IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Infrastructure in East and Southeast Europe in Comparative Perspective: Past, Present and Future

8th Annual Conference of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS).
Plakat

Hybrid
Datum
: Donnerstag, 23.09. bis Freitag, 24.09.2021
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 884 439 7929, Kenncode: 337230) / Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 319).
Gäste sind online willkommen, der Besuch der Tagung vor Ort ist diesmal leider nicht möglich.
Programm

Online
Datum
: dienstags, 5.10., 12.10., 19.10.2021, jeweils um 16 Uhr
Zeit: siehe Programm
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 824 5820 1575, Kenncode: 797053).
Programm

Call for papers: State Descriptions Revisited: Historical Forms of Territorial Representations, 18-21th centuries

Organizers: Borbála Zsuzsanna Török (Centre for Global Cooperation Research, University Duisburg-Essen) and Guido Hausmann (IOS Regensburg).
Dates: 20-21 January 2022
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, Germany
Call for papers
Submission deadline: 30 September 2021

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Digital Object Identifier (DOI)

Sport und Migration

Typ: Text

Titel: Sport und Migration

Autor: Christian Koller 

DOI: 10.15457/sportost_koller_2021

Veröffentlichungsdatum: 15.07.2021

Schlagwörter: Osteuropa, Sport, Migration, Geschichte 1920-1999

Beschreibung:
Der Artikel lotet das Themenfeld Sport und Migration in der osteuropäischen Sportgeschichte aus zwei Perspektiven aus: Migration von Sportlerinnen und Sportlern und Sport von Migrantinnen und Migranten. Wesentliche Themen sind dabei der Kulturtransfer der britischen Sportarten nach Osteuropa durch elitäre Migration, die Migration von Profisportlern und -sportlerinnen seit der Zwischenkriegszeit, Flucht, Vertreibung und Deportation von Spitzensportlerinnen und -sportlern, migrantische Sportorganisationen und der Aufstieg von Sportlerinnen und Sportlern mit Migrationshintergrund in den Spitzensport. Die allgemeine Darstellung dieser Aspekte wird ergänzt durch drei Fallstudien zu jüdisch-ungarischen Fußballtrainern der 1920er bis 1960er Jahre, tschechoslowakischen Eishockeyflüchtlingen im Kalten Krieg sowie osteuropäischen Migrantenvereinen in der Schweiz.

This article discusses the field of sport and migration in East European sport history from two perspectives: Migration of sportspersons and sport of migrants. Main topics include cultural transfer of British sports to Eastern Europe through elitist migration, migration of professional athletes since the interwar period, flight, displacement and deportation of sportspersons, migrant sport organisations, and the rise of athletes with migrant background into elite sports. The general outline of these aspects is followed by three case studies on Hungarian Jewish football coaches from the 1920s to the 1960s, Czechoslovak ice hockey refugees during the Cold War and East European migrant clubs in Switzerland.

Geographischer Raum: Osteuropa, Ostmitteleuropa, Schweiz

Dazugehörige Publikation: Anke Hilbrenner, Ekaterina Emeliantseva, Christian Koller, Manfred Zeller, Stefan Zwicker (Hgg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Regensburg : Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, 2012-2017. ISSN: 2198-2457.

Rechte: CC BY-NC-ND 4.0

Sprache: Deutsch

Version: 1

Verfügbarkeit:
Download

Zitation:
Koller, Christian (2021): Sport und Migration, in: Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Version: 1. Leibniz Institute for East and Southeast European Studies. Text.