IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Jahrestagung/Annual Conference 2019:
Firms and Social Change in Eastern and Southeastern Europe. Historical, Political and Economic Perspectives
Dates: May 23–25, 2019
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg
Call for papers
Deadline for paper proposal submissions: December 21, 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Elektronisches Editions- und Buchprojekt:
Repräsentanz und Realisierung monarchischer Herrschaft: die „Kaiserreisen“ von Joseph II. und Franz I. (1768–1835)

Projektkonzeption und -bearbeitung am IOS: Dr. Konrad Clewing. Projektpartner: Prof. Dr. Larry Wolff (New York University)

In den Jahrzehnten um 1800 stieß das absolutistische Herrschaftssystem gesamteuropäisch an seine Grenzen. Bereits entscheidungsökonomisch wuchs die Ineffizienz eines auf den Monarchen verengten politischen Systems mit der Vielzahl der zu treffenden Entscheidungen unvermeidlich an. Die beiden führenden Herrschergestalten des aufgeklärten bürokratischen Spätabsolutismus in der Habsburgermonarchie suchten dem durch noch wenig untersuchte grundlegende Wandlungen auch ihres eigenen monarchischen Handelns gegenzusteuern. Ziele waren eine gesteigerte Rationalität und eine erneuerte Legitimierung des monarchischen Entscheidens.

Die extensive Reisetätigkeit der Kaiser Joseph II. (römisch-deutscher Kaiser und habsburgischer [Mit-]Regent von 1765 bis 1790) von und Franz I. (römisch-deutscher Kaiser als Franz II. von 1792–1804, österreichischer Kaiser als Franz I. von 1804–1835) stellt ein wichtiges Merkmal dieser Entwicklung dar. Beide Kaiser amtierten oft nicht von Wien aus, sondern von unterwegs auf den Bereisungen ihres Reiches, das zu jener Zeit noch unzureichend durch Statistiken und Landesbeschreibungen erschlossen war. In der Folge verfügten sie über eine persönliche Anschauung von den Gebieten und Strukturen fast der ganzen Habsburgermonarchie – Kenntnisse, auf die sie sich gegenüber den Wiener Zentralstellen auch bei konkreten Einzeleingriffen bezogen. Zugleich wurden die Monarchen über ihre Reisen auch durch persönliche Repräsentation für eine große Menge an Funktionsträgern und Untertanen „erlebbar“.

In dem umfangreichen Bestand „Hofreisen“ im Österreichischen Staatsarchiv – Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Oberbestand Familienarchiv – liegen die Schlüsselquellen für das Projekt. Die dort überlieferten eigenhändigen Aufzeichnungen der beiden Herrscher von ihren amtlichen Reisen im Gebiet der Monarchie sind außerordentlich umfangreich. Sie geben einzigartigen Einblick in die Repräsentation wie auch in die Grundlinien der Praxis der monarchischen Herrschaft sowie in das Vorhandensein und den Ausbau der administrativen oder verwaltungsnahen Institutionen. Für das Projekt werden die Passagen zu 16 Zentralorten der Monarchie (mit Ausnahme Wiens, das als ihr Residenz- und Wohnort von den Herrschern nicht eigens beschrieben wurde) elektronisch ediert und mit Blick auf Herrschaftspraxis, Herrschaftsrepräsentanz sowie auf ihre urbane und institutionelle Entwicklung ausgewertet.

Berücksichtigte Orte: Agram (Zagreb), Czernowitz (Černivci), Graz, Innsbruck, Klausenburg (Cluj), Laibach (Ljubljana), Lemberg (L’viv), Ofen und Pesth (Buda und Pest), Prag (Praha), Pressburg (Bratislava), Salzburg, Temeswar (Timişoara), Triest (Trieste), Venedig (Venezia), Zara (Zadar).


Vorläufige Projektergebnisse

Veranstaltung:

Workshop „E-Editionen: Neue Publikationsmaßstäbe für historische Quellenprojekte“, IOS, Regensburg 12.04.2013, gefördert von der Vielberth Universitätsstiftung.

Vgl. Hans Christian Bauer: Tagungsbericht E-Editionen: Neue Publikationsmaßstäbe für historische Quellenprojekte. 12.04.2013, Regensburg, in: H-Soz-u-Kult, 30.07.2013, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4950.

Vorträge:

12.04.2013 (gemeinsam mit Peter Mario Kreuter): Neue Leitlinien für neuartiges Publizieren? Digitale Quellenvorhaben am Institut für Ost- und Südosteuropaforschung; Workshop „E-Editionen: Neue Publikationsmaßstäbe für historische Quellenprojekte“, IOS, Regensburg 12.04.2013

13.11.2013: (gemeinsam mit und vorgetragen von Marija Đokić): Repräsentanz und Realisierung monarchischer Herrschaft: die „Kaiserreisen“ von Joseph II. und Franz I. (1768–1835); Tagung: "Романовы в дороге: путешествия и поездки членов царской семьи по России и за границу", Veranstalter: Institut slavjanovedenija der Russischen Akademie der Wissenschaften, Zentrum zur Erforschung der Geschichte des multinationalen österreichischen Reiches (Центр по изучению истории многонациональной Австрийской империи), Moskau, 12.–14.11.2013