IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Doppeltagung (Regensburg, Marburg):

Bilder und Sprachen von Not, Gewalt und Mobilisierung. Das östliche Europa nach 1918 in medialen Repräsentationen

Call for papers

1. Tagung: Der Nachkrieg
IOS Regensburg 12.–13. April 2018

Eine ausführliche Beschreibung der Tagung und des CfP finden Sie hier.
Bitte bewerben Sie sich über dieses Onlineportal.
Deadline für Referatsvorschläge: 31. Juli 2017

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Jahrbücher für Geschichte Osteuropas (JGO) Neue Folge (München 1953 ff.) 

Herausgegeben im Auftrag des IOS von Martin Schulze Wessel und Dietmar Neutatz

Heft 2/2017. Charles Halperin (Bloomington) weist auf breiter Quellengrundlage nach, dass es während der Regierungszeit Ivans IV. trotz gegenteiliger Hypothesen unter nichtgeistlichen Personen durchaus eine Käuferschaft für Grund und Boden gab. Natalia Platonova (HSE Moskau) stellt in einem umfangreichen Beitrag die vom deutschen Kameralismus inspirierte Reform der staatlichen Finanzverwaltung in Russland während des 18. Jh. dar. Die Schwierigkeiten der Tscheka-Mitarbeiter, in der Sowjetunion bis Ende der Dreißiger Jahre Anerkennung für ihre Tätigkeit in Form von Orden zu erhalten, schildert Andrej Savin (Akademie der Wissenschaften, Novosibirsk). Der Durchbruch erfolgte erst mit der Großen Säuberung. Nach Stalins Tod war sich die sowjetische Parteiführung einig, dass das hypertrophierte und ineffiziente Straflagersystem eingeschränkt werden müsse. Zur Überprüfung der Fälle wurden überall im Land Kommissionen eingesetzt. Immo Rebitschek (Imre-Kertesz-Kolleg Jena) untersucht, wie diese mit "Verrätern" des Zweiten Weltkriegs umgingen. Trotz unterschiedlicher Kompetenz und Gründlichkeit gelangten die Kommission zu einer grundsätzlichen Unterscheidung zwischen gewöhnlichem Verrat und solchem, der mit Gewalttaten verbunden war. Die bibliometrische Arbeit von Sergey Matveyev und Irina Savelieva (beide HSE Moskau) zeigt, dass die Änderungen der Anforderungen ans wissenschaftliche Publizieren in Russland seit der Mitte des ersten Jahrzehnt des 21. Jh. zu einem deutlichen Anstieg der historischen Veröffentlichungen in ausländischen Zeitschriften führte. Dies betrifft vor allem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HSE und der Akademie der Wissenschaften. Die Miszelle von Katja Makhotina (Univ. Bonn) stellt die drei wichtigsten Interpretationen der Revolution von 1917 in der heutigen innerrussischen Diskussion dar.

>> Zum Inhalt


Vorschau auf das Themenheft 3/2017: "Reconciling Failure and Success: Soviet Elites and the Collectivized Village"

Katja Bruisch, Nikolaus Katzer: Introduction: Reconciling Failure and Success: Soviet Elites and the Collectivized Village

Ulrike Huhn: The Adventure of individuality: Visual representation of the post-war Soviet village and the ambivalences of ethnographic photography during late Stalinism and the “Thaw”

Katja Bruisch, Timur Mukhamatulin: Coming to Terms With the Village: Stalin’s death and the reassessment of rural-urban relations in the Soviet Union

Alexander M. Nikulin: An Omitted Intellectual Tradition: The Chaianov School on Collective Farming 

Sergej Alymov: “This is profitable for all”: Agrarian Economists and the Soviet Plan-Market Debate in the Post-Stalinist Period


 

Für Autorinnen und Autoren: die Redaktion der Jahrbücher

Aktuelle Inhaltsverzeichnisse

Rezensionen online in den Jahrbüchern

Chronikbeiträge online

Eingegangene Bücher zur Rezension

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Volltext der Jahrbücher für Geschichte Osteurpas bis 2008 (externer Link)

Buchauswahl (intern)

Fertige Rezensionen (intern)

Herausgegeben im Auftrage des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg von Martin Schulze Wessel (München) und Dietmar Neutatz (Freiburg i. Br.)
in Verbindung mit Jörg Baberowski (Berlin), Nada Boškovska (Zürich), Gregory L. Freeze (Waltham/USA), Frank Golczewski (Hamburg), Manfred Hildermeier (Göttingen), Andreas Kappeler (Wien), Susan Morrissey (London), Gertrud Pickhan (Berlin), Stefan Plaggenborg (Bochum), Christoph Schmidt (Köln), Ludwig Steindorff (Kiel), Elena Zubkova (Moskau)

Außerdem wirkten als Gutachterinnen und Gutachter mit:

