IOS-INFORMATIONEN
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Epistemologies of In-Betweenness: East Central Europe and the World History of Social Science, 1890-1945.

Workshop.
Datum: 29.–30. Mai 2015
Ort: Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg
Call for Papers

Migration in and out of East and Southeast Europe: Values, Networks, Well-Being

Dritte Jahrestagung des IOS.
Datum: 2.–4. Juli 2015
Ort: Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg.
Call for papers

JGO

Das aktuelle Heft 3/2014:  Carsten Brüggemann (Tallinn) untersucht die Erschütterung der traditionellen Loyalitätsgrundlagen des baltischen Adels zum russischen Thron infolge religiöser Hinwendung der heimischen Bauern zur Orthodoxie und nationalstaatlicher Bestrebungen in der russischen Gesellschaft. A.S. Tumanova (Moskau) fragt nach den zivilgesellschaftlichen Möglichkeiten und Grenzen der russischen Organisationen, die im ersten Weltkrieg antraten, die Kriegsanstrengungen ihres Landes zu unterstützen. Michael Heymel (Darmstadt) stellt Leben und Denken des deutschen Kulturphilosophen Walter Schubart dar, der eine religiös fundierte Alternative zum Nationalsozialismus entwarf. Den Aufsatzteil beschließt ein Forschungsbericht von Andreas Renner (München) über die Photographiegeschichte Russlands und der Sowjetunion unter dem Gesichtspunkt des Visual Turn.  >> Zum Inhalt

Zuletzt erschienen: Online-Rezensionsjournal der JGO jgo.e-reviews Nr. 3/2014 auf dem europäischen Rezensionsportal recensio.net

 

Redaktion der Jahrbücher

Aktuelle Inhaltsverzeichnisse

Rezensionen online in den Jahrbüchern

Chronikbeiträge online

Eingegangene Bücher zur Rezension

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Volltext der Jahrbücher für Geschichte Osteurpas bis 2008 (externer Link)

Buchauswahl (intern)

Fertige Rezensionen (intern)

Herausgegeben im Auftrage des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg von Martin Schulze Wessel (München) und Dietmar Neutatz (Freiburg i. Br.)
in Verbindung mit Jörg Baberowski (Berlin), Nada Boškovska (Zürich), Gregory L. Freeze (Waltham/USA), Frank Golczewski (Hamburg), Manfred Hildermeier (Göttingen), Andreas Kappeler (Wien), Susan Morrissey (London), Gertrud Pickhan (Berlin), Stefan Plaggenborg (Bochum), Christoph Schmidt (Köln), Ludwig Steindorff (Kiel), Elena Zubkova (Moskau)

Außerdem wirkten als Gutachterinnen und Gutachter mit: Eva-Maria Auch (Berlin, 2011), Martin Aust (München, 2010, 1011, 2012), Harald Binder (Lemberg, 2010), Kathrin Boeckh (Regensburg, 2013), Hans-Jürgen Bömelburg (Gießen, 2009), Detlev Brandes (Berlin, 2011), Dittmar Dahlmann (Bonn, 2009, 2010, 2011, 2012, 2014), Aleksandr Filjuškin (St. Petersburg, 2012), Moshe Gammer (Tel Aviv, 2011), Zaur Gasimov (Mainz/Istanbul, 2012, 2913), Paul-Georg Geiß (Wien, 2011), Klaus Gestwa (Tübingen, 2011, 2012), William Godsey (Wien, 2010), Carsten Goehrke (Zürich, 2010, 2011), Katalin Göncsi (Leipzig, 2010), Jörg Hackmann (Szczecin, 2013), Lutz Häfner (Göttingen/Bielefeld, 2012, 2013), Hubertus Jahn (Cambridge, 2013), Kerstin Jobst (Potsdam/Wien, 2009, 2913), Jan Kusber (Mainz, 2009, 2010, 2011, 2012, 2913), Hans-Christian Maner (Mainz, 2008, 2009, 2011), Michael Kemper (Amsterdam, 2013), Christoph Mick (Coventry/England, 2013), Julia Obertreis (Erlangen, 2014), Tanja Penter (Hamburg, 2013), Bianca Pietrow-Ennker Konstanz, 2011), Dieter Pohl (Klagenfurt, 2012, 2013), Joachim von Putkamer (Jena, 2010, 2011), Oliver Reisner (Tbilisi, 2012), Andreas Renner (Köln/Tübingen, 2009, 2010, 2011, 2012), Kimmo Rentola (Turku, 2011), Isabel Röskau-Rydel (Krakau, 2009, 2010), Monica Rüthers (Hamburg, 2011, 2012), Ralph Schattkowsky (Rostock, 2012), Benjamin Schenk (München/Basel, 2010, 2012, 2013), Michael Schippan (Wolfenbüttel/Berlin, 2012), Jonathan Shepard (Oxford, 2010), Matthias Stadelmann (Erlangen/Eichstätt, 2011, 2013), Wim van Meurs (Nijmegen, 2011, 2913), Gert von Pistohlkors (Göttingen, 2009), Andreas Wehrmeyer (Regensburg, 2011), Martina Winkler (Münster/Bremen, 2011, 2014).

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift. Alle Aufsatzbeiträge werden im doppelt-blinden Verfahren von mindestens zwei unabhängigen Fachgutachterinnen bzw. -gutachtern befürwortet.

Die Jahrbücher veröffentlichen keine Zweitpublikationen. Aufsätze dürfen auch nicht mehr oder weniger zeitgleich anderweitig publiziert werden, auch nicht in anderen Sprachen.

Manuskripte bitte an die Redaktion senden: Redaktion der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Landshuterstr. 4, D-93047 Regensburg, E-Mail: Beyer-Thomaclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde oder jahrbuecherclearclearclearclearclearios-regensburgclearclearde

Verlag: Franz Steiner Verlag Wiesbaden GmbH, Sitz Stuttgart, Birkenwaldstraße 44, D-70191 Stuttgart; Postfach 101061, D-70009 Stuttgart