IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109); vorerst online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
8. Juli 2020

Gender inequality in Central and Eastern Europe after 30 years of economic transition (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Iga Magda (Warsaw School of Economics, IBS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Mittwoch, 8. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


7. Juli 2020

Inequality, Redistribution and the Labour Market (online via Zoom)

Ein Vortrag von Prof. Richard Blundell (UCL, IFS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Dienstag, 7. Juli 2020
Zeit: 9-10 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


6. Juli 2020

The redistributive impacts of fiscal policies in developing countries (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Gabriela Inchauste (World Bank) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Montag, 6. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


30. Juni 2020

The influence of institutional trust and economic perception on individual's corruption perception: Evidence from Armenia (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aram Simonyan (Ross School of Business, University of Michigan) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 30. Juni 2020 (Beginn 15 Uhr!)
Zeit: 15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

Corruption research demonstrates a negative correlation between high corruption levels and lower socioeconomic and political satisfaction in a country. This article studies a potential explanation for this association and investigates the role of satisfaction with the overall situation of the country in mediating the linkage between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. By using a three-year survey dataset from all ten regions and Yerevan from Armenia, I argue that both economic perception and trust in institutions influence corruption perception both directly and indirectly by undermining individuals' satisfaction with the overall condition in the country. Firstly, the results indicate the negative association between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. However, further mediation analysis manifests that satisfaction with the overall situation of the country strengthens the link of both economic perception and trust in institutions to corruption perception. Policy and theoretical implications are discussed along with the potential limitations of the study.


23. Juni 2020

Should we care? The economic effects of financial sanctions on the Russian economy (online via Zoom)

Ein Vortrag von Anna Pestova (CERGE-EI) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 23. Juni 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

We employ a Bayesian VAR model to estimate the economic effects of Western financial sanctions imposed on the Russian economy in 2014. Sanctions decreased the amount of outstanding Russian corporate external debt, but their effect was confounded by falling oil prices. We disentangle the two effects by simulating out-of-sample projections of key Russian macroeconomic variables conditioned, first, solely on the oil price drop and, second, on both the oil price drop and external debt deleveraging. We treat the difference between these two as the effect of sanctions. Our results imply that the effect is at best modest for most of the variables discussed.


16. Juni 2020

Fading legacies: Human capital in the aftermath of the partitions of Poland (online via Zoom)

Ein Vortrag von Andreas Backhaus (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung [BiB]) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 16. Juni 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

This paper studies the longevity of historical legacies in the context of the formation of human capital. The Partitions of Poland (1772-1918) represent a natural experiment that instilled Poland with three different legacies of education, resulting in sharp differences in human capital among the Polish population. I construct a large, unique dataset that reflects the state of schooling and human capital in the partition territories from 1911 to 1961. Using a spatial regression discontinuity design, I find that primary school enrollment differs by as much as 80 percentage points between the partitions before WWI. However, this legacy disappears within the following two decades of Polish independence, as all former partitions achieve universal enrollment.  Differences  in  educational  infrastructure  and  gender  access  to  schooling simultaneously disappear after WWI. The level of literacy converges likewise across the former partitions, driven by a high intergenerational mobility in education. After WWII, the former partitions are not distinguishable from each other in terms of education anymore.


10. Juni 2020

Rijeka-Regensburg Lectures: "New Trends in Southeast European Studies"

One year after the signing of a cooperation agreement between the Universities of Rijeka and Regensburg, and the IOS, we are launching a virtual joint lectures series, bringing together scholars of Southeastern Europe from different disciplines. The idea of the series is to present ongoing research at each of the two sides and to bring together scholars with overlapping interests. The lectures will also serve as building blocks of a future online class.
The lecture series starts with two presentations in the field of environmental studies:
Sarah Czerny: "Microbes and Modernity: Negotiating Life with the Invisibles in South East Europe"
Ulf Brunnbauer: "(Hi-)Stories from the Can: Sardines, Labour and the Sea in the Upper Adriatic since the 19th century"

Date/Time: Wednesday, June 10, at 4-6 pm
Location: The lectures will take place on ZOOM. To join, please go to: https://uni-regensburg.zoom.us/j/97515829302 , Meeting-ID: 975 1582 9302
.ics Datei herunterladen


26. Mai 2020

Neuer Schwung oder vertane Chance: Kroatiens EU-Ratsvorsitz und der Westbalkan

Ein Vortrag von Prof. Dr. Tihomir Cipek, Universität Zagreb.
Kooperationspartner: Südosteuropa-Gesellschaft e.V. (Zweigstelle Regensburg)
Datum
: Dienstag, 26. Mai 2020 (.ics Datei herunterladen)
Zeit: 18 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://zoom.us/j/99681371896, Meeting-ID: 996 8137 1896. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie bitte dem Link.)

