IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. As the pandemic prohibits an offline meeting, the event will be organized in an online format (Zoom).
Program

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Veranstaltungen – Details

10. Juni 2021
Buchpräsentation

From Peoples into Nations: A History of Eastern Europe

Buchvorstellung und Diskussion mit dem Autor John Connelly (Berkeley).
Kooperationspartner: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Regensburg.
Datum: Donnerstag, 10.06.2021
Zeit: 18 - 20 Uhr
Ort: online / via ZOOM  

Zum Vortragsinhalt: John Connelly, Historiker an der University of California, Berkeley, stellt seine sowohl umfassende als auch neuartige Interpretation der Geschichte des östlichen Europa seit dem späten 18. Jahrhundert vor. Ausgehend von der sprachlich-konfessionellen Vielfalt der Region präsentiert Connelly die Ambivalenzen der Nationsbildung sowie die Folgen der Erfahrung, dass Nationen und Staaten auch wieder verschwinden können. Damit eröffnet sich ein ganz neuer Blick nicht nur auf die Geschichte, sondern auch die Gegenwart einer Region, in der viele grundlegende Fragen des Zusammenlebens noch umstritten sind.
Die Präsentation und Diskussion finden auf Englisch statt.