IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Infrastructure in East and Southeast Europe in Comparative Perspective: Past, Present and Future

8th Annual Conference of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS).
Plakat

Hybrid
Datum
: Donnerstag, 23.09. bis Freitag, 24.09.2021
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 884 439 7929, Kenncode: 337230) / Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 319).
Gäste sind online willkommen, der Besuch der Tagung vor Ort ist diesmal leider nicht möglich.
Programm

Online
Datum
: dienstags, 5.10., 12.10., 19.10.2021, jeweils um 16 Uhr
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 824 5820 1575, Kenncode: 797053).
Programm

Call for papers: State Descriptions Revisited: Historical Forms of Territorial Representations, 18-21th centuries

Organizers: Borbála Zsuzsanna Török (Centre for Global Cooperation Research, University Duisburg-Essen) and Guido Hausmann (IOS Regensburg).
Dates: 20-21 January 2022
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, Germany
Call for papers
Submission deadline: 30 September 2021

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Rom, Moskau und die Russlanddeutschen: Konfessionelle und diplomatische Verflechtungen ungleicher Akteure zur Zeit der Sowjetunion

Projektleiterin: Katrin BOECKH
Kooperationspartnerin: Prof. Dr. Emilia Hrabovec, Bratislava
Laufzeit: 2012-2016
Gefördert von: Bundesbeauftragter für Kultur und Medien

Das Forschungsprojekt soll religiöse Netzwerke der Russlanddeutschen in der Zwischenkriegszeit während des Stalinismus und der religiösen Verfolgungen analysieren. Es soll untersuchen, wie Russlanddeutsche im Rahmen ihrer konfessionellen Verankerung auf die Bedrohung ihrer kulturellen Identität reagierten, welche auch klandestinen Abwehrmechanismen sie entwickelten und inwieweit gerade interkonfessionelle sowie interethnische Beziehungen – zwischen Lutheranern, Mennoniten und Katholiken bzw. zu anderen Minderheiten wie Polen, Litauern u.a. – stabilisierende Faktoren in einem instabilen politischen Umfeld bilden konnten. Das Gesamtprojekt soll politisch, diplomatiegeschichtlich und konfessionell-kulturell relevante Handlungsfelder herausheben, auf denen die Russlanddeutschen, die Sowjetregierung und die römische Kurie während der 20er und dann während der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in Kontakt standen, aufeinander reagierten und gewissermaßen auch miteinander agierten.

Publikationen:

KonNetz: Konfessionelle Netzwerke der Deutschen in Russland 1922-1941. Quellen-Datenbank. Hrsg. von Katrin Boeckh und Emília Hrabovec. Unter Mitarbeit von Steffi Keil. Unter: http://konnetz.ios-regensburg.de/about.php