IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Call for papers: The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. Should the pandemic prohibit an offline meeting, the event will be organized in an online or mixed format.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
16. März 2021

Forschungsdaten sammeln, beschreiben, organisieren, publizieren, zitieren, nachnutzen: Einführung in das institutionelle Forschungsdatenrepositorium LaMBDa

Vortrag von Ingo Frank (Arbeitsbereich Bibliothek und elektronische Forschungsinfrastruktur) im Rahmen der Library Online Coffee Lecture.
Datum: 16. März 2021
Zeit: 11.00 Uhr
Ort: Online via Zoom, https://ios-regensburg-de.zoom.us/j/81587455613?pwd=eEFJM1dJcXlBWGlkVDBUS3BRcExDdz09 (Meeting-ID: 815 8745 5613)

Die in der Forschungsdaten-Policy des IOS aufgeführten Ziele von Forschungsdatenmanagement sind neben der Etablierung der sog. FAIR-Prinzipien und der Verbesserung der Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten nicht zuletzt die Erhöhung der Sichtbarkeit der eigenen Forschung durch die Bereitstellung von Forschungsdaten in LaMBDa. In dieser Coffee Lecture werden die wesentlichen Anwendungsfälle des neuen institutionellen Forschungsdatenrepositoriums LaMBDa vorgestellt. Anhand typischer Beispiele von Forschungsdaten werden die notwendigen Schritte von der Auswahl relevanter Forschungsdaten bis zu deren Publikation gezeigt. Der Schwerpunkt der Infoveranstaltung liegt auf dem Einstieg in den Umgang mit Forschungsdaten – angefangen mit einem besonderen Fokus auf die Beschreibung der Forschungsdaten mit Metadaten, über den Workflow zur Daten-Publikation inkl. Metadaten-Review und schließlich den Möglichkeiten zur Nachnutzung der Forschungsdaten ausgehend von deren Bereitstellung in LaMBDa.
Plakat


23. Februar 2021

The Effect of Financial Literacy on Granting Third-Party Guarantees

Ein Vortrag von Christa Hainz (ifo Center for International Institutional Comparisons and Migration Research) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 23. Februar 2021
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Anmeldung

Granting a third-party guarantee for a loan does not involve an initial financial transaction. Therefore, guarantors might not understand that they are taking on a liability, albeit contingent. We introduce knowledge about guarantees as a novel and distinct concept of financial literacy. For ten Eastern European countries, we find that 45 percent of individuals lack this form of financial literacy. Instrumenting guarantee literacy with regional cohort-specific financial literacy, we show that guarantee literacy significantly reduces an individual’s propensity to act as a guarantor. Our results are robust to a placebo analysis and several sensitivity checks.


9. Februar 2021

Options for reforming agricultural subsidies from health, environmental, and economic perspectives

Ein Vortrag von Florian Freund (Thünen-Institut) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 9. Februar 2021
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Anmeldung

How can agricultural subsidies contribute to a transition towards healthy and sustainable food systems? Agricultural subsidies are an important factor for influencing food production and therefore part of a food system that is seen as neither healthy nor sustainable. Here we analyze options for reforming agricultural subsidies in line with health and environmental objectives on one side, and economic objectives on the other. Using an integrated modelling framework including economic, environmental, and health assessments, we find that several reform options could lead to reductions in greenhouse-gas emissions and improvements in population health without reductions in economic welfare. Those include a repurposing of up to half of agricultural subsidies to support the production of foods with beneficial health and environmental characteristics, including fruits, vegetables, and other horticultural products, and combining such repurposing with a more equal distribution of subsidy payments globally. The best-performing options might also be the most ambitious politically.


8. Februar 2021

Abschlussdiskussion: Europa und Amerika 2021 – wohin?

In der Abschlussdiskussion der Ringvorlesung „Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert“ diskutieren Prof. Dr. Lora Anne Viola (John-F.-Kennedy-Institut) und Dr. Jana Puglierin (European Council on Foreign Relations) mit Dr. Gerlinde Groitl (UR) über die Zukunft der europäisch-amerikanischen Beziehungen.
Datum: Montag, 8. Februar 2021
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
Mehr Information

Zum Diskussionsinhalt:
Wie geht es weiter mit Europa und Amerika? Dieser Frage widmet sich am 8. Februar 2021 die Abschlussdiskussion der Ringvorlesung „Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert“ . Knapp drei Wochen nach der Amtseinführung von Joe Biden sprechen die beiden Berliner Expertinnen Prof. Dr. Lora Anne Viola (John-F.-Kennedy-Institut) und Dr. Jana Puglierin (European Council on Foreign Relations) mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Gerlinde Groitl (Universität Regensburg) über Perspektiven für die transatlantischen Beziehungen. Einschneidende Veränderungen wie das Ende von Donald Trumps Präsidentschaft, der Brexit und Angela Merkels bevorstehender Rückzug aus der Politik stellen das europäisch-amerikanische Verhältnis vor viele offene Fragen, die gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden.

