IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Regensburger Vorträge zum östlichen Europa

Die einzelnen Termine und Vortragsthemen im Herbst-/Winterprogramm 2018 entnehmen Sie bitte dem Plakat.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Vorträgen finden Sie hier.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm Herbst / Winter 2018/2019

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm Wintersemester 2018/2019

Jüdisches Leben in Regensburg und Mitteleuropa

Eine Vortragsreihe der "Offenen Hochschule" im Hinblick auf die sich der Neueröffnung der Synagoge im Frühjahr 2019.

Veranstalter: Volkshochschule der Stadt Regensburg in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und der Universität Regensburg
Datum: November 2018 bis Februar 2019
Zeit: jeweils montags, von 19.30-21.00 Uhr
Ort: Lesehalle der Stadtbücherei, Haidplatz 8, 93047 Regensburg
Plakat

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Michael Rindler

Arbeitsbereich Ökonomie
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Tel: 0941-943-5431
rindler(at)ios-regensburg.de

 

Publikationen | Lebenslauf | Projekte | Vorträge 

Michael Rindler schloss 2013 sein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität in Graz mit einem Bachelor of Arts in Economics ab. Sein Masterstudium setzte er an der Universität Regensburg fort, wo er 2015 den Master of Science in Volkswirtschaftslehre erlangte. Seit Juli 2016 ist Herr Rindler als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Internationale und Monetäre Ökonomik an der Universität Regensburg tätig. Seine Stelle am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung trat er im September 2017 an.

Die Schwerpunkte seiner Forschung sind internationaler Handel und Migration unter besonderer Berücksichtigung kultureller und sprachlicher Aspekte.