IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Regensburger Vorträge zum östlichen Europa

Die einzelnen Termine und Vortragsthemen im Herbst-/Winterprogramm 2018 entnehmen Sie bitte dem Plakat.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Maps in Libraries 2019

First International GeoPortOst Workshop on Maps in Libraries.
Dates: 13 and 14 March 2019
Location: Leibniz Institute for East and Southeast European Studies, IOS (Regensburg).
Call for papers
Please submit your application online via the IOS application Portal.
Submission deadline: 15 December 2018

Jahrestagung/Annual Conference 2019:
Firms and Social Change in Eastern and Southeastern Europe. Historical, Political and Economic Perspectives
Dates: May 23–25, 2019
Location: IOS Regensburg, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg
Call for papers
Deadline for paper proposal submissions: December 21, 2018

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Jacqueline Nießer

Arbeitsbereich Geschichte
Wissenschaftliche Mitarbeiterin 

Tel.: +49 (0)941/ 943 5496
niesser(at)ios-regensburg.de

 

 

Publikationen| Lebenslauf | Projekte | Mitgliedschaften | Vorträge

Jacqueline Nießer studierte Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Kulturgeschichte und Literaturwissenschaft an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und der Uniwersytet Wrocławski (Polen). Danach arbeitete sie als Projektleiterin eines EU-Projektes für den mit der Europa-Universität Viadrina verbundenen Verein transkultura und im Vorstand des Instituts für angewandte Geschichte in Frankfurt (Oder). Anschließend war  Jacqueline Nießer als Projektkoordinatorin eines Programms für Nachwuchsführungskräfte aus Südosteuropa in Berlin und im Berliner Büro der Robert Bosch Stiftung tätig. Für ihre anschließenden sozialanthropologischen Forschungen über zivilgesellschaftlichen Erinnerungsaktivismus hat sie Stipendien der Südosteuropa Gesellschaft e.V. und des DAADs (mehrmonatige Feldaufenthalte in Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Serbien) sowie des Schroubek-Fonds Östliches Europa (BKS-Sprachkurs) erhalten. Mit ihrer Dissertation über transnationale Vergangenheitsaufarbeitung im post-jugoslawischen Kontext war sie Doktorandin in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropa Studien an der Universität Regensburg. Seit April 2016 ist Jacqueline Nießer für das von der EU im Rahmen von Horizon2020 geförderte internationale Forschungsprojekt „COURAGE. Cultural Opposition – Understanding the Cultural Heritage of Dissent in the Former Socialist Countries" am IOS tätig.  

Forschungsschwerpunkte:

-  Erinnerungskultur/ Memory Studies

-  Kultur und (Zeit)Geschichte des post-jugoslawischen Raumes

-  Transnationalität und Zivilgesellschaft