IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. As the pandemic prohibits an offline meeting, the event will be organized in an online format (Zoom).
Program

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Veranstaltungen – Details

28. Juni 2021
Diskussion

Podiumsdiskussion „Remembering Yugoslavia’s Wars: Reflections on the RECOM Network“

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe Reihe: „1991–2021: 30 Jahre nach dem Zerfall Jugoslawiens“, veranstaltet von IOS und Südosteuropa-Gesellschaft, Zweigstelle Regensburg.
Podiumsteilnehmer*innen: Jasna Dragović-Soso (‎Professor of International Politics and History, Goldsmiths University, London),  Jelena Subotić (Professor of Political Science, Georgia State University, Atlanta), Denisa Kostovicova (Associate Professor in Global Politics, European Institute at the London School of Economics and Political Science)
Moderation: Jacqueline Nießer
Kooperationspartner: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Veranstaltungssprache: Englisch
Datum: 28. Juni 2021
Zeit: 16 bis 18.00 Uhr
Ort: Online via Zoom (Meeting-ID: 895 9289 3379, Kenncode: 392901)

REKOM setzt sich für eine offizielle Wahrheitskommission ein, die gemeinsam von den postjugoslawischen Staaten eingerichtet werden soll. Hinter dem REKOM-Netzwerk steht die Idee, die Dokumentation der Kriegsopfer nach einheitlich abgestimmten Standards zu gestalten, so dass die einzelnen Opferzahlen nicht mehr gegeneinander aufgerechnet, sondern zusammengerechnet werden. Nach einer großen Mobilisierung für diese Idee aus den Zivilgesellschaften zwischen 2006 und 2011 erhielt die Initiative auch Unterstützung aus der Politik. Dennoch ist die Umsetzung einer regionalen Wahrheitskommission bis heute nicht erfolgt. Die Podiumsdiskussion geht der Frage nach, was man aus der Geschichte von REKOM über Erinnerungskultur, Gesellschaft und Politik 30 Jahre nach Jugoslawien lernen kann.

++++++++++++

RECOM is a regional network of memory activists promoting an official truth commission to be established through a joint effort by the post-Yugoslav states. The idea has been to reconcile the documentation of war victims so that individual victim numbers were no longer set off against each other but added together. After a huge mobilization among memory activists between 2006 and 2011, declarative political support was triggered too. But the political realization of a regional truth commission so far has never materialized. The panel discussion explores the question: What can we learn from RECOM about memory, society and politics 30 years after Yugoslavia?