IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Infrastructure in East and Southeast Europe in Comparative Perspective: Past, Present and Future

8th Annual Conference of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS).
Plakat

Hybrid
Datum
: Donnerstag, 23.09. bis Freitag, 24.09.2021
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 884 439 7929, Kenncode: 337230) / Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 319).
Gäste sind online willkommen, der Besuch der Tagung vor Ort ist diesmal leider nicht möglich.
Programm

Online
Datum
: dienstags, 5.10., 12.10., 19.10.2021, jeweils um 16 Uhr
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 824 5820 1575, Kenncode: 797053).
Programm

Call for papers: State Descriptions Revisited: Historical Forms of Territorial Representations, 18-21th centuries

Organizers: Borbála Zsuzsanna Török (Centre for Global Cooperation Research, University Duisburg-Essen) and Guido Hausmann (IOS Regensburg).
Dates: 20-21 January 2022
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, Germany
Call for papers
Submission deadline: 30 September 2021

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Digital Object Identifier (DOI)

Ringer, Segler, Langläufer - Stationen einer Sportgeschichte Nordosteuropas am Beispiel von Estland und Finnland

Typ: Text

Titel: Ringer, Segler, Langläufer – Stationen einer Sportgeschichte Nordosteuropas am Beispiel von Estland und Finnland

Autor: Olivia Griese, Carol Marmor-Drews

DOI: 10.15457/sportost_griese_marmor_2021

Veröffentlichungsdatum: 06.09.2021

Schlagwörter: Nordosteuropa, Finnland, Estland, Sport, Geschichte, Langlauf, Segeln

Beschreibung:
Der Fokus des Artikels liegt auf der sportgeschichtlichen Entwicklung in Finnland und Estland, zwei Gebieten im Kernbereich der historischen Region Nordosteuropa, die auf-grund ihrer Lage an der Ostseeküste wechselseitigen Einflüssen von Norden und Osten ausgesetzt werden, was ein Konstitutionsmerkmal dieser Region darstellt. Anhand von verbindenden Strukturmerkmalen wird die sportgeschichtliche Entwicklung in ausgewählten Epochenabschnitten analysiert, die eine vergleichende Betrachtung ermöglichen. Dies umfasst die Anfänge der Sportbewegung im 19. Jahrhundert unter Vorherrschaft des russländischen Imperiums mit Schwerpunkt auf der Rolle des Sports für die Entwicklung des Nationalbewusstseins. Anschließend wird die Zwischenkriegszeit in den Blick genommen, wobei die sportliche Entwicklung als Spiegel der gesellschaftlichen Spaltungs- und Einigungsprozesse dient. Die Epoche des Kalten Krieges wird anhand der Olympischen Spiele 1952, der Rolle von Sportlern im Exil und der Sowjetisierung des Sports in Estland untersucht. Ergänzt wird die Darstellung durch zwei Fallbeispiele, der Geschichte des Langlaufsports in Finnland und der olympischen Segelwettbewerbe 1980 in Tallinn, an denen sich exemplarisch zentrale Themen und Strukturmerkmale der Region illustrieren lassen. Ein Überblick über die Forschungslandschaft der beiden Länder schließt den Text ab.

The article focuses on the development of sport history in Finland and Estonia. Both countries are exposed to influences by the north and the east due to their location on the Baltic Sea coast - a constitutional feature of the region of North-Eastern Europe. Based on connecting structural elements the development of sport history in selected periods is analysed, enabling a comparative view. This includes the beginnings of the sports move-ment in the 19th century under the dominance of the Russian Empire and its role in the development of national consciousness. In the interwar period, sport serves as a mirror of the processes of social separation and integration. The interwar period is then considered, with sporting development serving as a mirror of the processes of social division and uni-fication. The Cold War era is examined on the basis of the 1952 Olympic Games, the role of athletes in exile and the Sovietisation of sport in Estonia. Two case studies, the history of cross-country skiing in Finland and the 1980 Olympic sailing competitions in Tallinn, illustrate central themes and structural characteristics of the region.

Geographischer Raum:
Nordosteuropa, Finnland, Estland

Dazugehörige Publikation:
Anke Hilbrenner, Ekaterina Emeliantseva, Christian Koller, Manfred Zeller, Stefan Zwicker (Hgg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Regensburg: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, 2012-2017. ISSN: 2198-2457.

Rechte: CC BY-NC-ND 4.0

Sprache: Deutsch

Version: 1

Verfügbarkeit: Download 

Zitation:
Olivia Griese / Carol Marmor (2021), Ringer, Segler, Langläufer –Stationen einer Sportgeschichte Nordosteuropas am Beispiel von Estland und Finnland, in: Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Version: 1. Leibniz Institute for East and Southeast European Studies. Text. doi.org/10.15457/sportost_griese_marmor_2021