Anne Lora Viola hat die Professur für Außen- und Sicherheitspolitik in Nordamerika am John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin inne. Sie hat an der University of Chicago promoviert und an der Columbia University studiert. Sie ist Spezialistin für internationale Institutionen, US-Außenpolitik und Weltordnungsfragen. Ihr neuestes Buch The Closure of the International System erschien 2020 mit Cambridge University Press. Sie ist beteiligt am internationalen DFG-Projekt Trust and Transparency in an Age of Surveillance (TATAS), eine Kooperation mit der Jagiellonen-Universität in Krakau, Polen. Sie trägt regelmäßig zu Mediendebatten bei.

Jana Puglierin ist seit Januar 2020 Senior Policy Fellow am European Council for Foreign Relations (ECFR) und Direktorin seines Berliner Büros. Davor war sie Programmleiterin des Alfred von Oppenheim-Zentrums für europäische Zukunftsfragen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Zwischen 2003 und 2010 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin Schwerpunkt Politikwissenschaft, Zeitgeschichte und Nordamerikastudien an der Universität Bonn, wo sie auch promovierte. Sie trägt zu internationalen und nationalen Mediendebatten bei und veröffentlicht regelmäßig Beiträge in den Reihen des ECFR.

Gerlinde Groitl ist Politikwissenschaftlerin im Bereich Internationale Politik und transatlantische Beziehungen an der Universität Regensburg, wo sie auch promoviert hat. Sie hat auch an der Johns Hopkins University in Washington und der London School of Economics and Political Science (LSE) geforscht. Ihre Schwerpunkte sind die US-amerikanische, deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik, die transatlantischen Beziehungen sowie Großmachtbeziehungen, Strategiestudien und Weltordnungsfragen.

Kooperationspartner:
Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg


4. Februar 2021

Transatlantic and Comparative Perspectives on Financial Crises in the second half of the 19th century

Ein Vortrag von Dr. Hannah Catherine Davies (Historisches Seminar, Universität Zürich) im Rahmen des Forschungskolloquiums des Leibniz-WissenschaftsCampus und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.
Datum: Donnerstag, 4. Februar 2021
Zeit: 16.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/93496276237, Meeting ID 9349 627 6237)

Panics and crashes were central features of nineteenth century capitalism. In 1857 and 1873, financial crises erupted in the United States and in several European countries, causing havoc, a wave of commercial failures, unemployment and poverty. The growth of international trade and credit networks, aided by advances in transportation, communication and production, meant that financial disruptions were no longer isolated local or national events. Economic commentators, policy makers, entrepreneurs and journalists struggled to make sense both of this growing interconnectedness and of the emerging recurrence of episodes of overspeculation and downturns; liberal politico-economic accounts of the (ir)rationality of entrepreneurial activity co-existed alongside religious indictments of the amorality of the capitalist marketplace. An integrated transatlantic history of financial panics shows how differences and commonalities in responses were shaped by both institutions and culture.
Weitere Informationen
Plakat


2. Februar 2021

Climate variability, female empowerment, and household employment decisions

Ein Vortrag von Vladimir Otrachshenko (Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung [ZEU], Justus Liebig University Giessen) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 2. Februar 2021
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Anmeldung

This paper examines the role of female empowerment in building the resilience to climate change in urban and rural areas. Using a novel household survey data from Uzbekistan, a developing country in Central Asia, we focus on the impact of climate variability on household employment choices and analyze whether female empowerment mediates this impact. The findings suggest that rainfall variability in rural and urban areas leads to reallocation of labor from unemployment to business activities and temporary self-employment but does not affect the reallocation of labor from unemployment to regular employment. We show that the impact of climate variability is partially explained by female involvement in decision-making, e.g. into the planning of important family expenses, female labor market participation, or greater freedom in participation in social activities. This implies that traditional gender roles may make households in developing countries more vulnerable to adverse consequences of climate change, while female empowerment contributes to more resilient and sustainable development in the face of climate change.


