IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Infrastructure in East and Southeast Europe in Comparative Perspective: Past, Present and Future

8th Annual Conference of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS).
Plakat

Hybrid
Datum
: Donnerstag, 23.09. bis Freitag, 24.09.2021
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 884 439 7929, Kenncode: 337230) / Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 319).
Gäste sind online willkommen, der Besuch der Tagung vor Ort ist diesmal leider nicht möglich.
Programm

Online
Datum
: dienstags, 5.10., 12.10., 19.10.2021, jeweils um 16 Uhr
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 824 5820 1575, Kenncode: 797053).
Programm

Call for papers: State Descriptions Revisited: Historical Forms of Territorial Representations, 18-21th centuries

Organizers: Borbála Zsuzsanna Török (Centre for Global Cooperation Research, University Duisburg-Essen) and Guido Hausmann (IOS Regensburg).
Dates: 20-21 January 2022
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, Germany
Call for papers
Submission deadline: 30 September 2021

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Förderung herausragender Forschungsbibliotheken: Aufbau eines Portals georeferenzierter versteckter Karten zu Ost- und Südosteuropa (GeoPortOst)

ProjektleiterTillmann Tegeler M.A.
Projektbearbeiter: Hans Bauer M.A.
Technische Umsetzung: Ingo Frank, M.A.
Zeitraum: 2014 – 2019

Gefördert durch DFG

Das Vorhaben stellt ein Pilotprojekt für den elektronischen Nachweis und die georeferenzierte Präsentation versteckter Karten dar. Als Ausgangsbasis dient ein Zettelkatalog mit dem Nachweis von 27.000 unselbständigen Karten zu Osteuropa, die sich in Monografien und Sammelbänden befinden. Dieser Katalog wurde zunächst in die Datenbank des B3Kat retrokonvertiert. Zudem wurden weitere 250 Bücher (Erscheinungszeitraum zwischen 1850 und 1918) zu Südosteuropa, die Karten enthalten, daraufhin durchgesehen, ob diese geeignet sind, einen Beitrag für die Forschung zu leisten. Auf diese Weise wurden weitere 500 urheberrechtsfreie Karten ausgewählt und katalogisiert. Nach Abschluss der formalen Erschließung wurden 912 urheberrechtsfreie bzw. als verwaist oder vergriffen registrierte Karten mittels GND inhaltlich beschrieben. Anschließend wurden sie digitalisiert und mit detaillierten Metadaten ausgezeichnet. Die Karten wurden schließlich für die Georeferenzierung durch Crowdsourcing freigegeben und in einem Portal (GeoPortOst) eingebunden und recherchierbar gemacht. Damit werden versteckte Karten erstmals elektronisch nachgewiesen.
In der zweiten Projektphase (2017 – 2019) wird der Kartenbestand von GeoPortOst um weitere retrodigitalisierte Karten, aber auch um noch urheberrechtsgeschützte Born Digitals ergänzt.

Thematische Karten, die den Bestand dominieren, sind immer kontextabhängig. Sie verknüpfen ein Kartenbild mit einer bestimmten Datengrundlage. Durch den Einsatz des Linking-Tools MapContextualizer kann die Karte-Kontext-Beziehung auch im Digitalen rekonstruiert und zur Bearbeitung abrufbar angeboten werden. So wird im Projekt eine Dateninfrastruktur geschaffen, um Karten mit Meta- und Geodaten sowie zusätzlich mit Kontextdaten anzureichern. Durch den Einsatz von Sematic Web- und Linked Data-Technologien wird die aggregierte Information zur Analyse und Nachnutzung bereitgestellt. Für die Ost- und Südosteuropaforschung entsteht dadurch ein zentraler Ort für die Recherche von Karten. Das Projekt steht somit in der Tradition der Tiefenerschließung von Bibliotheksbeständen des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und seiner Vorgängereinrichtungen.

Zum Projekt GeoPortOst: http://geoportost.ios-regensburg.de/
Zum Katalog >>>
Kontakt: geoportost(at)ios-regensburg.de