herzegowina in Einklang zu bringen. Joachim Pranzl (Wien) und Alberto Sartori (Shkodër) zeigen anhand der "Freedom Calling"-Kampagne in Montenegro im Jahr 2015, dass politikwissenschaftliche Zugänge wie das "Contentious Politics"-Modell von Tilly und Tarrow zu diversifizieren sind, will man sie für die Analyse dieser zivilgesellschaftlichen politischen Bewegung nutzbar machen.
Die Zeitschrift ist beim Verlag De Gruyter zu beziehen. Die Buchrezensionen erscheinen zusätzlich open access bei recensio.net.  


Displaying results 1 to 10 out of 625

1

2

3

4

5

6

7

Next >