IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Maps in Libraries 2019

First International GeoPortOst Workshop on Maps in Libraries.
Dates: 13 and 14 March 2019
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies, IOS (Regensburg).
Call for papers
Please submit your application online via the IOS application Portal.
Submission deadline: 15 December 2018

Jahrestagung/Annual Conference 2019:
Firms and Social Change in Eastern and Southeastern Europe. Historical, Political and Economic Perspectives
Dates: May 23–25, 2019
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg
Call for papers
Deadline for paper proposal submissions: December 21, 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Projektleiter: Tillmann Tegeler M.A.
Projektbearbeiter: Albert Weber M.A.
Projektlaufzeit:  7/2015 – 12/2017

Ziel des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Projektes ist es, einen Beitrag zur nachhaltigen Bewahrung des kulturellen Erbes deutschsprachiger jüdischer Bevölkerungen im östlichen Europa zu leisten. Hierfür wird ein umfassender Bestand historischer deutschsprachiger Periodika osteuropäischer Juden mit deutscher und jiddischer Muttersprache digitalisiert und als Quellenmaterial für Forschung, Lehre und Öffentlichkeit frei und uneingeschränkt zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Digitalisierung der Periodika werden sämtliche darin enthaltenen bildlichen Darstellungen wie etwa Zeichnungen, Abbildungen oder Fotografien mit Bezug zu den jüdischen Bevölkerungen der Region separat in einem virtuellen Bildkatalog erfasst und über Schlagworte ausgezeichnet. Hierdurch soll neben den Textmaterialien auch ein übersichtlicher visueller Zugang zur Selbstdarstellung historischer jüdischer Minderheiten im östlichen Europa gewährleistet werden.

Die 28 Zeitungen und 10 Volkskalender und Jahrbücher aus dem Zeitraum von 1863 bis 1945 mit insgesamt 85.000 Seiten sowie die Bildmaterialien werden auf dem Portal des Digitalen Forums Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) dauerhaft online gestellt. Kopien sämtlicher Digitalisate werden überdies an Historical Jewish Press, das Zeitungsportal der National Library of Israel, an Compact Memory, dem Wissenschaftsportal für Jüdische Studien, an den elektronischen Lesesaal der Martin-Opitz-Bibliothek sowie an Austrian Newspapers Online (ANNO), dem Zeitungsportal der Österreichischen Nationalbibliothek, zur freien Verwendung übersendet, wo sie für eine zusätzliche Online-Stellung vorgesehen sind und ein breites fachwissenschaftliches Publikum erreichen können. Weiteres Ziel ist die Erstellung einer Online-Bibliographie deutschsprachiger jüdischer Periodika aus dem östlichen Europa, die als vierter Band der bislang dreiteiligen Bibliographie deutschsprachiger Periodika aus dem östlichen Europa elektronisch auf dem DiFMOE veröffentlicht wird. Dieses bibliographische Reihenwerk ist von Albert Weber im Rahmen eines vorangegangenen Projekts erarbeitet worden und dokumentiert die deutschsprachige Presselandschaft in Ost- und Südosteuropa.

Parallel zu den Digitalisierungs- und bibliographischen Arbeiten werden weitere, auch ergänzende Bestände jüdischer Periodika in Bibliotheken und Archiven im In- und Ausland ermittelt, die für eine Digitalisierung in Betracht kommen. Hiermit soll die Grundlage für künftige Projekte zu Kultur und Geschichte deutschsprachiger Juden im östlichen Europa gelegt werden.

 

Gefördert von
Beauftragte BfKM

In Kooperation mit

Uni Regensburg Bibliothek DiFMOE

Blogbeiträge zur Projektthematik wurden auf Minorities Records publiziert.