IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Europa und wir

Vortragsreihe „Offene Hochschule“.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: Oktober 2017 bis Februar 2018
Zeit: Jeweils um 19.30 Uhr
Ort: in der Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Flyer
Plakat

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Wintersemester 2017/18

Forschungskolloquium: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2017 / 2018

Doppeltagung (Regensburg, Marburg):

Bilder und Sprachen von Not, Gewalt und Mobilisierung. Das östliche Europa nach 1918 in medialen Repräsentationen

Call for papers

1. Tagung: Der Nachkrieg
IOS Regensburg 12.–13. April 2018

Eine ausführliche Beschreibung der Tagung und des CfP finden Sie hier.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Jahrbücher für Geschichte Osteuropas (JGO) Neue Folge (München 1953 ff.) 

Herausgegeben im Auftrag des IOS von Martin Schulze Wessel und Dietmar Neutatz

Heft 3/2017 der „Jahrbücher für Geschichte Osteuropas“ ist dem Thema „Reconciling Failure and Success: Soviet Elites and the Collectivized Village“ gewidmet. Die Gastherausgeberschaft haben Katja Bruisch (Dublin) und Nikolaus Katzer (Moskau). Ulrike Huhn (Bremen) zeigt, anknüpfend an ihren Forschungen zur Entwicklung der sowjetischen Ethnographie in den 50er und frühen 60er Jahren, auf, wie sich auf deren Boden schon am Anfang dieser Epoche ein Fotografie entwickelte, die sich weder an die Normen der ethnographischen Dokumentation noch an die Bildersprache des Stalinismus hielt. Katja Bruisch und Timur Mukhamatullin (New Brunswick) beschreiben eine in mancher Hinsicht ähnliche Entwicklung im journalistischen Bereich anhand eines nicht gedruckten Textes des Schriftstellers Tichon Semuškin aus dem Jahr 1953 über das sowjetische Dorf, wobei sich mit der Befreiung von Stalinschen Darstellungsnormen natürlich auch alle möglichen Vorurteile Bahn brachen, die man jetzt wieder auszusprechen wagte. Alexander Nikulin und Sergei Alymov (beide Moskau) stellen dar, wie sich die ältere Čajanov-Schule und die jüngeren marktorientierten Richtungen der Agrarwissenschaften mit den ideologischen Vorgaben des Stalinismus und Post-Stalinismus arrangierten. Im Rezensionsteil finden sich u.a. Schwerpunkte zur Geschichte der Sowjetunion und Südosteuropas.

>> Zum Inhalt


Vorschau auf Heft 4/2017:
Shohei Saito: Crossing Perspectives in “Manchukuo”: Russian Eurasianism and Japanese Pan-Asianism

Dmitry Zhukov / Sergey Lyamin / Natalia Barabash: Non-linear Effects of Turbulent Institutional Modernization

Étienne Peyrat: Soviet Federalism at Work: Lessons from the History of the Transcaucasian Federation, 1922-1936

Oleg Beyda: “Re-Fighting the Civil War”: Second Lieutenant Mikhail Aleksandrovich Gubanov

Svetlana Suveica: Loyalitäten im Zeitalter der Extreme: Lokale Beamte Bessarabiens während des Zweiten Weltkriegs (1939-1945) [Loyalties in the Age of Extremes: Local Officials in Bessarabia during World War II (1939-1945)]

Für Autorinnen und Autoren: die Redaktion der Jahrbücher

Aktuelle Inhaltsverzeichnisse

Rezensionen online in den Jahrbüchern

Chronikbeiträge online

Eingegangene Bücher zur Rezension

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Volltext der Jahrbücher für Geschichte Osteurpas bis 2008 (externer Link)

Buchauswahl (intern)

Fertige Rezensionen (intern)

Herausgegeben im Auftrage des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg von Martin Schulze Wessel (München) und Dietmar Neutatz (Freiburg i. Br.)
in Verbindung mit Jörg Baberowski (Berlin), Nada Boškovska (Zürich), Gregory L. Freeze (Waltham/USA), Frank Golczewski (Hamburg), Manfred Hildermeier (Göttingen), Andreas Kappeler (Wien), Susan Morrissey (London), Gertrud Pickhan (Berlin), Stefan Plaggenborg (Bochum), Christoph Schmidt (Köln), Ludwig Steindorff (Kiel), Elena Zubkova (Moskau)

Außerdem wirkten als Gutachterinnen und Gutachter mit:

Eva-Maria Auch (Berlin, 2011),

Christoph Augustynowicz (Wien, 2009, 2016)

Martin Aust (München, 2010, 1011, 2012, 2014),

Matthias Beer (Tübingen, 2014),

Harald Binder (Lemberg, 2010),

Kathrin Boeckh (Regensburg, 2013, 2014),

Thomas Bohn (Gießen, 2014, 2016),

Kerstin Bönker (Bochum, 2017)

Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen, 2009),

Detlev Brandes (Berlin, 2011, 2014),

Alfons Brüning (Nijmegen, 2015, 2016),

Ulf Brunnbauer (2016),

Klaus Buchenau (Regensburg, 2016),

Dittmar Dahlmann (Bonn, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014),

