IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. Should the pandemic prohibit an offline meeting, the event will be organized in an online or mixed format.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2021.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Veranstaltungen – Details

8. Februar 2021
Vorträge

Abschlussdiskussion: Europa und Amerika 2021 – wohin?

In der Abschlussdiskussion der Ringvorlesung „Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert“ diskutieren Prof. Dr. Lora Anne Viola (John-F.-Kennedy-Institut) und Dr. Jana Puglierin (European Council on Foreign Relations) mit Dr. Gerlinde Groitl (UR) über die Zukunft der europäisch-amerikanischen Beziehungen.
Datum: Montag, 8. Februar 2021
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
Mehr Information

Zum Diskussionsinhalt:
Wie geht es weiter mit Europa und Amerika? Dieser Frage widmet sich am 8. Februar 2021 die Abschlussdiskussion der Ringvorlesung „Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert“ . Knapp drei Wochen nach der Amtseinführung von Joe Biden sprechen die beiden Berliner Expertinnen Prof. Dr. Lora Anne Viola (John-F.-Kennedy-Institut) und Dr. Jana Puglierin (European Council on Foreign Relations) mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Gerlinde Groitl (Universität Regensburg) über Perspektiven für die transatlantischen Beziehungen. Einschneidende Veränderungen wie das Ende von Donald Trumps Präsidentschaft, der Brexit und Angela Merkels bevorstehender Rückzug aus der Politik stellen das europäisch-amerikanische Verhältnis vor viele offene Fragen, die gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden.

Anne Lora Viola hat die Professur für Außen- und Sicherheitspolitik in Nordamerika am John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin inne. Sie hat an der University of Chicago promoviert und an der Columbia University studiert. Sie ist Spezialistin für internationale Institutionen, US-Außenpolitik und Weltordnungsfragen. Ihr neuestes Buch The Closure of the International System erschien 2020 mit Cambridge University Press. Sie ist beteiligt am internationalen DFG-Projekt Trust and Transparency in an Age of Surveillance (TATAS), eine Kooperation mit der Jagiellonen-Universität in Krakau, Polen. Sie trägt regelmäßig zu Mediendebatten bei.

Jana Puglierin ist seit Januar 2020 Senior Policy Fellow am European Council for Foreign Relations (ECFR) und Direktorin seines Berliner Büros. Davor war sie Programmleiterin des Alfred von Oppenheim-Zentrums für europäische Zukunftsfragen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Zwischen 2003 und 2010 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin Schwerpunkt Politikwissenschaft, Zeitgeschichte und Nordamerikastudien an der Universität Bonn, wo sie auch promovierte. Sie trägt zu internationalen und nationalen Mediendebatten bei und veröffentlicht regelmäßig Beiträge in den Reihen des ECFR.

Gerlinde Groitl ist Politikwissenschaftlerin im Bereich Internationale Politik und transatlantische Beziehungen an der Universität Regensburg, wo sie auch promoviert hat. Sie hat auch an der Johns Hopkins University in Washington und der London School of Economics and Political Science (LSE) geforscht. Ihre Schwerpunkte sind die US-amerikanische, deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik, die transatlantischen Beziehungen sowie Großmachtbeziehungen, Strategiestudien und Weltordnungsfragen.

Kooperationspartner:
Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg