IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Infrastructure in East and Southeast Europe in Comparative Perspective: Past, Present and Future

8th Annual Conference of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS).
Plakat

Hybrid
Datum
: Donnerstag, 23.09. bis Freitag, 24.09.2021
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 884 439 7929, Kenncode: 337230) / Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 319).
Gäste sind online willkommen, der Besuch der Tagung vor Ort ist diesmal leider nicht möglich.
Programm

Online
Datum
: dienstags, 5.10., 12.10., 19.10.2021, jeweils um 16 Uhr
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 824 5820 1575, Kenncode: 797053).
Programm

Call for papers: State Descriptions Revisited: Historical Forms of Territorial Representations, 18-21th centuries

Organizers: Borbála Zsuzsanna Török (Centre for Global Cooperation Research, University Duisburg-Essen) and Guido Hausmann (IOS Regensburg).
Dates: 20-21 January 2022
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, Germany
Call for papers
Submission deadline: 30 September 2021

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Digital Object Identifier (DOI)

Zuschauergewalt im östlichen Europa

Typ: Text

Titel: Zuschauergewalt im östlichen Europa

Autoren: Jörg Ganzenmüller; Manfred Zeller

DOI: 10.15457/sportost_ganzenmueller_2017

Veröffentlichungsdatum: 11.01.2017

Schlagwörter: Osteuropa, Sowjetunion, Jugoslawien, Hooligan, Sport, Gewalt, Geschichte 1930-1999

Beschreibung:
Gewaltphänomene im Sport lassen sich nicht isoliert von diskursiven, gesellschaftlichen und herrschaftlichen Bezügen diverser Art betrachten. Bisherige Forschungen stellen entweder den Sport im östlichen Europa in den Kontext staatlicher Gewalt und von Krieg oder sie nehmen das spezifische Phänomen der Stadion-, Jugend- und Zuschauergewalt in den Blick. Ausgehend davonleuchtet der Artikel am Beispiel der Zuschauergewalt das Erkenntnis potential einer Gewaltgeschichte des osteuropäischen Sports aus und demonstriert dies anhand von drei Fallbeispielen: der gesellschaftlichen Gewalt in sowjetischen Stadien der 1930er und 1950er Jahre, der politischen Aufladung von internationalen Wettkämpfen während des Kalten Krieges und nationalistischer Auseinandersetzungen im Zuge des Zerfalls Jugoslawiens.
Violence in sports cannot be considered in isolation from its implications for the discourse on society and authority. Previous research either has situated Eastern European sports in the context of state violence and war, or it has focused on phenomena specific to stadium, youth or spectator violence. This article demonstrates the broader research potential of a history of violence in Eastern European sports, offering as examples three case studies of spectator violence: social violence in Soviet stadiums in the 1930s and 1950s, the political tensions of international confrontation during the Cold War, and nationalist conflicts during the breakup of Yugoslavia.

Geographischer Raum: Osteuropa, Sowjetunion, Jugoslawien

Dazugehörige Publikation:
Anke Hilbrenner, Ekaterina Emeliantseva, Christian Koller, Manfred Zeller, Stefan Zwicker (Hgg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Regensburg : Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, 2012-2017. ISSN: 2198-2457.

Rechte:
CC BY-NC-ND 4.0

Sprache:
Deutsch

Version:
1

Verfügbarkeit:
Download

Zitation:
Ganzenmüller, Jörg; Zeller, Manfred (2017): Zuschauergewalt im östlichen Europa, in: Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Version: 1. Leibniz Institute for East and Southeast European Studies. Text. https://doi.org/10.15457/sportost_ganzenmueller_2017