IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Europa und wir

Vortragsreihe „Offene Hochschule“.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: Oktober 2017 bis Februar 2018
Zeit: Jeweils um 19.30 Uhr
Ort: in der Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Flyer
Plakat

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Wintersemester 2017/18

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2017 / 2018

Summer Academy 2018. Firm Behavior in Central and Eastern Europe: Productivity, Innovation and Trade

10th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe. Organized by the Leibniz-Institute for East and Southeast European Studies (IOS Regensburg) in cooperation with the Akademie für Politische Bildung Tutzing (APB) and the European Association for Comparative Economic Studies (EACES). 
Dates: June 11-13, 2018 
Location: Akademie für Politische Bildung Tutzing on Lake Starnberg near Munich
Call for papers  
Submission deadline: March 18, 2018

Social Policy in East and Southeast Europe in Past and Present. Demographic Challenges and Patterns of Inclusion and Exclusion

6 IOS Annual Conference 2018.
Dates: 21 June – 23 June 2018
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4

Call for Participants
The application deadline is January 19, 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Digitale Bestandszusammenführung und Dokumentation deutschsprachiger Periodika aus dem östlichen Europa. Ein Beitrag zum Aufbau einer virtuellen Forschungsumgebung für die Ost- und Südosteuropaforschung

ProjektleiterTillmann Tegeler M.A.
ProjektbearbeiterAlbert Weber M.A.
Zeitraum: abgeschlossen, 10/2012 – 9/2013 

Ziel des vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Projekts war es, die im vorangegangenen Projekt „Deutschsprachige Periodika" digitalisierten historischen Zeitungen und Volkskalender um weitere, bislang fehlende Nummern und Jahrgänge zu ergänzen. Auf Grundlage eines breiten Netzwerks von Kooperationspartnern im In- und Ausland wurden u.a. in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Regensburg (UBR) insgesamt 245.000 Seiten digitalisiert und online gestellt auf dem Digitalen Forum Mittel- und Osteuropa, in der Digitalen Bibliothek Rumäniens, in der Digitalen Bibliothek Sloweniens und in Austrian Newspapers Online, dem Zeitungsportal der Österreichischen Nationalbibliothek. Hiermit wurde vor allem durch die Digitalisierung größerer, überregionaler Zeitungen ein umfassendes, größtenteils vollständiges Quellenkorpus in verschiedenen digitalen Bibliotheken uneingeschränkt und ortsunabhängig verfügbar gemacht. Die Periodika bieten sich dabei insbesondere für die Arbeit an universitären Qualifikationsschriften, aber auch für andere einschlägige Forschungsvorhaben an. Für den gesamten digitalisierten Text sind gezielte und zeitsparende Recherchen nach forschungsrelevanten Schlüsselbegriffen durch Volltextsuchfunktion möglich. 

Ein zweites Ziel des Projekts war der Aufbau virtueller Forschungsinfrastruktur. Hierfür wurden eine Online-Bestands- und eine Fachbibliographie deutschsprachiger Periodika aus dem östlichen Europa erstellt: Sämtliche bislang bibliographisch erfassten Zeitungen, Zeitschriften und Volkskalender wurden alphabetisch und aufgeteilt nach Regionen aufgeführt. Parallel dazu wurde in der Fachbibliographie die gesamte wissenschaftliche Literatur zu deutschsprachigen Periodika aus dem östlichen Europa verzeichnet (Stand: Ende 2013). In beiden Bibliographien wird auf bereits digitalisierte Materialien direkt mit Hyperlinks verwiesen, so dass diese zugleich als Kataloge fungieren, welche den aktuellen Digitalisierungsstand wiedergeben. Durch die Online-Stellung der Bibliographien wird eine unkomplizierte und kontinuierliche Aktualisierung und somit ihre langfristige Verwendung ermöglicht. Die Weiterentwicklung in Form einer bibliographischen Datenbank ist in Vorbereitung.

gefördert von

Der Beauftragte der Bundesregierung fuer Kultur und Medien

in Kooperation mit

Uni Regensburg Bibliothek DiFMOE

Weitere Projektpartner:

Bayerische Staatsbibliothek (München)
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (Oldenburg)
Caritas-Bibliothek (Freiburg i.B.)
Deutsche Nationalbibliothek (Frankfurt a.M., Leipzig)
Digitale Bibliothek Rumäniens (Bukarest)
Herder-Institut (Marburg)
Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Landeskunde (Freiburg i.B.)
Martin-Opitz-Bibliothek (Herne)
National- und Universitätsbibliothek Sloweniens (Ljubljana)
Österreichische Nationalbibliothek (Wien)
Pfälzische Landesbibliothek (Speyer)
Siebenbürgen-Bibliothek (Gundelsheim)
Staatsbibliothek zu Berlin (Berlin)
Stadt- und Komitatsarchiv Sopron (Sopron)
Universitätsbibliothek Heidelberg (Heidelberg) 

Blogbeiträge zur Projektthematik wurden auf Minorities Records publiziert.