IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Regensburger Vorträge zum östlichen Europa

Die einzelnen Termine und Vortragsthemen entnehmen Sie bitte dem Plakat.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier.

Summer Academy 2019: Socioeconomic consequences of climate change, disasters, and extreme events: Individual outcomes, regional development, and mitigation policies.

11th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 8-10, 2019
Location: Akademie für Politische Bildung Tutzing on Lake Starnberg near Munich
Program

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Sommersemester 2019

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

News – Details

8. October 2018
Publications

Versorgung von Bergarbeitern in Jugoslawien: Aufsatz von Sabine Rutar erscheint gleichzeitig in drei Sprachen

Forced Labour in Serbia

Das Forschungsprojekt „Producers, Consumers and Consequences of Forced Labour – Serbia 1941–1944“ widmet sich der Geschichte serbischer Zwangsarbeiter im NS-Deutschland und im besetzten Serbien. Ein Ergebnis ist ein nun veröffentlichter gleichnamiger Sammelband, zu dem Sabine Rutar einen Aufsatz zu Versorgungsregimen im Bergbau in Jugoslawien, speziell in der ostserbischen Kupfermine Bor, beigetragen hat. Die Publikation ist simultan in drei Sprachen erschienen – gedruckt auf Deutsch und Serbisch sowie online frei zugänglich auf Englisch.
Sabine Rutar fokussiert in ihrem Beitrag sowohl auf Fragen der Versorgung der im Arbeitseinsatz befindlichen Arbeiter im Kupferbergwerk Bor als auch auf Fragen der Versorgung des Bergbaus mit für die Förderung notwendigen Rohstoffen (wie Kohle und Holz, aber auch Elektrizität). Das vom 2014 gegründeten Centre for Holocaust Research and Education in Belgrad und der Humboldt-Universität Berlin initiierte und durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ geförderte Projekt ist eines der ersten, das deutsche und serbische Forscherinnen und Forscher zusammenbringt, um die Geschichte und die Folgen des NS-Arbeitseinsatzes im deutsch besetzten Serbien zu untersuchen und aus den jeweiligen Forschungstraditionen heraus zu diskutieren.

Sabine Rutar, Schwerarbeit und Überleben. Die Versorgung der Bergarbeiter in Jugoslawien, in: Sanela Schmid, Milovan Pisarri (Hg.), Zwangsarbeit in Serbien. Verantwortliche, Nutznießer und Folgen der Zwangsarbeit 1941–1944, Belgrad: Centre for Holocaust Research and Education, 2018, S. 70–89.

Sabine Rutar: Fizički rad i opstanak. Obezbeđivanje rudara u Jugoslaviji, in: Sanela Schmid, Milovan Pisarri (Hg.): Prinudni rad u Srbiji. Proizvođači, korisnici i posledice prinudnog rada 1941–1944, Beograd: Centar za istraživanje i edukaciju o Holokaustu, 2018, S. 62–79.

Sabine Rutar: Physical Labour and Survival. Supplying Miners in Yugoslavia, in: Sanela Schmid, Milovan Pisarri (ed.): Forced Labour in Serbia. Producers, Consumers and Consequences of Forced Labour 1941–1944, Belgrade: Center for Holocaust Research and Education, 2018, p. 62–81.