Als zentrale Einrichtung der Ost- und Südosteuropaforschung unterhält das IOS laufend zahlreiche elektronische Angebote zur Forschungsunterstützung:

  • Forschungsdaten werden auf dem IOS-Datenportal LaMBDa bereitgestellt.
  • Als zentrales Fachinformationsportal wird in Kooperation mit der Bayerischen Staatsbibliothek, dem Collegium Carolinum und dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft osmikon betrieben.
  • Systematische Informationen zu wichtigen Bereichen der Wirtschafts- und Sozialmodelle in den (ost)europäischen Ländern sind in der IOS-Datenbank enthalten.
  • Digitalisierte Volltexte stehen auf OstDok zur freien Nutzung bereit. Darüber hinaus wurden historische Reiseberichte im Rahmen von Europeana Travel, deutschsprachige Periodika aus dem östlichen Europa auf DiFMOE sowie Literatur zu Ausländern im Russischen Reich online gestellt.
  • Karten, die in Büchern und Zeitschriften abgedruckt sind, können auf GeoPortOst recherchiert, georeferenziert und heruntergeladen werden.
  • Biographische Daten zu Ausländern im vorrevolutionären Russland sind in der Amburger-Datenbank, zur Geschichte Südosteuropas im BioLexSOE online recherchierbar.
  • Außer im Bibliothekskatalog weist das IOS bibliographische Daten im Fachportal IREON sowie in ARTOS, der zentralen Datenbank für Artikel und Rezensionen zu Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa, nach.
  • Quellen zu konfessionellen Netzwerken der Deutschen in Russland 1922-1941 sind auf KonNetz elektronisch ediert.
  • Das Online-Handbuch zur Geschichte Südosteuropas stellt die virtuelle Plattform des am IOS betriebenen Handbuchprojekts dar. Es stehen Ihnen hier u.a. erste Texte und zahlreiche Karten zur Geschichte Südosteuropas Verfügung.