Eva-Maria Auch (Berlin, 2011),
Christoph Augustynowicz (Wien, 2009)
Martin Aust (München, 2010, 1011, 2012, 2014),
Matthias Beer (Tübingen, 2014),
Harald Binder (Lemberg, 2010),
Kathrin Boeckh (Regensburg, 2013, 2014),
Thomas Bohn (Gießen, 2014),
Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen, 2009),
Detlev Brandes (Berlin, 2011, 2014),
Alfons Brüning (Nijmegen, 2015),
Ulf Brunnbauer (2016),
Klaus Buchenau (Regensburg, 2016),
Dittmar Dahlmann (Bonn, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014),
Paul Dukes (Aberdeen, 2014, 2016),
Chester S. L. Dunning College Station, TX, 2011)
Mark Edele (Crawley, 2014),
Aleksandr Filjuškin (St. Petersburg, 2012),
Moshe Gammer (Tel Aviv, 2011),
Zaur Gasimov (Mainz/Istanbul, 2012, 2013),
Paul-Georg Geiß (Wien, 2011),
Klaus Gestwa (Tübingen, 2011, 2012),
William Godsey (Wien, 2010),
Carsten Goehrke (Zürich, 2010, 2011),
Katalin Göncsi (Leipzig, 2010),
Constantin Goschler (Bochum, 2015),
Jörg Hackmann (Szczecin, 2013),
Lutz Häfner (Göttingen/Bielefeld, 2012, 2013, 2015),
Heiko Haumann (Basel, 2014),
Guido Hausmann (München, 2014, 2015, 2016),
Hubertus Jahn (Cambridge, 2013),
Kerstin Jobst (Potsdam/Wien, 2009, 2010, 2013),
Michael Kemper (Amsterdam, 2013),
Markus Koller (Bochum, 2016),
Walter Koschmal (Regensburg, 2016),
Günther Kronenbitter (Augsburg, 2011, 2012),
Katharina Kucher (Tübingen, 2015),
Hiroaki Kuromiya (Dover/USA, 2015)
Jan Kusber (Mainz, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013),
Maike Lehmann (Köln, 2015),
Sonja Lührmann (Burnaby BC, 2015)
Hans-Christian Maner (Mainz, 2008, 2009, 2011, 2014),
Stefan Merl (Bielefeld, 2015),
Olaf Mertelsmann (Tallinn, 2014, 2016),
Georg Michels (Riverside, 2014),
Christoph Mick (Coventry/England, 2013, 2015),
Irina Morozova (Regensburg, 2015),
Eduard Mühle (Münster, 2014),
Matthias Niendorf (Greifswald, 2014),
Julia Obertreis (Erlangen, 2014),
Tanja Penter (Hamburg, 2013),
Alexander Pereswetoff-Morath (Stockholm, 2015),
Bianca Pietrow-Ennker (Konstanz, 2011),
Pärtel Piirimäe Tartu, 2015),
Dieter Pohl (Klagenfurt, 2012, 2013),
Ada Raev (Bamberg, 2014),
Oliver Reisner (Tbilisi, 2012),
Andreas Renner (Köln/Tübingen, 2009, 2010, 2011, 2012),
Kimmo Rentola (Turku, 2011),
Stefan Rohdewald (Gießen, 2015, 2016),
Isabel Röskau-Rydel (Krakau, 2009, 2010),
Harald Roth (Potsdam, 2015),
Angela Rustemeyer (Köln, 2011),
Monica Rüthers (Hamburg, 2012),
Kurt Scharr (Innsbruck, 2015),
Ralph Schattkowsky (Rostock, 2012),
Carmen Scheide (Basel, 2014),
Benjamin Schenk (München/Basel, 2010, 2012, 2013),
Michael Schippan (Wolfenbüttel/Berlin, 2012),
Jonathan Shepard (Oxford, 2010),
Matthias Stadelmann (Erlangen/Eichstätt, 2011, 2013, 2014),
Natali Stegmann (Regensburg, 2015, 2016),
Wim van Meurs (Nijmegen, 2011, 2013, 2014),
Gert von Pistohlkors (Göttingen, 2009),
Joachim von Putkamer (Jena, 2010, 2011, 2015),
Wolfram von Scheliha (Leipzig, 2015),
Andreas Wehrmeyer (Regensburg, 2011),
Martina Winkler (Münster/Bremen, 2011, 2014)

Manuskripte sind herzlich willkommen. Wir bitten sie bevorzugt als E-Mail-Anhang an die Redaktion zu senden: Beyer-Thomaclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde oder jahrbuecherclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde.
Postadresse: Redaktion der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Landshuterstr. 4, D-93047 Regensburg.

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift. Alle Aufsatzbeiträge werden im doppelt-blinden Verfahren von mindestens zwei unabhängigen Fachgutachterinnen bzw. -gutachtern befürwortet.

Die Jahrbücher veröffentlichen keine Zweitpublikationen. Aufsätze dürfen auch nicht mehr oder weniger zeitgleich anderweitig angeboten oder publiziert werden, auch nicht in anderen Sprachen.

Verlag: Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, Sitz Stuttgart, Birkenwaldstraße 44, D-70191 Stuttgart; Postfach 101061, D-70009 Stuttgart

To top