IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Social Policy in East and Southeast Europe in Past and Present. Demographic Challenges and Patterns of Inclusion and Exclusion

6 IOS Annual Conference 2018.
Dates: 21 June – 23 June 2018
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4

Call for Participants
The application deadline is January 19, 2018

Europa und wir

Vortragsreihe „Offene Hochschule“.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: Oktober 2017 bis Februar 2018
Zeit: Jeweils um 19.30 Uhr
Ort: in der Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Flyer
Plakat

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Wintersemester 2017/18

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2017 / 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Die Sammelgebiete der Bibliothek umfassen geistes- und sozialwissenschaftliche Literatur aus und über Ost- und Südosteuropa. Dabei liegt der Schwerpunkt in Abstimmung auf die Forschungstätigkeit des Instituts auf Geschichte, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Kultur aller Länder und Regionen des östlichen Europa. 

Insgesamt zählen 330.000 Medieneinheiten zum Bestand der Bibliotheken. Darunter befinden sich neben etwa 800 laufenden Zeitschriften auch 8.300 Karten.

Zu den herausragenden Sammlungen zählen neben den Periodika und Karten vor allem Statistiken, historische Zeitungen und Zeitschriften, Gesetzessammlungen, Schulprogramme sowie Literatur zu Migration, Integration und Minderheiten im östlichen Europa. Ziel ist es, diese Sonderbestände sukzessive durch Digitalisierung der Forschung online bereitzustellen.

Im Bestand der Bibliothek befinden sich die Nachlässe der Historiker und Gelehrten Erik Amburger (1907–2001), Irene Grüning (1900–1955), Gerasimos Kaklamanis (1940–2003), Hans Koch (1894–1959), Carl Patsch (1865–1945), Franz von Scheiger (1891–1960) und Fritz Valjavec (1909–1960).

Darüber hinaus zählen die russische Gesetzessammlung „Polnoe Sobranie Zakonov Rossijskoj Imperii“ und eine umfangreiche Sammlung sowjetischer Plakate zu den Raritäten. Eine weitere Spezialsammlung der nicht magazinierfähigen Separata setzt sich aus knapp 10.000 Sonderdrucken, Klein- und Kleinstformaten u. ä. zusammen.