IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. Should the pandemic prohibit an offline meeting, the event will be organized in an online or mixed format.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2021.

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
1. Dezember 2020
Vorträge

Who Profits from Oil Windfalls in Russian Regions? Inequality, Decentralized Tax Revenues, and Corruption

Ein Vortrag von Michael Alexeev (Indiana University) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 1. Dezember 2020
Zeit: 15.00 Uhr!
Ort: Online via Zoom, Anmeldung

We investigate the relationship between oil windfalls and income inequality using the 2005-2018 panel on the Russian regions. Previous literature has studied this issue in a cross-country setting and used an aggregate measure of oil rents, producing contradictory findings. We contribute to the literature by examining income inequality within Russia – one of the resource-richest and most unequal countries in the world – focusing exclusively on the oil rents that accrue to the regional governments. We first look at the 2005-2012 period when oil tax revenues were shared with the regional governments. We find that in the regions with more intense rent-seeking as measured by registered cases of bribery and embezzlement, the plausibly exogenous increase in tax revenue due to an increase in international oil prices disproportionately benefited the richest quintile of the population and increased income inequality. We also find that positive oil price shocks combined with increased rent-seeking reduced the share of labor income in the region but increased the income share from unidentified sources, which are traditionally associated with corruption. However, after the Russian government discontinued oil tax revenue sharing with regional governments, oil price shocks ceased to affect regional income inequality. Our main findings suggest that rent-seeking plays a crucial mediating role in the interaction between oil windfalls and income inequality with important implications for policies on taxing natural resources and redistribution.


30. November 2020
Vorträge

L‘Autre Amérique. Die europäische Wahrnehmung Québecs und des quebecer Separatismus als Alternative zu US-Amerika

Ein Vortrag von Dagmar Schmelzer (Universität Regensburg) im Rahmen der Ringvorlesung des Leibniz-WissenschaftsCampus "Europa und Amerika" und des CITAS "Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert".
Datum
: Montag, 30. November 2020
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
.ics Datei herunterladen
Plakat

Zum Vortragsinhalt:
Die frankophonen Kanadier, canadiens français, definierten ihre Identität von jeher kämpferisch, im Gestus der Selbstbehauptung eines „petit peuple“ gegenüber den Weiten des amerikanischen Kontinents – und dies naturräumlich wie kulturräumlich, in Konkurrenz zur anglophonen Übermacht im Süden. Die Konfliktlinie frankophon/anglophon bestimmte dabei historisch nicht nur die Abfolge der kolonialen Abhängigkeiten und später die quebecer Politik im Inneren der Provinz und gegenüber Kanada, sondern auch die Frontstellung gegenüber dem U.S.-Einfluss, zumal die Grenze zu den Vereinigten Staaten sich in mancherlei Hinsicht als permeabel erwies. Setzten die Quebecer als „français améliorés“ (Lionel Groulx/Duplessis) dabei traditionell durchaus auf ihr französisches Kulturerbe, ihre „francité“, positionierten sie sich in Einforderung ihrer „américanité“ zunehmend auch als „l’autre Amérique“, ein Amerika, das z.B. in Sachen Sozialpartnerschaft und Wohlfahrtsstaat eigene Standards bevorzugt und auf ein verschiedene Einflüsse und Vorbilder amalgamierendes „modèle québécois“ (Dupuis) als Alternative setzt.
Speziell in den „années 68“, in denen im Zuge von Wertewandel und Protestbewegungen in Québec auch separatistische Stimmen lauter wurden, ist die transnational ausgerichtete, spannungsreiche Selbstpositionierung der Identitätsdiskurse auffallend. Auf der Weltausstellung 1967 in Montréal gibt sich Québec ein welt- und zukunftsoffenes Bild. Viele der Nationalisten, die die Unabhängigkeit der Provinz einfordern, schließen an tiersmondistische und kapitalismus- und damit auch U.S.-kritische Identifikationsmuster an und suchen in transnationalen linken Befreiungsbewegungen Anschluss. Besonders kontrovers, aber auch besonders plakativ, ist Pierre Vallières Bild der Quebecer als „nègres blancs de l’Amérique“, mit dem er im Kampf gegen die soziale Benachteiligung des frankophonen Proletariats den Schulterschluss zur Black-Panther-Bewegung sucht.
Der Vortrag stellt einerseits anhand verschiedener Beispiele dar, wie die quebecer Identitätsbestimmungen in einem transnationalen und transatlantischen Spannungsfeld, zwischen Europa, Francophonie, Drittweltismus und anglophonem Amerika stehen und geht andererseits der Frage nach, ob und wie diese Identität in Frankreich und Deutschland als „anders“ und eigen wahrgenommen wurde.

Zur Person:
Dagmar Schmelzer ist Privatdozentin – Akademische Oberrätin am Institut für Romanistik der Universität Regensburg. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Intermedialität, Reisebericht und Autobiographie sowie die spanische und französische Literatur und Kultur seit dem 19. Jahrhundert.

Kooperationspartner: Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg


27. November 2020
Vorträge

Südosteuropa – eine „deutsche Erfindung“? Vorträge zum Jubiläum 90 Jahre Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung

Festvorträge von Diana Mishkova und Wolfgang Höpken zur Geschichte der Südosteuropaforschung.

Datum: Freitag, 27. November 2020
Zeit: 14 bis 16 Uhr
Ort: online / via Zoom (Meeting-ID: 876 2752 9876 Kenncode: 347395)
.ics-Datei herunterladen
Plakat

Grußwort – Ulf Brunnbauer (IOS Regensburg)
Vortrag – Diana Mishkova (Sofia): „From Völkerpsychologie to New Area Studies: Trajectories of Südost(europa)forschung”
Vortrag – Wolfgang Höpken (Leipzig): „Indienstnahme, Selbstmobilisierung, Verwissenschaftlichung: Die deutsche Südosteuropaforschung im Wandel der politischen Ordnungen“

Am 28. November 1930 wurde in München das Südost-Institut eröffnet. Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg ist die Nachfolgeeinrichtung des Südost-Instituts. 90 Jahre später erinnert das IOS an seinen Geburtsmoment. Inhaltlicher Schwerpunkt der Festveranstaltung ist die Geschichte der Südosteuropaforschung in Deutschland, für die das Südost-Institut und seine Entwicklung exemplarisch stehen.


24. November 2020
Vorträge

Institutional trust, support to government and forms of solidarity in Moldova during the early phase of COVID-19 pandemic

Ein Vortrag von Petru Negura (IOS and Free International University of Moldova) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 24. November 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!

Joint paper with Lucia Gasper and Mihai Potoroaca:
This paper presents an analysis of social cohesion and social capital in Moldova in the context of the COVID-19 pandemic, based on a mixed research, mainly on qualitative sources and methodology. The study captures a number of trends regarding some core elements of social cohesion and social capital in Moldova: trust in state institutions; the degree of agreement with the government actions; the forms of social support and solidarity among citizens; and the perceived level of social cohesion by complying with the anti-crisis regulations. The paper confirms the relevance of several studies that suggest a link between different components of social capital and how the authorities and society have participated in fighting the pandemic and its negative effects. The analysis of this case sheds light on the role of social capital/cohesion in the international context of the pandemic.


24. November 2020
Diskussion

Turmoil on the post-Soviet Rimlands. Belarus, Kyrgyzstan, Nagorno-Karabakh and beyond

Ilham Aliyev, Russian President Vladimir Putin met in a videoconference format. Bild: President.az, https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/legalcode

Brown bag public online panel discussion.

Datum: Dienstag, 24. November 2020
Zeit: 12 bis 13 Uhr
Ort: online / via Zoom (Meeting-ID: 832 9226 4436, Passwort: 095484)
.ics-Datei herunterladen
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

The second half of 2020 has seen a series of political conflicts and electoral protests in several countries of the former Soviet Union. Landmark elections in Belarus and Kyrgyzstan sparked a wave of protests. Moreover, Azerbaijan and Armenia went to war in and around the internationally non-recognized de facto state Nagorno-Karabakh. Each speaker of the panel will discuss one of these issues while also providing a comparative perspective. Are there common trends among recent political developments and turmoil? What are the major differences from similar events in other countries in the region? What conclusions can we draw for the region as a whole? The panel discussion is organized by the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) in Regensburg on the occasion of the Russland-Analysen issue “Völkerrechtlich nicht anerkannte De-facto-Staaten im postsowjetischen Raum” (“Non-Recognized de facto States in the post-Soviet Space”) edited by IOS Regensburg. The issue is available open access online.
Find more information here.


23. November 2020
Vorträge

The 'Freedom-Loving German' in America: Negotiating Gender, Antislavery and Immigration in 19th Century German American Women’s Literature

Ein Vortrag von Prof. Dr. Pia Wiegmink (Universität Regensburg) im Rahmen der Ringvorlesung des Leibniz-WissenschaftsCampus "Europa und Amerika" und des CITAS "Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert". Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.
Datum
: Montag, 23. November 2020
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
.ics Datei herunterladen

Zum Vortragsinhalt:
Diskurse rund um die Sklaverei haben Vorstellungen vom Eigenen und vom Anderen sowie Prozesse der nationalen und kulturellen Selbstinszenierung stark geprägt. Besonders für deutsche Immigrant*innen in die USA wurden Debatten über die Sklaverei zu einem bedeutenden Forum, um mögliche Pfade hin zur Amerikanisierung auszuhandeln. Gleichzeitig wird die deutsch-amerikanische Präsenz häufig als männliche Erfahrung verstanden. Weibliche Perspektiven auf die Atlantiküberquerung und die Anpassung an und Reflexion über die amerikanische Gesellschaft fehlen in der Historiographie zu deutsch-amerikanische Immigrant*innen häufig noch.
Die Antisklaverei-Literatur von deutsch-amerikanischen Frauen scheint dabei ein besonders geeignetes Mittel zu sein, um nachzuvollziehen, wie deutsche Immigrant*innen ihre Assimilation an die amerikanische Kultur durch ihre Teilhabe an Antisklaverei-Diskursen als Deutsche öffentlich ausgehandelt haben. Im Vortrag wird gezeigt, dass die Ankunft in der Neuen Welt, die Herausforderungen der Assimilation und die Thematik der Sklaverei beliebte Themen der deutschen Immigrantinnenliteratur des 19. Jahrhunderts waren.

Zur Person:
Pia Wiegmink ist seit 2019 als Vertretungsprofessorin am Institut für Amerikanistik der Universität Regensburg. Sie promovierte an der Universität Siegen und schrieb ihre Habilitation über amerikanische Antisklaverei-Literatur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Performance Studies, afroamerikanische Literatur und Kultur und Protestbewegungen.

Kooperationspartner: Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg


17. November 2020
Vorträge

Motherhood Wage Penalty in Russia: Empirical Study on RLMS-HSE data

Ein Vortrag von Tatiana Karabchuk (United Arab Emirates University) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.

Datum: 17. November 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!

The research paper is dedicated to the analysis of monthly and hourly wages of mothers and non-mothers in Russia. Russian Longitudinal Monitoring Survey HSE is used for the data basis to estimate the motherhood wage penalty between working women without children and working mothers. The study discloses 11% penalty for mothers in their hourly wages on average in Russia in the period of 2000-2015. Despite same level of education, tenure, qualification women with two and more children are paid considerably less than women without children. The small age of the youngest child affects the working hours which reduce the monthly wage considerably, but it does not impact the hourly wage. The research shows that the motherhood wage penalty in Russia is lower than in Germany, UK or the US especially for the mothers with pre-school age children.


16. November 2020
Vorträge

Die Amerikanische Demokratie als politisches Ordnungsmodell von 1789 bis 1848/49

Ein Vortrag von Prof. Dr. Volker Depkat (Universität Regensburg) im Rahmen der Ringvorlesung des Leibniz-WissenschaftsCampus "Europa und Amerika" und des CITAS "Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert".
Datum
: Montag, 16. November 2020
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
.ics Datei herunterladen

Zum Vortragsinhalt:
Die Frage nach der Rolle der USA als politisches Vorbild in Europa während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und insbesondere von deren "Einfluss" auf die Verfassungsentwicklungen im vormärzlichen Deutschland war ein zentrales Thema der westdeutschen Amerikahistoriographie während des Kalten Krieges. Es hat mit dem Ende des Ost-West-Konflikts aus verschiedenen Gründen dramatisch an Bedeutung verloren, könnte aber von den verflechtungs- und interaktionsgeschichtlichen Fragestellungen einer kritischen Regionalwissenschaft eine neue Relevanz erhalten.
Der Vortrag wird zunächst die Grundlinien der Forschungsdebatte der 'alten Bundesrepublik' über die USA als politisches Ordnungsmodell im Vormärz rekonstruieren, dann nach den Gründen für den Bedeutungsverlust des Themas seit 1991 fragen, um abschließend zu überlegen, welches Potential das Thema "Die Amerikanische Demokratie als politisches Ordnungsmodell von 1789 bis 1848/49" im Kontext einer transnational perspektivierten kritischen Regionalwissenschaft haben kann, die die Geschichte europäisch-amerikanischer Beziehungen als multidirektionale Interaktions-, Verflechtungs- und Transfergeschichte schreibt.

Zur Person:
Volker Depkat ist seit 2005 Professor für Amerikanistik an der Universität Regensburg. Er schrieb seine Habilitation an der Universität Greifswald und promovierte in Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die (US-)amerikanische Geschichte, darunter besonders auch europäisch-amerikanische Verbindungen.

Kooperationspartner: Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg


10. November 2020
Vorträge

Are the Losers of Communism the Winners of Capitalism? The Effects of Conformism in the GDR on Transition Success

Ein Vortrag von Max Deter (Bergische Universität Wuppertal) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 10. November 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!

Following the fall of the Iron Curtain it was important for the acceptance of the new economic and political system that the former Communist elites did not maintain their privileges, and that protesters, who helped to overturn the old system, improved their situation. With newly available panel data on East Germany’s socialist past, the German Democratic Republic, we analyze how former Communist elites, dissidents, and the “silent majority” were affected by the transition from socialism into today’s market-based democracy. Applying random effects models, the results reveal that the transition reduced economic outcomes for former Communist elites in terms of life satisfaction, income, and employment. The transition had a positive impact on political dissidents and victims of repression. The transition success of the “silent majority” depended on the inner support of the system, that is, low support of the GDR predicts better outcomes in capitalism. Individual preferences for economic liberalism, risk, and trust in others can partly explain selection into Communist elites and dissidents, as well as differences in outcomes of the change from socialism to capitalism for these two groups.


10. November 2020
Vorträge

Die Unendliche Geschichte: Europäische Integration im westlichen Balkan

Zoom-Vortrag von Prof. Dr. Florian Bieber (Center for Southeast European Studies, Universität Graz).
Datum: Di., 10.11.2020
Zeit: 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM
Zoom-Meeting beitreten: https://ios-regensburg-de.zoom.us/j/97880025944?pwd=VmNPTFllYWVpVGd6UGlkV1FCN2liUT09 
Meeting-ID: 978 8002 5944
Kenncode: 669775
.ics Datei herunterladen

Der Vortrag ist Teil der Reihe „südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie“, veranstaltet vom IOS und der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg), in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus „Europe and America in the Modern World“.


Treffer 21 bis 30 von 397

< Vorherige

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >

To top