Alžběta Mangarella studierte Wirtschaftswissenschaften an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS Paris) und promovierte 2016 an der Universität von Paris Nanterre. Während ihres Studiums besuchte sie zudem das Centre for Research and Analysis of Migration (CReAM) in London und die Leibniz Universität Hannover.

Ihre Forschungsinteressen umfassen, mit besonderem Fokus auf Mittel- und Osteuropa, Arbeitsmarktökonomie, Familie, Gender und soziale Normen ebenso wie Methoden der Politikevaluierung.