IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Regensburger Vorträge zum östlichen Europa

Die einzelnen Termine und Vortragsthemen im Herbst-/Winterprogramm 2018 entnehmen Sie bitte dem Plakat.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

News – Details

12. January 2018
Publications

Buchbeitrag von Peter Mario Kreuter zum „Wald der Gepfählten“ erschienen

Peter Mario Kreuter: „How Ignorance Made a Monster, Or: Writing the History of Vlad the Impaler without the Use of Sources Leads to 20,000 Impaled Turks“, in: Kristen Wright (Hg.), Disgust and Desire. The Paradox of the Monster, Leiden/Boston, Brill, At the Interface / Probing the Boundaries, Band 91, 2018, S. 3-19.
ISBN: 978-90-04-35073-1

Die Literatur zum Leben des walachischen Fürsten Vlad III. des Pfählers (1431-1477) ist kaum zu überschauen. Riskiert man allerdings einen genaueren Blick in diese Bücher und Aufsätze, so stellt man überrascht fest, dass kaum eines dieser Werke wissenschaftlichen Standards genügt. Vor allem aber werden als Grundlage wieder und wieder dieselben Bücher verwendet, wird stets ein nur kleines Reservoir an Quellen angezapft. Welch hanebüchenem Unfug man daher bei der Beschäftigung mit Vlad III. begegnen kann, zeigt Peter Mario Kreuter in seinem Buchbeitrag anhand des berühmt-berüchtigten „Waldes des Gepfählten“ auf.