JGO

Neue Folge (München 1953 ff.)
herausgegeben im Auftrage des Osteuropa-Institutes Regensburg von Martin Schulze Wessel (München) und Dietmar Neutatz (Freiburg i. Br.)
in Verbindung mit

Jörg Baberowski (Berlin), Nada Boškovska (Zürich), Gregory L. Freeze (Waltham/USA), Frank Golczewski (Hamburg), Manfred Hildermeier (Göttingen), Andreas Kappeler (Wien), Susan Morrissey (London), Gertrud Pickhan (Berlin), Stefan Plaggenborg (Bochum), Christoph Schmidt (Köln), Ludwig Steindorff (Kiel), Elena Zubkova (Moskau)

Außerdem wirkten als Gutachterinnen und Gutachter mit: Eva-Maria Auch (Berlin, 2011), Martin Aust (München, 2010, 1011, 2012), Harald Binder (Lemberg, 2010), Kathrin Boeckh (Regensburg, 2013), Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen, 2009), Detlev Brandes (Berlin, 2011), Dittmar Dahlmann (Bonn, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014), Aleksandr Filjuškin (St. Petersburg, 2012), Moshe Gammer (Tel Aviv, 2011), Zaur Gasimov (Mainz/Istanbul, 2012, 2913), Paul-Georg Geiß (Wien, 2011), Klaus Gestwa (Tübingen, 2011, 2012), William Godsey (Wien, 2010), Carsten Goehrke (Zürich, 2010, 2011), Katalin Göncsi (Leipzig, 2010), Jörg Hackmann (Szczecin, 2013), Lutz Häfner (Göttingen/Bielefeld, 2012, 2013), Hubertus Jahn (Cambridge, 2013), Kerstin Jobst (Potsdam/Wien, 2009, 2913), Jan Kusber (Mainz, 2009, 2010, 2011, 2012, 2913), Hans-Christian Maner (Mainz, 2008, 2009, 2011), Michael Kemper (Amsterdam, 2013), Christoph Mick (Coventry/England, 2013), Julia Obertreis (Erlangen, 2014), Tanja Penter (Hamburg, 2013), Bianca Pietrow-Ennker Konstanz, 2011), Dieter Pohl (Klagenfurt, 2012, 2013), Joachim von Putkamer (Jena, 2010, 2011), Oliver Reisner (Tbilisi, 2012), Andreas Renner (Köln/Tübingen, 2009, 2010, 2011, 2012), Kimmo Rentola (Turku, 2011), Isabel Röskau-Rydel (Krakau, 2009, 2010), Monica Rüthers (Hamburg, 2011, 2012), Ralph Schattkowsky (Rostock, 2012), Benjamin Schenk (München/Basel, 2010, 2012, 2013), Michael Schippan (Wolfenbüttel/Berlin, 2012), Jonathan Shepard (Oxford, 2010), Matthias Stadelmann (Erlangen/Eichstätt, 2011, 2013), Wim van Meurs (Nijmegen, 2011, 2913), Gert von Pistohlkors (Göttingen, 2009), Andreas Wehrmeyer (Regensburg, 2011), Martina Winkler (Münster/Bremen, 2011, 2014).

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift. Alle Aufsatzbeiträge werden im doppelt-blinden Verfahren von mindestens zwei unabhängigen Fachgutachterinnen bzw. -gutachtern befürwortet.

Die Jahrbücher veröffentlichen keine Zweitpublikationen. Aufsätze dürfen auch nicht mehr oder weniger zeitgleich anderweitig publiziert werden, auch nicht in anderen Sprachen.

Manuskripte bitte an die Redaktion senden: Redaktion der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Landshuterstr. 4, D-93047 Regensburg, E-Mail: Beyer-Thomaclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde oder jahrbuecherclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde

Verlag: Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, Sitz Stuttgart, Birkenwaldstraße 44, D-70191 Stuttgart; Postfach 101061, D-70009 Stuttgart

Heft 2/2014 wird von Klaus Gestwa (Tübingen) und Marc Elie (Paris) herausgegeben und erschließt für die historische Osteuropaforschung ein neues, aktuell diskutiertes Thema: Zwei Beiträge behandeln Überschwemmungen, zwei untersuchen Hungersnöte und einer ist einem Erdbeben gewidmet. Ein umfangreicher Forschungsbericht der Herausgeber führt in die Thematik ein. Das Heft erscheint Ende Juni 2014.

 

Redaktion der Jahrbücher

Aktuelle Inhaltsverzeichnisse

Rezensionen online in den Jahrbüchern

Chronikbeiträge online

Eingegangene Bücher zur Rezension

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Volltext der Jahrbücher für Geschichte Osteurpas bis 2007 (externer Link)

Buchauswahl (intern)

Fertige Rezensionen (intern)