1. Februar 2021

Looking at post-Soviet Eurasia from Europe and the US: Divergences of perspectives and shared visions

Ein Vortrag von Marlene Laruelle (Direktorin des Institute for European, Russian and Eurasian Studies IERES an der Elliott School of International Affairs der George Washington University) im Rahmen der Ringvorlesung „Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert“.
Datum: Montag, 1. Februar 2021
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)

Zum Vortragsinhalt:

Europäisch-amerikanische Sichtweisen auf das postsowjetische Eurasien: Abweichende Perspektiven und gemeinsame Visionen

Obwohl “transatlantische Werte” die europäisch-amerikanischen Beziehungen jahrzehntelang dominiert haben, stellen die gegenwärtigen geopolitischen und soziokulturellen Veränderungen die bislang gemeinsame Vision eines erweiterten Verständnisses von Eurasien infrage. Während die USA jetzt dazu neigen, Russland durch ein Prisma des Wettbewerbs der Weltmachten zu betrachten, das sich vor allem auf China konzentriert, finden sich in Europa verschiedenste politische Perspektiven, anhängig von den Ländern und politischen Richtungen. In diesem Vortrag reflektiert Marlene Laruelle über ihre zehnjährige Erfahrung in Washington D.C. und ihr Wissen über die Kultur der amerikanischen Think Tanks sowie die wachsenden Meinungsverschiedenheiten, die bei vielen europäischen Perspektiven auf die postsowjetischen Transformationen hervortreten zu scheinen.

Zur Person Marlene Laruelle ist Professorin für Internationale Beziehungen an der George Washington University, Washington DC. Sie ist auch Direktorin des Institute for European, Russian and Eurasian Studies IERES an der Elliott School of International Affairs und Co-Direktorin des Programs on New Approaches to Research and Security in Eurasia. Unter ihren mehreren Publikationen gibt es Russian Nationalism: Imaginaries, Doctrines, and Political Battlefields (Routledge, 2019).

Kooperationspartner: Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg.


28. Januar 2021

International Workshop: Migration, Mediality, Liminality

Das Forschungsmoduls "Practices of Belonging - Verheimatlichung" organisiert die Veranstaltung in Kooperation mit dem Department of Slavic Languages and Literatures, University of Michigan, Ann Arbor - eine Partnereinrichtung des WissenschaftsCampus. Außer thematischen Panels zur Migration, Auto/Biographie und Erfahrungen von jüdischen Migrant*innen und Holocaust-Überlebenden, gibt es am 29. Januar um 16:30 einen Abschlussvortrag von Claudia Sadowski-Smith (Arizona State University, Tempe) zum Thema: “The US Post-Soviet Diaspora in Fiction and Reality TV”.
Organisatoren: Ulf Brunnbauer (IOS) – Volker Depkat (Uni Regensburg) – Sabine Koller (Uni Regensburg).
Informationen zu dem Workshop finden Sie auch hier.
Datum: 28. bis 29. Januar 2021
Zeit: siehe Programm
Ort: online / via ZOOM (den Zugangslink finden Sie im Programm)
.ics Datei herunterladen


26. Januar 2021

Frauen auf der Flucht: Zur Rolle sozialer Netzwerke im Migrationsprozess

Ein Vortrag von Dr. Jutta Lauth Bacas, Sozialanthropologin aus Köln, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Auf der Flucht: Frauen und Migration". Die Teilnahme ist kostenlos.
Kooperationspartner: Jugendmigrationsdienst der Evang. Jugendwerkstatt, Leibniz Institut für Ost und Südosteuropa (IOS) Regensburg
Moderation: Prof. Dr. Ulf Brunnbauer
Datum: Dienstag, 26.01.2021
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: online / via ZOOM (Die Anmeldung erfolgt über das Evangelisches Bildungswerk Regensburg)
Plakat


26. Januar 2021

The effect of ethnic diversity on income – an empirical investigation using survey data from a post- conflict environment

Ein Vortrag von Geoff Pugh and Adnan Efendic (Staffordshire University/University of Sarajevo) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 26. Januar 2021
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Anmeldung

This empirical study is based on nationally representative cross-sectional survey data gathered to investigate the effect of ethnic diversity on personal and family incomes in Bosnia and Herzegovina (BiH), a post-conflict society. The 1992–1995 conflict was harmful for ethnic diversity. Yet, two decades later, where it still exists, ethnic diversity gives rise to positive economic consequences. After controlling for other influences, the authors find lower probabilities of respondents in ethnically diverse neighbourhoods being in the lowest income categories but higher probabilities of being in medium and higher income categories. The largest effects are the reduced probabilities of respondents reporting no income, and are thus particularly relevant to poverty reduction. At the limit, their estimates imply an income gap of more than 20 per cent between a counter-factual completely heterogenous environment and a counter-factual completely homogenous environment. Policy makers in this post-conflict country, and in similar environments elsewhere, should take into consideration the economic costs of policies supporting ethnic homogeneity over diversity.


Treffer 1 bis 10 von 586

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >