IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Europa und wir

Vortragsreihe „Offene Hochschule“.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: Oktober 2017 bis Februar 2018
Zeit: Jeweils um 19.30 Uhr
Ort: in der Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Flyer
Plakat

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Wintersemester 2017/18

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2017 / 2018

Doppeltagung (Regensburg, Marburg):

Bilder und Sprachen von Not, Gewalt und Mobilisierung. Das östliche Europa nach 1918 in medialen Repräsentationen

Call for papers

1. Tagung: Der Nachkrieg
IOS Regensburg 12.–13. April 2018

Eine ausführliche Beschreibung der Tagung und des CfP finden Sie hier.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

In der Bibliothek des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung steht für Forschung, Lehre und interessierte Öffentlichkeit ein großer Bestand (über 250 Titel) an historischen Zeitungen des 19. und 20. Jahrhunderts bereit. Vor allem aus der Zwischenkriegszeit liegt eine Vielzahl an lokalen als auch überregionalen Zeitungen der deutschen Minderheiten im südöstlichen Europa vor. Einige Exemplare sind unikal und somit nur noch in der Institutsbibliothek vorhanden. Zur Nutzung stehen auch aus den Jahren 1950 bis 2000 zahlreiche Titel zur Verfügung, darunter die einschlägigen Tageszeitungen der sozialistischen Staaten Albanien, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Tschechoslowakei und Ungarn. Diese Dokumente stehen den Benutzern als Quellentexte für die Zeitgeschichte Südosteuropas zur Verfügung. Damit stellt die Bibliothek auch für externe Wissenschaftler eine wichtige Forschungsstelle dar. Ein großer Teil der urheberrechtsfreien Bestände wurde im Rahmen der Projekte „Deutschsprachige Periodika aus Mittel- und Osteuropa“, „Digitale Bestandszusammenführung“ sowie „Jüdische deutschsprachige Periodika“ digitalisiert.

Auswahl von Zeitungen der deutschen Minderheiten:

Banater Deutsche Zeitung (Temeschburg) 1936 bis 1939 
Banater Tageblatt (Temeschburg) 1937 bis 1938 
Belgrader Nachrichten 1916 bis 1917 
Deutsche Presse (Neusatz) 1937 bis 1938 
Deutsche Stimmen (Preßburg) 1935 bis 1945 
Deutsche Tageszeitung (Hermannstadt) 1936 bis 1939 
Deutscher Volksbote (Budapest) 1935 bis 1944 
Deutsches Volksblatt (Neusatz) 1936 bis 1939 
Deutsches Volksblatt (Tarutino) 1936 bis 1939 
Donaukurier (Budapest) 1936 bis 1939 
Gottscheer Zeitung (Gottschee) 1935 bis 1960 
Karpathenpost (Kesmark) 1937 bis 1938 
Marburger Zeitung (Marburg a.d. Drau) 1882 bis 1920 
Siebenbürgisch-deutsches Tageblatt (Hermannstadt) 1883 bis 1941 
Slawonischer Volksbote (Osijek) 1936 bis 1939 
Südböhmische Volkszeitung (Budweis) 1936 bis 1938 
Süd-Ost (Hermannstadt) 1935 bis 1939 
Volk und Heimat (Budapest) 1936 bis 1938 
Volksruf (Pantschewo) 1936 bis 1938

 

Auswahl von Tageszeitungen:

Delo (Ljubljana) 1975 bis 1997 
Narodne novine (Zagreb) 1954 bis 1999 
Népszabadság (Budapest) 1956 bis 2000 
Nova Makedonija (Skopje) 1949 bis 2000 
Politika (Beograd) seit 1933 
Rabotničesko delo (Sofija) 1949 bis 1990 
România libera (Bucureşti) 1948 bis 2002 
Zëri i popullit (Tiranë) 1952 bis 1996