IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Call for papers: The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. Should the pandemic prohibit an offline meeting, the event will be organized in an online or mixed format.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Dr. Sabine Rutar

Arbeitsbereich Geschichte
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Südosteuropa. Journal of Politics and Society

 

Tel. +49 (0)941 943-5473
rutar(at)ios-regensburg.de 

 

Publikationen | Lebenslauf | Projekte | Lehre | Mitgliedschaften

Sabine Rutar studierte Geschichte, Anglistik und Romanistik in Münster und Rom (M. A. 1995). 1992 erlangte sie ein Masters Degree in Education am Carthage College, Kenosha/WI. Sie promovierte 2001 am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz und war danach am Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig, (2001/02) und am Institut für soziale Bewegungen in Bochum (DFG, 2003-07) tätig. 2004/05 lehrte sie südosteuropäische Geschichte an der Universität Basel. 2007/08 war sie Feodor-Lynen-Stipendiatin der Humboldt-Stiftung an der Universität Koper. Seit Februar 2008 war sie am Südost-Institut in Regensburg tätig; sie ist verantwortliche Redakteurin und seit 2014 Herausgeberin von Südosteuropa. Von April 2011 bis Mai 2014 war sie Post-Doc Fellow im internationalen Verbundprojekt „Physische Gewalt und Staatslegitimation im Spätsozialismus“ (ZZF Potsdam). Seit 2012 nahm sie Fellowships am Imre Kértesz Kolleg in Jena, am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, am Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg "Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive" (re:work) an der Humboldt-Universität Berlin sowie am Berliner Kolleg Kalter Krieg wahr.