Paul Dukes (Aberdeen, 2014, 2016),

Chester S. L. Dunning College Station, TX, 2011)

Mark Edele (Crawley, 2014, 2017),

Marc Elie (Paris, 2016)

Aleksandr Filjuškin (St. Petersburg, 2012),

Moshe Gammer (Tel Aviv, 2011),

Zaur Gasimov (Mainz/Istanbul, 2012, 2013, 2915),

Paul-Georg Geiß (Wien, 2011),

Klaus Gestwa (Tübingen, 2011, 2012, 2017),

William Godsey (Wien, 2010),

Carsten Goehrke (Zürich, 2010, 2011),

Katalin Göncsi (Leipzig, 2010),

Constantin Goschler (Bochum, 2015),

Jörg Hackmann (Szczecin, 2013),

Lutz Häfner (Göttingen/Bielefeld, 2012, 2013, 2015),

Heiko Haumann (Basel, 2014),

Guido Hausmann (München, 2014, 2015, 2016),

Hubertus Jahn (Cambridge, 2013),

Kerstin Jobst (Potsdam/Wien, 2009, 2010, 2013),

Robert E. Jones (Amherst, Mass., 2017)

Michael Kemper (Amsterdam, 2013),

Markus Koller (Bochum, 2016),

Walter Koschmal (Regensburg, 2016, 2917),

Günther Kronenbitter (Augsburg, 2011, 2012),

Katharina Kucher (Tübingen, 2015, 2017),

Hiroaki Kuromiya (Dover/USA, 2015, 2016)

Jan Kusber (Mainz, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013),

Maike Lehmann (Köln, 2015),

Sonja Lührmann (Burnaby BC, 2015),

Ingrid Maier (Uppsala, 2017)

Hans-Christian Maner (Mainz, 2008, 2009, 2011, 2014),

Stefan Merl (Bielefeld, 2015),

Olaf Mertelsmann (Tallinn, 2014, 2016),

Georg Michels (Riverside, 2014),

Christoph Mick (Coventry/England, 2013, 2015),

Irina Morozova (Regensburg, 2015),

Wolfgang Mueller (Wien, 2016, 2017)

Eduard Mühle (Münster, 2014),

Matthias Niendorf (Greifswald, 2014),

Julia Obertreis (Erlangen, 2014, 2017),

Tanja Penter (Hamburg, 2013),

Alexander Pereswetoff-Morath (Stockholm, 2015, 2016),

Bianca Pietrow-Ennker (Konstanz, 2011),

Pärtel Piirimäe Tartu, 2015, 2016),

Dieter Pohl (Klagenfurt, 2012, 2013),

Ada Raev (Bamberg, 2014),

Oliver Reisner (Tbilisi, 2012),

Andreas Renner (Köln/Tübingen, 2009, 2010, 2011, 2012, 2016, 2017),

Kimmo Rentola (Turku, 2011),

Stefan Rohdewald (Gießen, 2015, 2016, 2017),

Isabel Röskau-Rydel (Krakau, 2009, 2010),

Harald Roth (Potsdam, 2015),

Angela Rustemeyer (Köln, 2011),

Monica Rüthers (Hamburg, 2012),

James Ryan (Cardiff, 2016)

Kurt Scharr (Innsbruck, 2015),

Ralph Schattkowsky (Rostock, 2012),

Carmen Scheide (Basel, 2014),

Benjamin Schenk (München/Basel, 2010, 2012, 2013),

Michael Schippan (Wolfenbüttel/Berlin, 2012),

Jonathan Shepard (Oxford, 2010, 2016),

Walter Sperling (München, 2017)

Matthias Stadelmann (Erlangen/Eichstätt, 2011, 2013, 2014),

Natali Stegmann (Regensburg, 2015, 2016),

Svetlana Suveica (Regensburg, 2016)

Manfred Thaller (Köln, 2016)

Wim van Meurs (Nijmegen, 2011, 2013, 2014, 2016, 2017),

Gert von Pistohlkors (Göttingen, 2009),

Joachim von Putkamer (Jena, 2011, 2015),

Wolfram von Scheliha (Leipzig, 2015),

Andreas Wehrmeyer (Regensburg, 2011),

Anna Veronika Wendland (Marburg, 2017)

Stefan Wiederkehr (Zürich, 2016)

Martina Winkler (Münster/Bremen, 2011, 2014)

Christoph Witzenrath (Greifswald, 2016)


Manuskripte sind herzlich willkommen. Wir bitten sie bevorzugt als E-Mail-Anhang an die Redaktion zu senden: Beyer-Thomaclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde oder jahrbuecherclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde.
Postadresse: Redaktion der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Landshuterstr. 4, D-93047 Regensburg.

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift. Alle Aufsatzbeiträge werden im doppelt-blinden Verfahren von mindestens zwei unabhängigen Fachgutachterinnen bzw. -gutachtern befürwortet.

Die Jahrbücher veröffentlichen keine Zweitpublikationen. Aufsätze dürfen auch nicht mehr oder weniger zeitgleich anderweitig angeboten oder publiziert werden, auch nicht in anderen Sprachen.

Verlag: Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, Sitz Stuttgart, Birkenwaldstraße 44, D-70191 Stuttgart; Postfach 101061, D-70009 Stuttgart

To top