Zum Vortragsinhalt: Welche Politik soll die EU jenseits ihrer Grenzen am Westbalkan verfolgen? Soll sie die Aufnahme neuer Mitglieder wie Albanien und Nordmazedonien forcieren oder ausbremsen? Diese Fragen stellen sich umso drängender, seit Kroatien im Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat. Die Antworten darauf fallen bei den unterschiedlichen politischen Strömungen und Parteigruppierungen in der EU – u. a. Populisten, Sozialdemokraten, Liberale – mitunter höchst unterschiedlich aus.
Der Vortrag wird die verschiedenen Positionen vorstellen und die Beziehungen der Europäischen Union und Kroatiens zu den Staaten des Westbalkans beleuchten. Gleichzeitig wird er erörtern, was sich durch den Ratsvorsitz für Kroatien verändert: Gelingt es dem kleinen Land, sich dadurch als Regionalmacht zu etablieren? Und: Schafft es Zagreb, neuen Schwung in die EU-Erweiterung am Westbalkan zu bringen?


14. Mai 2020

Russlands Traum - Anleitung zum Verständnis einer anderen Gesellschaft (via ZOOM)

Ein Vortrag von Dr. Reinhard Krumm, Leiter des FES Regionalbüros für Zusammenarbeit und Frieden in Europa mit Sitz in Wien, Lehrbeauftragter für osteuropäische Geschichte an der Universität Regensburg.Kooperationspartner: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO).
Datum: Donnerstag, 14. Mai
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://zoom.us/j/98018823969, Meeting-ID: 980 1882 3969)

Die russische Gesellschaft hat einen alten Traum - den Traum von Freiheit. Sie träumt ihn immer völlig unabhängig von ihren jeweiligen Herrschern. Doch wie so vieles in Russland ist auch der russische Traum widersprüchlich. Auf der einen Seite erwartet die Gesellschaft Unterstützung vom Staat im sozialen Bereich. Auf der anderen Seite fordern die Menschen, dass sie selbst über ihr Schicksal bestimmen können. Dazu bedarf es einer Freiheit, die oft rücksichtslos ist und vor der Freiheit des Anderen nicht haltmacht. Seit Peter dem Großen ist der Staat des größten Landes der Welt in Maßen bereit, diesem Willen des Stärkeren stattzugeben - sofern politische Mitbestimmung ausgeschlossen bleibt.
Weiteres zu Reinhard Krumms gleichnamigen Buch.


14. Mai 2020

„Der reiche Onkel aus Amerika“ – Erbtransfers zwischen den USA und der Sowjetunion im Kalten Krieg (ZOOM e-lecture)

Ein Vortrag von Jürgen Dinkel (Leipzig) im Rahmen des gemeinsamen Forschungskolloquiums des Leibniz-WissenschaftsCampus „Europa und Amerika“und der Graduiertenschule für Ost-und Südosteuropastudien.
Datum: 14. Mai 2020
Zeit: 14.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM

Transnationale Erbtransfers zwischen Erblassern in den USA und Erben in der Sowjetunion zwischen 1950 und 1970 stehen im Zentrum meines Vortrages. Dabei werden Erbtransfers als Sonden verstanden, durch die sich lokale, nationale und internationale Eigentumsordnungen analysieren lassen. Konkret werde ich den Fragen nachgehen, ob und unter welchen Bedingungen es im Kontext des Kalten Krieges zu Erbtransfers zwischen den USA und der Sowjetunion kam, welche Akteure diese zu verhindern suchten und welche Akteure  diese ermöglichten. Auf einer übergeordneten Ebene sollen dadurch Erkenntnisse über das Eigentumshandeln von Migranten und transnationalen Familien, über die Entstehung von transnationalen Expertennetzwerken und Institutionen sowie über die soziale und politische Konstruktion von Erbe, Eigentum und Eigentumsordnungen gewonnen werden.
Weitere Informationen hier.
Plakat


Treffer 1 bis 10 von 544

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >