IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
15. Oktober 2019

Closing the Non-Bank Microfinance sector: Does it Have Any Impact?

Ein Vortrag von Nargiza Alimukhamedova (Westminster International University [Tashkent] and Prague School of Economics) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 15. Oktober 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

Most impact evaluations of microfinance institutions (MFIs) focus on measuring the impact of introducing new microfinance programs on various business and household development indicators. In contrast, empirical evidence on measuring the reverse effect, i.e. what might occur if microfinance institutions exit an economy, is scarce. The lack of evidence is mainly due to the difficulty in implementing a special experimental study and the insufficiency of reliable data for robust measures of the impact. Measuring the consequences of closing the MFI sector gives rise to an important policy agenda, as the loss due to terminating MFI activities may be devastating and may far outweigh the positive effects of introducing a new MFI. In this project, we aim to provide a novel contribution to the literature by characterizing the effect of the 2011 closure of the entire non-bank MFI sector in Uzbekistan. Specifically, in October 2011, the Central Bank of Uzbekistan revoked the license of all credit unions (121) and some of 34 microcredit organizations. We develop a multi-dimensional approach for measuring the impact of sector closure on socio-economic outcomes and various beneficiaries.


10. Oktober 2019

Wars in Intellectual and Artistic Reflection: Media and the Production of Knowledge in Eastern Europe, 1900-1939

Eine Tagung von Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Marburg, Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg, Uraler Föderale Universität, Ekaterinburg, Justus-Liebig Universität Giessen, Giessener Zentrum östliches Europa.
Datum: 10.-11. Oktober 2019
Ort: Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Marburg
Programm


10. Oktober 2019

Von der Zivilprozessordnung zu einer eigenen Verwaltungsprozessordnung: ungarische Erfahrungen

Ein Vortrag von Dr. Péter Darák (Ungarn). Dr. Péter Darák hat in Pécs Jura studiert. Seit 1991 ist er Richter, seit 1999 Richter am Obersten Gericht in der Abteilung für Verwaltungsrecht. Seit 2012 ist er Präsident der Kurie, wie das Oberste Gericht Ungarns seit 2012 wieder heißt. Dr. Darák ist u.a. Dozent für Finanzrecht an der Universität Budapest (ELTE).
Die Veranstaltung wird durchgeführt vom Institut für Ostrecht München, in Kooperation mit der Zweigstelle Regensburg der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), der Universität Regensburg und ELSA Regensburg.
Datum: Donnerstag, 10. Oktober 2019
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4, Raum 319 (3. OG)
Detaillierte Informationen zur Veranstaltung
Gesamtübersicht der Vorträge


1. Oktober 2019

Harvesting Data: Farmers and Farms in a Digitalized World

Ein Vortrag von Ivan Durić (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien [IAMO]) und Peter Wegenschimmel (IOS Regensburg) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 1. Oktober 2019
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)

In addition to automation of manufacturing ("Industry 4.0"), digital process control is a key area of digitalisation. Digitalisation not only makes factories smarter but also reorganises the relationships between economic players, i.a. the production networks and value chains. The presentation highlights the interrelationship of value-chains’ and working worlds’ transformation in a cross-level analysis. In what manner the transformation of the value chains frames changes of work practices? To what extent the limits of production-based data generation on the micro-level constraints the reorganisation of the value chain? The inter-organisational and cross-level analysis are likely to unravel the paradoxes and ambiguities of the digital transformation: integration on the meso level can lead to coercive informatisation at the micro level. The presentation focuses on three processes: 1. a vertical integration along the food value chain, 2. isomorphism regarding data management along the food value chain, and 3. the melting of institutionalized boundaries between industries, organisations, and professions. These processes can be observed in post-soviet agro-industrial holdings. Agro-industrial holdings with hundreds of dispersed sites have a significant demand for digitalised value chain management and network technologies. After 2010, the agricultural industry emerged to be one of the most vivid fields of experimentation for digitalisation in the European semi-periphery.


19. September 2019

Patterns of migration and trade in Southeastern Europe during the 18th and 19th Centuries (Bulgarian and Greek entrepreneurial experience in comparative perspective)

Ein Vortrag von Ivaylo Naydenov  (Institute for Historical Studies, Bulgarian Academy of Sciences) - Gastwissenschaftler im IOS.
Datum
: Donnerstag, 19. September 2019
Zeit: 14 – 15:30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)


19. September 2019

Ostpolitik? Realpolitik? Deutsch-russische Beziehungen seit der Ukraine-Krise

Der Koordinator der Bundesregierung für Russland, Zentralasien und die Östliche Partnerschaft, Dirk Wiese, MdB, spricht am IOS über die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland seit der Krise in der Ukraine. Seit deren Beginn im Jahr 2014 hat sich das Verhältnis zwischen Russland und Deutschland beziehungsweise der Europäischen Union stark verschlechtert. Wiese wird in seinem Vortrag verschiedene Aspekte des Themas beleuchten und auf mögliche Lösungswege eingehen. Er ist Jurist, SPD-Mitglied und seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom IOS, der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und CITAS Regensburg - Center for International and Transnational Area Studies organisiert.
Datum: Donnerstag, 19. September 2019
Zeit: 18 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Plakat


18. September 2019

Central Russia as a Periphery: Historical and Geographical Presentation Models from Imperial Times to Contemporary Russia

Ein Vortrag von Ekaterina Boltunova - Gastwissenschaftlerin im IOS.
Datum: Mittwoch, 18.09.2019
Zeit: 11 – 12:30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)


13. September 2019
IOS

In memoriam Prof. Dr. Lutz Hoffmann

Mit großer Trauer haben wir vom Tod von Prof. Dr. Lutz Hoffmann erfahren, der am 23. August 2019 im Alter von 85 Jahren verstorben ist.

Er wirkte von 2001 bis 2005 als Direktor am Osteuropa-Institut München, einem der beiden Vorgängereinrichtungen des IOS. Am 2012 gegründeten IOS begleitete er als Mitglied im Stiftungsrat (2012 bis 2015) die entscheidenden Schritte in Richtung der Mitgliedschaft in der Leibniz-Gemeinschaft. Insbesondere seine Erfahrungen als Präsident des DIW Berlin von 1989 bis 1999 waren in diesem Zusammenhang von unschätzbarem Wert.
Professor Hoffmann war ein ausgezeichneter Ökonom, der sich nicht nur als akademischer Forscher betätigte, sondern auch in der wirtschaftspolitischen Beratung umfassend aktiv war. Nach seiner Habilitation (über Importsubstitution und Wirtschaftswachstum) kam er 1969 als Professor für Volkswirtschaftslehre an die noch junge Universität Regensburg – und blieb danach dem Standort Regensburg zeit seines Lebens verbunden. Schon seit Anfang der 1970er Jahre betätigte er sich in der Politikberatung, konkret in Malaysia und später bei der Weltbank. Ab 1985 ließ er sich an der Universität Regensburg beurlauben, um eine führende Rolle in der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development) bei der Formulierung handels- und entwicklungspolitischer Konzepte einzunehmen. 1989 erfolgte die Berufung an die Spitze des DIW Berlin, das sich dann kurz nach seinem Amtsantritt mit den ökonomischen Aspekten der deutsch-deutschen Wiedervereinigung zu befassen hatte. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand 1999 blieb Hoffmann in der Politikberatung aktiv, insbesondere in Kasachstan und als Leiter einer langjährig aktiven und großen Beratergruppe für die Regierung der Ukraine. So war es fast folgerichtig, dass er sich ab 2001 auch als Leiter des Osteuropa-Instituts zur Verfügung stellte.
Das IOS und insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ehemaligen Osteuropa-Instituts verdanken Lutz Hoffmann viel – als Forscher und als empathischer Mensch, auf dessen Unterstützung jederzeit Verlass war. Er wird hier nicht vergessen werden.


12. September 2019

Die Minderheitenfrage in der Ukrainischen Revolution 1917–1922

Konferenz am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung
Datum: 12.–14. September 2019
Ort: IOS Regensburg, Raum 319, Landshuter Str. 4, 93047 Regensburg
Flyer


14. August 2019

Branding and Communicating the Armed Conflict in Ukraine

Ein Vortrag von Gregory Simons (Uppsala University/Institute for Russian and Eurasian Studies [IRES]) - Gastwissenschaftler im IOS.
Datum: Mittwoch, 14. August 2019
Zeit: 15:00
Ort: Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109)


Treffer 1 bis 10 von 509

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >